Um mit der Überwachung der Umgebung mit vRealize Operations Manager zu beginnen, konfigurieren Sie die VMware vSphere-Lösung. Die Lösung enthält den vCenter Server-Adapter, der Daten von den vCenter Server-Zielinstanzen erfasst.

Zugriff auf die Seite zum Verwalten von Lösungen – VMware vSphere-Arbeitsbereich

Wählen Sie im linken Fensterbereich Administration > Lösungenaus. Wählen Sie auf der Registerkarte Lösungen die Option VMware vSphere aus und klicken Sie in der Symbolleiste auf Konfigurieren.

Verwalten von Lösungen – Optionen des VMware vSphere-Arbeitsbereichs

Neben den Optionen auf der Seite zum Verwalten von Lösungen können Sie auch Überwachungsziele definieren und Registrierungen verwalten.

Tabelle 1. Optionen für die Seite zum Verwalten von Lösungen

Option

Beschreibung

Adaptertypliste

Bietet eine Liste mit den in der Lösung enthaltenen Adaptern.

Konfigurierte Adapter stellen die Einstellungen und Anmeldedaten zur Verfügung, die vRealize Operations Manager mit Ihren vCenter Server-Instanzen oder Aktionsinstanzen austauschen muss.

Nachdem die Instanz von vRealize Operations Manager aktualisiert und die Option zum Überschreiben der Warnungsdefinitionen und Symptomdefinitionen ausgewählt wurde, müssen die vorhandenen Übereinstimmungswarnungsdefinitionen überschrieben werden. Um den Standardinhalt zurückzusetzen, navigieren Sie zur Konfigurationsseite für Lösungen und klicken Sie auf Administration > Lösungen. Klicken Sie auf die VMware vSphere-Lösung, klicken Sie auf Konfigurieren und klicken Sie im Arbeitsbereich zum Verwalten der Lösung auf Standardinhalt zurücksetzen.

Durch die Option Standardinhalt zurücksetzen wird sichergestellt, dass die Übereinstimmungsstandards für Ihre vSphere 6.0- und 5.5-Objekte aktuell sind. Die Warnungsdefinitionen und Symptomdefinitionen enthalten jetzt die Übereinstimmungsstandards für vSphere 6.0 und 5.5.

  • Wenn Sie Ihre aktuelle Version von vRealize Operations Manager aktualisieren, müssen Sie die Option zum Überschreiben der Warnungs- und Symptomdefinitionen auswählen.

  • Werden die Warnungs- und Symptomdefinitionen nicht mit den mit dieser Version zur Verfügung gestellten neuen Inhalten überschrieben, enthalten einige Übereinstimmungsregeln die neuen Warnungs- und Symptomdefinitionen, während in anderen Übereinstimmungsregeln veraltete Warnungs- und Symptomdefinitionen verwendet werden.

Liste mit Instanznamen

Liste mit konfigurierten Adapterinstanzen basierend auf dem ausgewählten Adaptertyp.

Diese Liste ist so lange leer, bis Sie mindestens eine Instanz konfigurieren.

Instanzeinstellungen

Zum Ermitteln der vCenter Server-Zielinstanz verwendete Einstellungen.

  • Anzeigename. Geben Sie den Namen für die vCenter Server-Instanz so ein, wie Sie in vRealize Operations Manager angezeigt werden soll. Eine gängige Praxis ist die Einbindung der IP-Adresse, sodass Sie die Instanzen schnell ermitteln und unterscheiden können.

  • Beschreibung Geben Sie alle zusätzlichen Informationen ein, die Sie beim Verwalten Ihrer Instanzen unterstützen.

Allgemeine Einstellungen

Zum Herstellen einer Verbindung zum Ziel-vCenter Server verwendete Mindesteinstellungen.

  • vCenter Server. Geben Sie den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) oder die IP-Adresse der vCenter Server-Instanz ein. Der FQDN oder die IP-Adresse muss von allen Knoten im vRealize Operations Manager-Cluster aus erreichbar sein.

  • Anmeldedaten. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um einen Anmeldenamen (der Anzeigename), den Benutzernamen der Anmeldedaten, den Sie zum Herstellen einer Verbindung zu dieser vCenter Server-Instanz verwenden, und das zugehörige Kennwort hinzuzufügen.

vCenter-Aktionen

Einstellungen zum Konfigurieren des Adapters zur Ausführung von Aktionen an Objekten in vCenter Server durch vRealize Operations Manager.

