vRealize Operations Manager besteht aus einem oder mehreren Knoten in einem Cluster. Um Knoten zu erstellen, verwenden Sie für jeden Clusterknoten den vSphere-Client jeweils ein Mal zum Herunterladen und Bereitstellen der virtuellen vRealize Operations Manager-Maschine.

Vorbereitungen

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie über die Berechtigungen verfügen, die OVF-Vorlagen in der Bestandsliste bereitzustellen.

  • Wenn es sich beim ESXi-Host um den Teil eines Clusters handelt, aktivieren Sie DRS im Cluster. Wenn ein ESXi-Host zu einem Nicht-DRS-Cluster gehört, sind alle Ressourcenpool-Funktionen deaktiviert.

  • Wenn dieser Knoten der Masterknoten sein soll, reservieren Sie eine statische IP-Adresse für die virtuelle Maschine und kennen Sie die zugehörigen Domänennamenserver-, Standard-Gateway- und Netzwerkmaskenwerte.

    Planen Sie, die IP-Adressen beizubehalten, da es kompliziert ist, die Adressen nach der Installation zu ändern.

  • Wenn dieser Knoten ein Datenknoten sein soll, der der HA-Replikatsknoten wird, reservieren Sie eine statische IP-Adresse für die virtuelle Maschine und kennen Sie die zugehörigen Domänennamenserver, Standard-Gateway- und Netzwerkmaskenwerte.

    Machen Sie sich darüber hinaus mit der HA-Knotenplatzierung vertraut, wie unter Über vRealize Operations Manager High Availability beschrieben.

  • Planen Sie Ihre Domänen- und Maschinenbenennung im Voraus, sodass der Name der bereitgestellten virtuellen Maschine mit einem Buchstaben (a-z) oder einer Ziffer (0–9) beginnt und endet, und nur Buchstaben, Ziffern und Bindestriche (-) enthält. Der Unterstich (_) darf im Hostnamen oder im vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) nicht enthalten sein.

    Planen Sie, den Namen beizubehalten, da es kompliziert ist, den Namen nach der Installation zu ändern.

    Weitere Informationen finden Sie in den Hostnamenspezifikationen von der Internet Engineering Task Force. Siehe www.ietf.org.

  • Planen Sie die Knotenplatzierung und das Netzwerk so, dass die Anforderungen erfüllt werden, die unter Allgemeine Anforderungen an vRealize Operations Manager-Clusterknoten und Netzwerkanforderungen für vRealize Operations Manager-Clusterknoten beschrieben sind.

  • Wenn Sie damit rechnen, dass der vRealize Operations Manager-Cluster IPv6-Adressen verwendet, studieren Sie die IPv6-Einschränkungen, die unter Verwenden von IPv6 mit vRealize Operations Manager beschrieben sind.

  • Laden Sie die vRealize Operations Manager-.ova -Datei in ein Verzeichnis herunter, auf das Sie vom vSphere-Client aus zugreifen können.

  • Wenn die heruntergeladene virtuelle Maschine die Dateierweiterung .tar hat, ändern Sie die Dateierweiterung in .ova.

  • Überprüfen Sie, ob Sie mit einem vCenter Server-System verbunden sind, das einen vSphere-Client umfasst, und melden Sie sich beim vSphere-Client an.

    Führen Sie die Bereitstellung von vRealize Operations Manager nicht über einen ESXi-Host aus. Die Bereitstellung darf nur von vCenter Server ausgeführt werden.

Prozedur

  1. Wählen Sie die Option vSphereBereitstellen von OVF-Vorlagen aus.
  2. Geben Sie den Pfad zur vRealize Operations Manager .ova-Datei ein.
  3. Folgen Sie den Anweisungen, bis Sie aufgefordert werden, einen Namen für den Knoten einzugeben.
  4. Geben Sie einen Knotennamen ein. Beispiele sind Ops1, Ops2 oder Ops-A, Ops-B.

