Legen Sie fest, wie vRealize Operations Manager Ihre Objekte überwachen soll und wie Sie über Probleme informiert werden, die bei diesen Objekten auftreten.

vRealize Operations Manager-Administratoren weisen Objektgruppen zur Unterstützung von Service Level Agreements (SLAs) und geschäftlichen Prioritäten Richtlinien und Anwendungen zu. Wenn Sie Richtlinien zusammen mit Objektgruppen verwenden, stellen Sie sicher, dass die in den Richtlinien festgelegten Regeln für die Objekte in Ihrer Umgebung umgehend in Kraft treten.

Mit Richtlinien können Sie Folgendes:

  • Aktivieren und Deaktivieren von Warnungen.

  • Steuern der Datenerfassung durch das Beibehalten bzw. das Nichtbeibehalten von Metriken zu den Objekten in Ihrer Umgebung.

  • Konfigurieren von Produktanalytik und Schwellenwerten.

  • Überwachen von Objekten und Anwendungen auf unterschiedlichen Service-Levels

  • Priorisieren von Richtlinien, um mit den wichtigsten Regeln Standardeinstellungen zu überschreiben

  • Verstehen der Regeln, die Einfluss auf die Analyse haben.

  • Verstehen, welche Richtlinien für Objektgruppen gelten.

vRealize Operations Manager enthält eine Bibliothek mit integrierten aktiven Richtlinien, die bereits für Sie definiert sind. vRealize Operations Manager wendet diese in der Reihenfolge der Priorität an.

Wenn Sie eine Richtlinie auf eine Objektgruppe anwenden, erfasst vRealize Operations Manager Daten von den Objekten in der Objektgruppe, basierend auf den in der Richtlinie aktivierten Schwellenwerten, Metriken, Super-Metriken, Attributen, Eigenschaften, Warnungs- und Problemdefinitionen.

Die folgenden Beispiele von Richtlinien gelten für eine typische IT-Umgebung.

  • Wartung: Optimiert für die fortlaufende Überwachung, ohne Schwellenwerte oder Warnungen

  • Kritische Produktion: Vorbereitet für die Produktionsumgebung, optimiert auf Leistung mit empfindlicher Einstellung für Warnungen

  • Wichtige Produktion: Vorbereitet für die Produktionsumgebung, optimiert auf Leistung mit mittlerer Einstellung für Warnungen

  • Stapel-Arbeitslasten: Optimiert für die Verarbeitung von Aufgaben

  • Test, Bereitstellen und QA: Weniger kritische Einstellungen, weniger Warnungen

  • Entwicklung: Weniger kritische Einstellungen, keine Warnungen

  • Niedrige Priorität: Gewährleistet effiziente Nutzung von Ressourcen

  • Standardrichtlinie: Standardsystemeinstellungen