  • Aktionen aktivieren? Der vCenter-Adapter ist so konfiguriert, dass Aktionen an Objekten in der vCenter Server-Instanz standardmäßig ausgeführt werden. Wählen Sie Deaktivieren, wenn der Adapter keine Aktionen ausführen soll. Wählen Sie Aktivieren, damit Aktionen an Objekten ausgeführt werden.

  • (Optional) Alternative Anmeldedaten für Aktionen. Zum Ausführen von Aktionen können Sie die gleichen Anmeldedaten verwenden, die Sie zur Herstellung der Verbindung zu vCenter Server angegeben haben. Sie können auch auf diese Option klicken, um alternative Anmeldedaten anzugeben.

  • Verbindung testen. Klicken Sie auf diese Option, um sicherzustellen, dass mit den angegebenen Anmeldedaten eine Verbindung zum vCenter Server-Server hergestellt werden kann, um das Zertifikat zu validieren. Das angezeigte Zertifikat ist das untergeordnete Zertifikat für die vCenter Server-Instanz, nicht die vollständige Zertifikatskette. Klicken Sie nur auf OK, wenn das im Dialogfeld angezeigte Zertifikat mit dem Zertifikat für Ihren Ziel-vCenter Server übereinstimmt.

Erweiterte Einstellungen

Optionen im Zusammenhang mit dem Zuweisen bestimmter Collectoren zur Verwaltung dieser Adapterinstanz, zur Verwaltung der Objekterkennung und zum Ändern von Ereignissen.

Collectors/Gruppen

Bestimmt, welcher vRealize Operations Manager-Collector zum Verwalten der Adapterprozesse verwendet wird. Wenn Sie nur eine Adapterinstanz haben, wählen Sie Standard-Collector-Gruppe. Falls Sie in Ihrer Umgebung über mehrere Collectors verfügen und die Arbeitslast für eine optimale Leistung verteilen möchten, wählen Sie den Collector aus, der die Adapterprozesse für diese Instanz verwalten soll.

Automatische Erkennung

Bestimmt, ob neue Objekte, die nach der anfänglichen Konfiguration des Adapters zum überwachten System hinzugefügt werden, erkannt und zu vRealize Operations Manager hinzugefügt werden.

  • Wenn der Wert „wahr“ lautet, erfasst vRealize Operations Manager Informationen über alle neuen Objekte, die nach der anfänglichen Konfiguration zum überwachten System hinzugefügt werden. Wenn Sie beispielsweise weitere Hosts und virtuelle Maschinen hinzufügen, werden diese Objekte beim nächsten Erfassungszyklus hinzugefügt. Dies ist der Standardwert.

  • Wenn der Wert „falsch“ lautet, überwacht vRealize Operations Manager nur die Objekte, die bei der Konfiguration der Adapterinstanz auf dem Zielsystem vorhanden sind.

Änderungsereignisse des Prozesses

Bestimmt, ob der Adapter einen Ereignis-Collector zum Erfassen und Verarbeiten der in der vCenter Server-Instanz generierten Ereignisse verwendet.

  • Wenn der Wert „wahr“ lautet, erfasst und veröffentlicht der Ereignis-Collector Ereignisse von vCenter Server. Dies ist der Standardwert.

  • Wenn der Wert „falsch“ lautet, erfasst und veröffentlicht der Ereignis-Collector keine Ereignisse.

Erfassen des vSphere Distributed Switch aktivieren

Erfassen des Ordners der virtuellen Maschine aktivieren

Erfassen der verteilten vSphere-Portgruppe aktivieren

Wenn auf „false“ festgelegt, wird der erfasste Datensatz durch Auslassen der Erfassung der dazugehörigen Kategorie reduziert.

Virtuelle Maschinen von Kapazitätsberechnungen ausschließen

Wenn sie auf „wahr“ gesetzt ist, wird der erfasste Datensatz reduziert, indem die zugewiesene Kategorie nicht erfasst wird.

Maximale Anzahl erfasster virtueller Maschinen

Reduziert die Menge der erfassten Daten durch die Begrenzung der Anzahl der virtuellen Maschinen, von denen Daten erfasst werden.