    Verwenden Sie keine nicht standardmäßigen Zeichen wie den Unterstrich (_) in den Knotennamen.

    Verwenden Sie für jeden vRealize Operations Manager-Knoten einen anderen Namen.

  5. Folgen Sie den Anweisungen, bis Sie aufgefordert werden, eine Konfigurationsgröße auszuwählen.
  6. Wählen Sie Konfigurationsgröße aus, die Sie benötigen. Ihre Auswahl wirkt sich nicht auf die Festplattengröße aus.

    Der Speicherplatz wird unabhängig von der von Ihnen ausgewählten Größe standardmäßig zugeteilt. Falls Sie zusätzlichen Platz benötigen, um die erwarteten Daten aufzunehmen, fügen Sie nach dem Bereitstellen der vApp mehr Speicherplatz hinzu.

  7. Folgen Sie den Anweisungen, bis Sie aufgefordert werden, das Festplattenformat auszuwählen.

    Option

    Beschreibung

    Thick-Provision Lazy-Zeroed

    Erstellt eine virtuelle Festplatte im Thick-Standardformat.

    Thick-Provision Eager-Zeroed

    Erstellt ein Typ der virtuellen Festplatte im Thick-Format, der Clusterfunktionen, wie z. B. Fault Tolerance, unterstützt. Das Thick-Provisioned Eager Zeroed-Format kann je nach dem zugrunde liegenden Speichersubsystem die Leistung verbessern.

    Wählen Sie nach Möglichkeit die Option „Thick-Provisioned Eager Zeroed“.

    Thin-Bereitstellung

    Erstellt eine Festplatte im Thin-Format. Verwenden Sie dieses Format, um Speicherplatz zu sparen.

    Snapshots können sich negativ auf die Leistung einer virtuellen Maschine auswirken und führen normalerweise zu einer Verlust der vRealize Operations Manager-Arbeitslast um 25 % bis 30 %. Verwenden Sie keine Snapshots.

  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü ein Zielnetzwerk (z. B. Netzwerk 1 = TEST) aus und klicken Sie auf Weiter.
  10. Belassen Sie in den „Eigenschaften“ unter „Anwendung“, „Zeitzoneneinstellung“ die Standardeinstellung „UTC“ oder wählen Sie eine Zeitzone aus.

    Die bevorzugte Methode ist die Standardisierung auf UTC. Andernfalls sollten Sie für alle Knoten dieselbe Zeitzone einstellen.

  11. (Optional) Wählen Sie die Option für IPv6 aus.
  12. Lassen Sie unter „Netzwerkeigenschaften“ die Einträge für DHCP leer oder tragen Sie das Standard-Gateway, den Namen des DNS-Servers, die statische IP-Adresse und die Netzwerkmaskenwerte ein.

    Für den Master-Knoten und den Replikationsknoten ist eine statische IP-Adresse erforderlich. Ein Daten- oder ein Remote-Collector-Knoten kann DHCP oder eine statische IP-Adresse verwenden.

  13. Klicken Sie auf Weiter.
  14. Überprüfen Sie die Einstellungen und klicken Sie auf Fertig stellen.
  15. Wenn Sie einen vRealize Operations Manager-Cluster mit mehreren Knoten erstellen, wiederholen Sie alle Schritte, um die Knoten jeweils nacheinander bereitzustellen.

Nächste Maßnahme

Verwenden Sie einen Webbrowser-Client zum Konfigurieren eines neu hinzugefügten Knotens als vRealize Operations Manager-Master-Knoten, Datenknoten, Master-Hochverfügbarkeits-Replikationsknoten oder Remote-Collector-Knoten. Der Master-Knoten muss zuerst hinzugefügt werden.

ACHTUNG:

Aus Sicherheitsgründen greifen Sie auf vRealize Operations Manager nicht von nicht vertrauenswürdigen oder nicht gepatchten Clients bzw. von Clients zu, die Browsererweiterungen verwenden.