Die Registerkarte „Warnungen“ enthält eine Liste aller für ausgewählte Objekte, Gruppen oder Anwendungen generierten Warnungen. Sie verwenden die Liste der Warnungen, um die Anzahl der für das ausgewählte Objekt generierten Warnungen zu prüfen, damit Sie mit der Behebung der Probleme beginnen können.

Funktionsweise der Registerkarte „Warnungen“

Alle aktiven Warnungen für das ausgewählte Objekt werden in der Liste angezeigt. Passen Sie den Filter an, wenn Sie inaktive Warnungen sehen möchten.

Sie können die Warnungen in der Liste mithilfe der Symbolleistenoptionen verwalten, auf den Namen der Warnung klicken, um Details zur Warnung für das betroffene Objekt anzuzeigen, oder auf den Namen des Objekts klicken, für das die Warnung generiert wurde, um Objektdetails anzuzeigen.

Zugriff auf die Registerkarte „Warnungen“

Wählen Sie im linken Bereich das Symbol Umgebung und dann ein Bestandslistenobjekt aus. Klicken Sie auf die Registerkarte Warnungen.

Registerkarte „Warnungen“ – Optionen

Die Optionen für Warnungen umfassen Symbolleisten- und Datenrasteroptionen. Verwenden Sie die Symbolleistenoptionen, um die Zuständigkeit für die Warnung abzugeben, auszusetzen oder zu verwalten. Sie können mehrere Zeilen in der Liste auswählen, indem Sie die Umschalttaste oder die Strg-Taste gedrückt halten und klicken. Verwenden Sie das Datenraster, um die Warnungen anzuzeigen. Durch Klicken auf den Namen der Warnung können Sie die Warnungsdetails anzeigen. Durch Klicken auf den Namen des Objekts können Sie die Objektdetails anzeigen.

Tabelle 1. Symbolleistenoptionen der Registerkarte „Warnungen“

Option

Beschreibung

In externer Anwendung öffnen

Aktionen, die beim gewählten Objekt ausgeführt werden können.

Zum Beispiel Öffnen der virtuellen Maschine in vSphere Client.

Warnung löschen

Löscht die ausgewählten Warnungen. Wenn Sie die Warnungsliste konfigurieren, um sich nur die aktiven Warnungen anzeigen zu lassen, wird die abgebrochene Warnung aus der Liste entfernt.

Sie löschen Warnungen, wenn diese nicht in Angriff genommen werden müssen. Durch das Löschen der Warnung wird nicht der zugrunde liegende Zustand abgebrochen, der die Warnung generiert hat. Das Löschen von Warnungen ist effektiv, wenn die Warnung von ausgelösten Fehler- und Ereignissymptomen generiert wurde, da diese Symptoms nur dann erneut ausgelöst werden, wenn aufeinander folgende Fehler oder Ereignisse in den überwachten Objekten auftreten. Wenn die Warnung basierend auf Metrik- oder Eigenschaftssymptomen generiert wurde, wird die Warnung nur bis zum nächsten Erfassungs- und Analysezyklus gelöscht. Wenn die auffälligen Werte dann noch immer vorhanden sind, wird die Warnung erneut generiert.

Anhalten

Hält eine Warnung für eine bestimmte Dauer (in Minuten) an.

Sie halten eine Warnung an, wenn Sie sie untersuchen und dabei verhindern möchten, dass sie sich während der Untersuchung auf den Systemzustand, das Risiko oder die Effizienz des Objekts auswirkt. Wenn das Problem nach Ablauf der Zeit weiterhin besteht, wird die Warnung wieder aktiviert und hat erneut Einfluss auf Systemzustand, Risiko oder Effizienz des Objekts.

Der Benutzer, der die Warnung anhält, wird zum zuständigen Besitzer.

Zuständigkeit übernehmen

Als aktueller Benutzer werden Sie zum Besitzer der Warnung.

Sie können die Zuständigkeit für eine Warnung nur übernehmen, nicht aber zuweisen.

Zuständigkeit abgeben

Die Warnung wird von jeglicher Zuständigkeit freigegeben.

