Sie können den Endpoint Operations Management-Agenten aus einem RedHat Package Manager-Paket (RPM-Paket) installieren. Der Agent im noarch-Paket umfasst keine JRE.

Vorbereitungen

  • Prüfen Sie, ob Sie über ausreichend Berechtigungen verfügen, um einen Endpoint Operations Management-Agenten bereitzustellen. Sie müssen vRealize Operations Manager-Benutzeranmeldeinformationen haben, die die Rolle umfassen, mit der Sie Endpoint Operations Management-Agenten installieren können. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Rollen und Berechtigungen in vRealize Operations Manager.

  • Wenn Sie planen, ICMP-Überprüfungen auszuführen, müssen Sie den Endpoint Operations Management-Agenten mit root-Berechtigungen installieren.

  • Um den Agenten so zu konfigurieren, dass er einen von Ihnen selbst verwalteten Keystore für SSL-Kommunikation verwendet, richten Sie für den Agenten auf seinem Host einen Keystore im JKS-Format ein und konfigurieren Sie den Agenten zur Verwendung des SSL-Zertifikats. Notieren Sie sich den vollständigen Pfad zum Keystore sowie sein Kennwort. Diese Daten müssen Sie in der Datei agent.properties des Agenten angeben.

    Prüfen Sie, ob das Kennwort für den Agenten-Keystore und das private Schlüsselkennwort identisch sind.

  • Wenn Sie ein Nicht-JRE-Paket installieren, definieren Sie den HQ_JAVA_HOME-Speicherort des Agenten.

    Für die Endpoint Operations Management-Plattform spezifische Installationsprogramme enthalten JRE 1.8.x, Plattformunabhängige Installationsprogramme nicht. Abhängig von Ihrer Umgebung und dem verwendeten Installationsprogramm müssen Sie unter Umständen den Speicherort der JRE angeben, um sicherzustellen, dass der Agent die zu verwendende JRE findet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren von JRE-Speicherorten für Endpoint Operations Management-Komponenten.

  • Wenn Sie ein anderes Paket als ein JRE-Paket installieren, vergewissern Sie sich, dass Sie die letzten Java-Version verwenden. Bei Verwendung von früheren Versionen von Java setzen Sie sich potenziellen Sicherheitsrisiken aus.

  • Stellen Sie sicher, dass das Installationsverzeichnis für den Endpoint Operations Management-Agenten keine vRealize Hyperic-Agenteninstallation enthält.

  • Wenn Sie die noarch-Installation verwenden, prüfen Sie, ob auf der Plattform ein JDK oder eine JRE installiert ist.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Angabe des Installationspfads für den Agentennur ASCII-Zeichen verwenden. Wenn Sie Nicht-ASCII-Zeichen verwenden möchten, müssen Sie die Codierung der Linux-Maschine und SSH-Client-Anwendung auf UTF-8 festlegen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Archive ausschließlich für Agenten sind hilfreich, wenn Sie Agenten für eine große Anzahl von Plattformen für unterschiedliche Betriebssysteme und Architekturen bereitstellen. Agentenarchive sind für Windows- und UNIX-Umgebungen mit und ohne integrierte JREs verfügbar.

Der RPM führt folgende Aktionen aus:

  • Erstellt einen Benutzer und eine Gruppe mit der Bezeichnung epops, falls nicht vorhanden. Der Benutzer ist ein gesperrtes Servicekonto, bei dem Sie sich nicht anmelden können.

  • Installiert die Agentendateien unter /opt/vmware/epops-agent.

  • Installiert ein Init-Skript unter /etc/init.d/epops-agent.

  • Für das init-Skript zu chkconfig hinzu und legt es für Ablaufebenen 2, 3, 4 und 5 auf on fest.

Wenn mehrere Agenten installiert werden müssen, siehe Gleichzeitiges Installieren mehrerer Endpoint Operations Management-Agenten.

Prozedur

  1. Laden Sie das entsprechende RPM-Paket auf die Zielmaschine herunter.

    Betriebssystem

    RPM-Paket zum Herunterladen

    64-Bit-Betriebssystem

    epops-agent-x86-64-linux-version.rpm

    32-Bit-Betriebssystem

    epops-agent-x86-linux-version.rpm

    Kein Archiv

    epops-agent-noarch-linux-version.rpm

  2. Öffnen Sie mit root-Anmeldedaten eine SSH-Verbindung.
  3. Führen Sie rpm -i epops-agent-Arch-linux-version.rpm aus, um den Agenten auf der Plattform zu installieren, die der Agent überwachen soll, wobei Arch der Name des Archivs und version die Versionsnummer ist.

Ergebnisse

Der Endpoint Operations Management-Agent wird installiert und der Service wird so konfiguriert, dass er beim Systemstart gestartet wird.

Nächste Maßnahme

Bevor Sie den Service starten, vergewissern Sie sich, dass die Anmeldedaten des epops-Benutzers alle Berechtigungen enthalten, die erforderlich sind, damit Ihre Plug-ins die entsprechenden Anwendungen erkennen und überwachen können. Führen Sie anschließend eine der folgenden Prozesse aus.

  • Führen Sie service epops-agent start aus, um den epops-agent-Service zu starten.

  • Wenn Sie den Endpoint Operations Management-Agenten auf einer Maschine mit SuSE 12.x installiert haben, starten Sie den Endpoint Operations Management-Agenten mit dem Befehl [EP Ops Home]/bin/ep-agent.sh start.

  • Wenn Sie versuchen, einen Endpoint Operations Management-Agenten zu starten, wird eventuell die Meldung angezeigt, dass der End Point Operations Manager-Agent bereits ausgeführt wird. Führen Sie vor dem Start des Agenten den folgenden Befehl aus: ./bin/ep-agent.sh stop.

  • Konfigurieren Sie den Agenten in der Datei agent.properties und starten Sie anschließend den Service. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Endpoint Operations Management-Agenten-zu-vRealize Operations Manager-Server-Konfigurationseigenschaften aktivieren.