Sie erstellen eine Betriebsrichtlinie für Ihre virtuellen SQL Server-Instanzen, wobei sich nur diese Einstellungen von der Hauptproduktionsrichtlinie unterscheiden. In dieser Richtlinie ändern Sie die Arbeitsspeicher- und CPU-Einstellungen für bestimmte Objekte. Anschließend konfigurieren Sie vRealize Operations Manager so, dass Ihnen Warnungen gesendet werden, wenn die Leistung auf Ihren virtuellen SQL Server-Instanzen abfällt.

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Sie kennen die operativen Anforderungen für vSphere. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ermitteln der operativen Anforderungen an vSphere.

  • Eine Standardrichtlinie ist für Ihre gesamte Produktionsumgebung von vSphere-Objekten wirksam.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In diesem Verfahren erstellen Sie eine dedizierte Richtlinie für eine Teilmenge der virtuellen SQL Server-Objekte, und Sie ändern Einstellungen für den Arbeitsspeicher und die CPU-Kapazität Ihrer virtuellen SQL Server-Instanzen. An dieser Stelle im Szenario weist Ihre benutzerdefinierte Richtlinie nur geringfügige Unterschiede gegenüber der Produktionsrichtlinie auf.

Die Unterschiede zwischen der Hauptproduktionsrichtlinie und ihrer virtuellen SQL Server-Richtlinie besteht in der Computing-Ressourcen-Überbelegung. Nehmen Sie für die SQL Server-Richtlinie keine Überbelegung von Computing-Ressourcen vor. Sie übernehmen für die SQL Server-Richtlinie die meisten Einstellungen Ihrer allgemeinen Produktionsrichtlinie, mit Ausnahme der Kapazitätseinstellungen, die für die virtuellen SQL Server-Instanzen direkt festgelegt wurden.

Nachdem Sie die Hauptproduktionsrichtlinie auf Ihre gesamte Produktionsumgebung angewendet haben, erstellen Sie die dedizierte Richtlinie und Sie übernehmen für diese die Einstellungen der Hauptrichtlinie und führen kleinere Änderungen an den Einstellungen in der dedizierten Richtlinie aus, um die Kapazitätsstufen für Ihre virtuellen SQL Server-Instanzen anzupassen.

Zum Erstellen dieser Richtlinie wählen Sie einen Cluster aus, der das Datencenter und die vCenter Server-Instanz enthält, für die diese Richtlinie gelten soll. Sie nehmen kleinere Änderungen für alle Objekte vor, einschließlich Cluster, Datencenter, Hostsystem, Ressourcenpools und VM-Ressourcencontainer.

Prozedur

  1. Wählen Sie in vRealize Operations Manager Administration > Richtlinien aus.

    Auf der Registerkarte Aktive Richtlinien werden die aktuell wirksamen Richtlinien angezeigt.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Richtlinien-Bibliothek und dann auf das Pluszeichen, um eine benutzerdefinierte Richtlinie hinzuzufügen.
  3. Klicken Sie im Navigationsbereich des Arbeitsbereichs auf Erste Schritte und definieren Sie die grundlegenden Informationen für die Richtlinie.
    1. Geben Sie im Textfeld Name den Namen Virtuelle SQL-Server der vSphere-Produktionsumgebung ein.
    2. Geben Sie im Textfeld Beschreibung die Beschreibung Analysieren der Kapazität von virtuellen SQL-Servern ein.
    3. Um mit der Basisrichtlinie zu starten, wählen Sie Standardrichtlinie aus dem Dropdown-Menü Ausgehen von aus.
  4. Zeigen Sie die Konfigurationseinstellungen der Richtlinie an.
    1. Klicken Sie im Richtlinienarbeitsbereich auf Auswahl der Basisrichtlinien.
    2. Um die Richtlinienkonfiguration für VM-Objekte anzuzeigen, klicken Sie im Dropdown-Menü Änderungen anzeigen für auf vCenter Adapter – Virtuelle Maschine und dann auf den Filter Objekttyp anzeigen.

      Im rechten Bereich wird die Richtlinienkonfiguration der virtuellen Maschinen angezeigt.

    3. Um die übernommenen Einstellungen anzuzeigen, klicken Sie im Bereich „Richtlinienvorschau“ auf Von Basisrichtlinie übernommene Konfiguration.
  5. Klicken Sie im Navigationsbereich des Arbeitsbereichs auf Analyseeinstellungen.
  6. Fügen Sie im Navigationsbereich des Arbeitsbereichs die folgenden Objekttypen zur Liste hinzu, damit Sie deren Einstellungen ändern können.
    1. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, dann auf vCenter Adapter – Cluster-Computing-Ressource und anschließend auf den Filter.
    2. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, dann auf vCenter Adapter – Datencenter und anschließend auf den Filter.
    3. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, dann auf vCenter Adapter – Hostsystem und anschließend auf den Filter.
    4. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, dann auf vCenter Adapter – Ressourcenpool und anschließend auf den Filter.
    5. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil, dann auf vCenter Adapter – Virtuelle Maschine und anschließend auf den Filter.

    Die Analyseeinstellungen für diese Objekttypen werden im rechten Fensterbereich angezeigt.

  7. Klicken Sie auf der Leiste der Cluster-Computing-Ressource auf die doppelten Pfeile, um die Liste der Analyseeinstellungen zu erweitern.
  8. Suchen Sie Verbleibende Kapazität Verbleibende Zeit, und klicken Sie auf die Verriegelungsschaltfläche, um die Änderungen zu aktivieren.
  9. Setzen Sie in der Ressourcentabelle den Wert für die Überbelegung der Arbeitsspeicherzuteilung auf 0, damit der vRealize Operations Manager diese Objekte gemäß Ihrer SQL Server-Richtlinie nicht überbelegt.
  10. Setzen Sie in der Ressourcentabelle das Überbelegungsverhältnis für die CPU-Zuteilung auf 2, damit der vRealize Operations Manager die CPU-Zuteilung jedes SQL-Servers mit einem Überbelegungsverhältnis von 2:1 vornimmt.
  11. Wiederholen Sie 7 bis 10 für jeden Objekttyp, den Sie zum rechten Fensterbereich hinzugefügt haben.
  12. Klicken Sie auf Speichern.

Ergebnisse

Sie haben eine Richtlinie erstellt und kleinere Änderungen an den Einstellungen vorgenommen, sodass vRealize Operations Manager Ihre SQL Server-Objekte analysieren und entsprechende Berichte erstellen kann.

Nächste Maßnahme

Konfigurieren Sie die Warnungs- und Symptomdefinitionen für Ihre SQL Server-Richtlinie. Sie wenden die Richtlinie auf Ihre SQL Server-Objektgruppen an.