Ein benutzerdefiniertes Profil ist eine vom Benutzer definierte Instanz der Kapazitätszuteilung und des Kapazitätsbedarfs für einen bestimmten Objekttyp. Mithilfe von benutzerdefinierten Profilen kann eine Prognose des Kapazitätsbedarfs für Ihre Umgebung unterstützt werden.

Um zu ermitteln, wie viele Objekte einer Instanz in Ihre Umgebung passen können, verwenden Sie benutzerdefinierte Profile mit Projekten und Szenarien. In Abhängigkeit von der in Ihrer Umgebung verfügbaren Kapazität können Sie eine oder mehrere Instanzen des Objekts hinzufügen, das den Kapazitätsbedarf des benutzerdefinierten Profils repräsentiert.

Beim Erstellen eines benutzerdefinierten Profils für einen Objekttyp, z. B. für eine virtuelle Maschine, erstellen Sie ein Projekt und fügen dem Projekt ein Szenario einer virtuellen Maschine hinzu. Im Projektszenario wählen Sie Ihr benutzerdefiniertes Profil aus, um die Metriken und die Kapazität für diesen Objekttyp in das Projektszenario zu übernehmen. Sie nutzen die Kapazitätsanpassung Ihres benutzerdefinierten Profils für die Prognose des Kapazitätsbedarfs des übergeordneten Objekts der virtuellen Maschine.

Um zu ermitteln, wie viele Instanzen des Objekts des benutzerdefinierten Profils Sie in das übergeordnete Objekt einfügen können, klicken Sie auf Analyse, und klicken Sie anschließen auf Verbleibende Kapazität. Die benutzerdefinierten Profile werden im Bereich „Aufschlüsselung verbleibende Kapazität“ in Abschnitt „Was geeignet ist“ angezeigt. Ebenfalls angezeigt wird, wie viele Instanzen des Objekts in Ihre Umgebung passen.