Die Darstellung der über einen bestimmten Zeitraum hinweg ausgelösten Symptome für ein Objekt ermöglicht Ihnen das Vergleichen der ausgelösten Symptome, der Warnungen und der Ereignisse, wenn Sie Probleme mit Objekten in Ihrer Umgebung beheben. Die Registerkarte Zeitachse in vRealize Operations Manager bietet ein visuelles Diagramm, auf dem Sie die ausgelösten Symptome sehen, anhand derer Sie die Probleme in Ihrer Umgebung untersuchen können.

Vorbereitungen

Überprüfen Sie die ausgelösten Objektsymptome. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Überprüfen der ausgelösten Symptome bei der Behebung eines Problems mit einer virtuellen Maschine.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Nachdem Sie die folgenden Symptome als mögliche Indikatoren der Hauptursache der gemeldeten Leistungsprobleme auf der virtuellen Maschine „sales-10-dk“ identifiziert haben, vergleichen Sie sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg untereinander, um interessante oder gemeinsame Muster zu erkennen.

  • Die allgemeine Nutzung des Festplattenspeicherplatzes auf dem Gastdateisystem hat einen kritischen Grenzwert erreicht

  • Wenig verbleibende Festplattenspeicherzeit für virtuelle Maschine

  • Wenig verbleibende CPU-Zeit für virtuelle Maschine

  • Nutzung des Festplattenspeichers der Gastbetriebssystem-Partition

  • Wenig verbleibende Arbeitsspeicherzeit für virtuelle Maschine

Die folgende Methode der Bewertung von Problemen unter Verwendung der Registerkarte Zeitachse dient als Beispiel zur Verwendung von vRealize Operations Manager und ist nicht als definitiv zu betrachten. Ihre Fehlerbehebungskompetenz und Ihre Kenntnis der Besonderheiten Ihrer Umgebung tragen zur Ermittlung der für Sie geeignetsten Methode bei.

Prozedur

  1. Geben Sie den Namen der virtuellen Maschine in das Textfeld Suchen ein, das sich auf der Haupttitelleiste befindet.

    In diesem Beispiel lautet der Name der virtuellen Maschine sales-10-dk.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Fehlerbehebung und danach auf die Registerkarte Zeitachse.
  3. Klicken Sie in der Symbolleiste „Zeitachse“ auf Datumssteuerelement, und wählen Sie eine Zeit aus, die zu oder vor dem Zeitpunkt liegt, an dem die Referenzsymptome ausgelöst wurden.

    Der Standardzeitraum sind die letzten sechs Stunden. Wenn Sie eine breitere Ansicht der virtuellen Maschine über einen bestimmten Zeitraum hinweg haben möchten, konfigurieren Sie einen Zeitraum, der die ausgelösten Symptome und die generierten Warnungen enthält.

  4. Um sich den Zeitpunkt anzusehen, zu dem die Symptome ausgelöst wurden, und um herauszufinden, welche Zeile für welches Symptom steht, ziehen Sie die Woche, den Tag oder die Stunde auf der Zeitachse nach links oder rechts über die Seite.
  5. Klicken Sie auf Ereignistyp auswählen und wählen Sie alle Ereignistypen aus.

    Prüfen Sie, ob Änderungen mit anderen ausgelösten Symptomen oder generierten Warnmeldungen korrespondieren.

  6. Klicken Sie in der Liste „Verwandte Hierarchien“ im oberen linken Bereich auf vSphere-Hosts und -Cluster.

    Die verfügbaren Vorgänger- und Nachfolgerobjekte hängen von der ausgewählten Hierarchie ab.

  7. Um zu sehen, ob der Host zu den Problemen beiträgt, klicken Sie auf Vorgängerereignisse anzeigen.

    Beachten Sie, ob der Host Symptome, Warnungen oder Ereignisse aufweist, durch die Sie weitere Informationen über Probleme bezüglich des Arbeitsspeichers oder des Festplattenspeichers erhalten.

Ergebnisse

Beim Vergleichen der Symptome der virtuellen Maschine mit denen des Hosts und bei der Untersuchung der Symptome über einen bestimmten Zeitraum hinweg lassen sich die folgenden Trends erkennen:

  • Die Symptome zur Nutzung von Hostressourcen, zur Festplattennutzung der Hosts und der Host-CPU-Nutzung werden ungefähr alle vier Stunden für etwa 10 Minuten ausgelöst.

  • Das Symptom des erschöpften Speicherplatzes auf dem Gastdateisystem der virtuellen Maschinen wird über einen bestimmten Zeitraum hinweg ausgelöst und abgebrochen. Manchmal tritt das Symptom für eine Stunde auf und wird dann abgebrochen. Manchmal ist es zwei Stunden lang aktiv. Aber zwischen dem Abbruch und dem nächsten Auslösen des Symptoms vergehen nicht mehr als 30 Minuten.

Nächste Maßnahme

Untersuchen Sie die Ereignisse im Kontext der Analyse-Badges und der Warnungen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erkennen einflussnehmender Ereignisse bei der Behebung eines Problems mit einer virtuellen Maschine.