Untersuchen Sie den Status Ihrer Objekte in den Ansichten und Heatmaps, damit Sie die Trends und Spitzen identifizieren können, die bei den Ressourcen der Cluster und Objekte auftreten. Um zu ermitteln, ob Abweichungen aufgetreten sind, können Sie allgemeine Zusammenfassungen für ein Objekt anzeigen, z. B. die Aufschlüsselung der Festplattenspeichernutzung des Clusters.

Vorbereitungen

Verwenden Sie die Registerkarten „Fehlerbehebung“, um Hauptursachen zu identifizieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Beheben von Problemen mit einem Hostsystem.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Um die Probleme mit Ihrem USA-Cluster weiter zu untersuchen, verwenden Sie die Detailansichten, um die Metriken und die erfassten Kapazitätsdaten für Ihr Cluster anzuzeigen. Jede Ansicht enthält spezielle Metrikdaten, die zu Ihren Objekten erfassten wurden. Beispielsweise verwenden Trendansichten erfasste Daten von Objekten über einen bestimmten Zeitraum hinweg, um Trends und Prognosen für Ressourcen, z. B. Arbeitsspeicher, CPU, Festplattenspeicher usw., zu generieren.

Verwenden Sie die Heatmaps zum Untersuchen der Kapazitätsebenen des Clusters, der Hostsysteme und der virtuellen Maschinen. Die Blockgrößen und Farben basieren auf den Metriken, die in der Heatmap-Konfiguration ausgewählt wurden. Beispielsweise wird die Größe der Heatmap, die die anormalste Arbeitslast für virtuelle Maschinen anzeigt, durch die Metrik „Badge|Workload (%)“ und deren Farbe durch die Metrik „Badge|Anomaly“ bestimmt.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf Umgebung > vSphere-Hosts und -Cluster > USA-Cluster.
  2. Untersuchen Sie die detaillierten Informationen zum USA-Cluster in den Ansichten.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Details und dann auf Ansichten.

      Die Ansichten bieten durch die Verwendung von Trends, Listen, Verteilungen und Zusammenfassungen mehrere Sichten auf die unterschiedlichen Typen der erfassten Daten.

    2. Geben Sie Kapazität in das Suchttextfeld ein.

      Die Liste filtert und zeigt die Kapazitätsansichten für Cluster und andere Objekte an.

    3. Klicken Sie auf die Ansicht Risikoprognose Clusterkapazität und untersuchen Sie die Anzahl an virtuellen Maschinen für den USA-Cluster im unteren Bereich.

      Auch wenn der USA-Cluster zwei Hostsysteme und 30 virtuelle Maschinen hat, steht keine Kapazität zur Verfügung.

  3. Untersuchen Sie die Hostsysteme im Cluster und versuchen Sie, Kapazität aus den abgeleiteten virtuellen Maschinen zurückzugewinnen.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Analyse und dann auf Verbleibende Kapazität.
    2. Erweitern Sie in der Bestandslistenstruktur USA-Cluster und klicken Sie auf jedes der Hostsysteme.

      Das Hostsystem mit der Bezeichnung „w2-vcopsqe2-009“ ist in einem kritischen Zustand und hat keine verbleibende Kapazität mehr.

    3. Erweitern Sie zuerst im unteren Bereich Arbeitsspeicher und dann Zuteilung.

      Der belastungsfreie Wert ist 0 und die Menge des verfügbaren Arbeitsspeichers ist 0, was bedeutet, dass die Kapazität des Hostsystems aufgebraucht ist.

    4. Klicken Sie auf die Registerkarte Details, dann auf Ansichten und anschließend auf die Ansicht Zurückgewinnbare Kapazität der virtuellen Maschine.
    5. Klicken Sie im unteren Bereich auf den Titel der Spalte Rückgewinnbarer Arbeitsspeicher, um die Liste der virtuellen Maschinen zu sortieren, sodass sich die größte Menge an zurückgewinnbarer Kapazität ganz oben befindet.
    6. Um die Kapazität mehrerer virtueller Maschinen zurückzugewinnen, klicken Sie rechts neben dem Namen der ersten virtuellen Maschine, drücken dann die Umschalttaste und klicken rechts neben dem Namen der letzten virtuellen Maschine, die über eine zurückgewinnbare Kapazität verfügt.

      Die virtuellen Maschinen mit zurückgewinnbarer Kapazität sind markiert.

    7. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol und wählen Sie CPU-Anzahl und Arbeitsspeicher für VM festlegen.
    8. Klicken Sie auf den Spaltentitel Aktuelle CPU, um die Liste entsprechend der höchsten Anzahl der CPUs zu sortieren.

      Auf Basis der tatsächlichen Nutzung der aufgelisteten virtuellen Maschinen empfiehlt die Spalte Neue CPU weniger CPUs pro virtueller Maschine.

    9. Klicken Sie neben jeder virtuellen Maschine, die eine empfohlene niedrigere CPU-Anzahl hat, auf das jeweilige Kontrollkästchen und dann auf OK.

      Indem Sie die Anzahl der CPUs für jede virtuelle Maschine verringern, geben Sie Kapazitäten auf Ihrem Hostsystem frei und erhöhen Kapazität und Arbeitslast des USA-Clusters.

  4. Untersuchen Sie die Heatmaps für das Hostsystem und die Objekte der virtuellen Maschine im USA-Cluster.
    1. Klicken Sie in der Bestandslistenstruktur auf USA-Cluster.
    2. Klicken Sie nacheinander auf Details, Heatmaps und dann durch die Liste der Heatmap-Ansichten.
    3. Klicken Sie auf Bei welchen VMs sind derzeit CPU-Nutzung und Konflikte am höchsten?

      Die Heatmap zeigt Blöcke an, die die Objekte im USA-Cluster repräsentieren. Der Block für eine virtuelle Maschine wird in roter Farbe angezeigt, was bedeutet, dass hier ein kritisches Problem besteht.

    4. Bewegen Sie den Mauszeiger über den roten Block und untersuchen Sie die Details.

      Die Namen des Clusters, des Hostsystems und der virtuellen Maschine werden mit Links zu weiteren Informationen über das Objekt angezeigt.

    5. Klicken Sie auf Sparkline anzeigen, um den Aktivitätstrend auf der virtuellen Maschine anzuzeigen.
    6. Klicken Sie auf die einzelnen Details-Links, um weitere Informationen anzuzeigen.

Ergebnisse

Um zu verifizieren, ob die Freigabe von Arbeitsspeicher auf den virtuellen Maschinen die Arbeitslast des Hostsystems und Clusters verbessert hat, können Sie jetzt den Status des Hostsystems und Clusters untersuchen.

Sie haben die Ansichten und Heatmaps zum Bewerten des Status Ihrer Objekte und zum Identifizieren der Trends und Spitzen verwendet und Kapazität für Ihr Hostsystem und den USA-Cluster freigegeben. Um das Problem weiter einzugrenzen, können Sie die anderen Ansichten und Heatmaps untersuchen. Sie können auch Ihre eigenen Ansichten und Heatmaps erstellen.

Nächste Maßnahme

Untersuchen Sie den Badge-Status für die Objekte in Ihrer Umgebungshierarchie, um zu ermitteln, welche Objekte sich in einem kritischen Zustand befinden. Untersuchen Sie zudem die Objektbeziehungen, um herauszufinden, ob ein Problem bei einem Objekt ein oder mehrere andere Objekte beeinträchtigt.