Um Daten auf virtuellen Maschinen auszulassen und damit vRealize Operations Manager nur Hostdaten erfasst, legen Sie den Wert auf 0 fest.

Daten an vSphere Predictive DRS bereitstellen

vSphere Predictive DRS führt proaktiv an einem vCenter Server-Cluster einen Lastenausgleich durch, um prognostizierbare Muster in der Cluster-Arbeitslast unterzubringen.

vRealize Operations Manager überwacht die auf einem vCenter Server laufenden virtuellen Maschinen, analysiert die über einen längeren Zeitraum angefallenen Verlaufsdaten und liefert an Predictive DRS Vorhersagen über zu erwartende Muster hinsichtlich Ressourcennutzung. Basierend auf diesen erwarteten Mustern führt Predictive DRS eine Verschiebung durch, um die Ressourcennutzung auf den virtuellen Maschinen auszugleichen.

Predictive DRS muss auch aktiviert sein, damit die von den vCenter Server-Instanzen verwalteten Computing-Cluster von vRealize Operations Manager überwacht werden können. Details zur Aktivierung von Predictive DRS auf Computing-Cluster-Basis finden Sie im Handbuch zur vSphere-Ressourcenverwaltung.

Wenn Sie den Wert auf „true“ festlegen, weist vRealize Operations Manager einen erwarteten Datenanbieter zu und sendet prädikative Daten an den vCenter Server. Sie können für einen vCenter Server jeweils nur einen einzigen aktiven Predictive DRS-Datenanbieter registrieren.

Auf der Seite „Überwachungsziele definieren“ finden Sie die Optionen der Standardrichtlinie, die bestimmen, wie vRealize Operations Manager Daten in der überwachten Umgebung erfasst und analysiert. Sie können die Optionen auf dieser Seite ändern, um eine neue Standardrichtlinie zu erstellen.

Tabelle 2. Optionen auf der Seite „Überwachungsziele definieren“

Option

Beschreibung

Für welche Objekte in Ihrer Umgebung möchten Sie Warnungen erhalten?

Wählen Sie den Typ der Objekte aus, die Warnungen erhalten sollen. Sie können vRealize Operations Manager-Warnungen für alle Infrastrukturobjekte mit Ausnahme von virtuellen Maschinen, nur für virtuelle Maschinen oder für alle Objekte festlegen.

Welche Typen von Warnungen möchten Sie aktivieren?

Sie können festlegen, dass vRealize Operations Manager Systemzustands-, Risiko- und Effizienzwarnungen für die Objekte auslöst.

Konfiguration der Arbeitsspeicherkapazität basiert auf?

Richten Sie das RAM-Kapazitätsmodell basierend auf dem Typ der zu überwachenden Umgebung ein. Beispiel: Wenn Sie eine Produktionsumgebung überwachen möchten, wählen Sie das Modell vSphere-Standard aus, um mittlere Einstellungen zur Sicherstellung der Leistung zu verwenden. Verwenden Sie Äußerst aggressiv für Test- und Entwicklungsumgebungen. Verwenden Sie Äußerst konservativ, um den gesamten zugeteilten Arbeitsspeicher für Kapazitätsberechnungen zu verwenden.

Warnungen aus dem Hardening-Handbuch für vSphere aktivieren?

Nutzen Sie das vSphere-Hardening-Handbuch für die laufende und sichere Bewertung und Ausführung der vSphere-Objekte. Wenn Sie diese Warnungen aktivieren, bewertet vRealize Operations Manager Ihre Objekte anhand der Regel des vSphere-Hardening-Handbuchs.

Die Hardening-Handbücher für vSphere finden Sie unter http://www.vmware.com/security/hardening-guides.html.

Auf der Seite „Registrierungen verwalten“ können Sie Anmeldedaten für die Registrierung oder die Aufhebung der Registrierung von vCenter Server angeben.

Tabelle 3. Optionen der Seite „Registrierungen verwalten“

Option

Beschreibung

Benutzername und Kennwort

Der Benutzername aus den Anmeldedaten und das zugehörige Kennwort.

Anmeldedaten für Erfassung verwenden

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit die gleichen Anmeldedaten, die auch zum Konfigurieren dieser vCenter Server-Adapterinstanz genutzt wurden, verwendet werden.

Klicken Sie auf Einstellungen speichern, um die Konfiguration der Lösung abzuschließen.