Sie erstellen einen Objektgruppentyp, um Ihre virtuellen SQL Server-Maschinen zu kategorisieren. Anschließend erstellen Sie eine Objektgruppe, die Ihre virtuellen SQL Server-Maschinen enthält, und Sie wenden Ihre benutzerdefinierte Richtlinie auf diese Gruppe von SQL Server-VM-Objekten an.

Vorbereitungen

Sie haben die benutzerdefinierten Richtlinieneinstellungen für Ihre virtuellen SQL Server-Maschinen konfiguriert. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren der Einstellungen für benutzerdefinierte Richtlinien zur Analyse und Berichterstellung für vSphere-Objekte.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Damit vRealize Operations Manager Ihre SQL Server-Maschinen entsprechend den Leistungskriterien in ihrer benutzerdefinierten Richtlinie analysiert, müssen Sie die benutzerdefinierte Richtlinie auf Ihre Gruppe von SQL Server-Objekten anwenden.

Für dieses Szenario erstellen Sie eine statische Objektgruppe, die Ihre SQL Server-VMs enthält. In Ihrer eigenen Umgebung müssen Sie möglicherweise eine dynamische Objektgruppe erstellen, damit neu verfügbar werdende SQL Server-Instanzen von vRealize Operations Manager erkannt und analysiert werden und ein entsprechender Bericht erstellt wird.

Prozedur

  1. Um einen Gruppentyp für Ihre virtuellen SQL Server-Instanzen zu erstellen, klicken Sie im linken Bereich auf Inhalt und dann auf Gruppentypen.
  2. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um einen neuen Objektgruppentyp hinzuzufügen, und geben Sie vSphere Production Virtual Machines ein.

    Sie verwenden diesen Gruppentyp, um Ihre virtuellen SQL Server-Maschinen für die Analyse zu kategorisieren.

  3. Klicken Sie im linken Bereich auf Umgebung und dann auf Benutzerdefinierte Gruppen.

    Ein Ordner, der dem gerade erstellten Gruppentyp entspricht, wird in der Liste angezeigt.

  4. Klicken Sie auf den Ordner mit dem Namen vSphere Production Virtual Machines und dann auf das Pluszeichen, um eine neue Objektgruppe hinzuzufügen.
  5. Fügen Sie im Dialogfeld „Neue Gruppe“ Ihre SQL Server-VMs hinzu.
    1. Geben Sie im Textfeld Name vSphere Production SQL Server Virtual Machines ein.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Gruppentyp die Option vSphere Production Virtual Machines aus.
    3. Wählen Sie im Dropdown-Menü Richtlinie die Option Virtuelle SQL-Server der vSphere-Produktionsumgebung aus.
    4. Erweitern Sie im Objekttyp-Dropdown-Menü im Bereich „Kriterien für Mitgliedschaft definieren“ vCenter-Adapter und klicken Sie auf Virtuelle Maschine.
  6. Klicken Sie auf OK, um Ihre Objektgruppe zu speichern.

    Sobald vRealize Operations Manager Daten erfasst, werden auf der Registerkarte Gruppen die Angaben für Systemzustand, Risiko und Effizienz der virtuellen Maschinen in der Objektgruppe angezeigt.

Ergebnisse

Sie haben einen Objekttyp und eine Objektgruppe erstellt, damit vRealize Operations Manager den Status Ihrer SQL Server-VMs analysiert und einen entsprechenden Bericht erstellt.

Nächste Maßnahme

Erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Dashboard, damit Sie den Status Ihrer virtuellen SQL Server-Instanzen anzeigen und auftretende Probleme beheben können. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Dashboards.

Konfigurieren Sie ein Modellierungsprojekt, das Kapazitätsplanungsszenarien für Ihre virtuellen SQL Server-Instanzen in der Produktionsumgebung enthält, damit vRealize Operations Manager die Kapazitätstrends für diese Objekte überwacht und Sie bei aufkommenden Kapazitätsproblemen in Ihren virtuellen SQL Server-Instanzen 60 Tage im Voraus benachrichtigt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Planen der Kapazität für Ihre verwaltete Umgebung unter Verwendung von vRealize Operations Manager.

Lassen Sie vRealize Operations Manager nach einem regelmäßigen Zeitplan Berichte über CPU-Verwendung und Arbeitsspeicherverwendung Ihrer virtuellen Maschinen erstellen und Ihnen diese Berichte zusenden.