Vorgängeralarme anzeigen

Zeigt die Warnungen für die Vorgänger des ausgewählten Objekts an.

Dabei kann es sich um die dem Objekt direkt übergeordnete Ebene von Objekten oder weiter darüber liegende Ebenen von Objekten handeln. Die Vorgänger eines Hosts sind z. B. Ordner, Speicher-PODs, Cluster, Datencenter und vCenter Server-Instanzen.

Nachfolgeralarme anzeigen

Zeigt die Warnungen für die Nachfolger des ausgewählten Objekts an.

Dabei kann es sich um die dem Objekt direkt untergeordnete Ebene von Objekten oder weiter darunter liegende Ebenen von Objekten handeln. Die Nachfolger eines Hosts sind z. B. Datenspeicher, Ressourcenpools und virtuelle Maschinen.

Filteroptionen

Beschränkt die Liste der Warnungen auf diejenigen, die die Filterkriterien erfüllen.

Sie können auch die Spalten im Datenraster sortieren.

Tabelle 2. Optionen des Datenrasters der Registerkarte „Warnungen“

Option

Beschreibung

Priorität

Die Priorität ist der Bedeutungsgrad der Warnung in Ihrer Umgebung. Die Prioritätsstufe der Warnung wird in einem Tooltip angezeigt, wenn Sie mit dem Mauszeiger über das Symbol „Prioritätsstufe“ fahren.

Die Stufe basiert auf der Stufe, die bei der Erstellung der Warnungsdefinition zugewiesen wurde, oder auf der höchsten Symptom-Prioritätsstufe, wenn die zugewiesene Stufe symptombasiert war.

Warnung

Name der Warnungsdefinition, die die Warnung generiert hat.

Klicken Sie auf den Warnungsnamen, um die Registerkarten der Warnungsinformationen zu sehen, unter denen Sie mit der Problembehebung der Warnung beginnen können.

Warnungstyp

Beschreibt den Typ der Warnung, die für das ausgewählte Objekt ausgelöst wurde, und hilft Ihnen bei der Kategorisierung der Warnungen, sodass Sie bestimmte Warnungstypen bestimmten Systemadministratoren zuweisen können. Beispiel: Anwendung, Virtualisierung/Hypervisor, Hardware, Speicher und Netzwerk.

Warnungsuntertyp

Gibt weitere Informationen zum Typ der Warnung an, die für das ausgewählte Objekt ausgelöst wurde, und hilft Ihnen, eine detailliertere Kategorisierung der Warnungen vorzunehmen, sodass Sie bestimmte Warnungstypen bestimmten Systemadministratoren zuweisen können. Beispiel: Verfügbarkeit, Leistung, Kapazität, Einhaltung und Konfiguration.

Status

Aktueller Status der Warnung.

Zu den möglichen Werten gehören Aktiv oder Abgebrochen.

Ausgelöst am

Name des Objekts, für das die Warnung erzeugt wurde, und der Objekttyp, der in einem Tooltip angezeigt wird, wenn Sie mit dem Mauszeiger über den Objektnamen fahren.

Klicken Sie auf den Objektnamen, um die Registerkarten der Objektinformationen zu sehen, auf denen Sie zusätzliche Probleme mit dem Objekt untersuchen können.

Steuerungszustand

Der Zustand der Benutzerinteraktion im Hinblick auf die Warnung. Mögliche Werte:

  • Geöffnet. Für die Warnung kann eine Aktion ausgeführt werden. Sie wurde keinem Benutzer zugewiesen.

  • Zugewiesen. Die Warnung wurde dem Benutzer zugewiesen, der angemeldet war, als auf Zuständigkeit übernehmen geklickt wurde.

  • Angehalten. Die Warnung wurde für einen bestimmten Zeitraum angehalten. Die Warnung wird temporär nicht bei der Bewertung des Systemzustands, Risikos und der Effizienz des Objekts berücksichtigt. Dieses Status ist nützlich, wenn ein Systemadministrator an einem Problem arbeitet und nicht möchte, dass die Warnung den Systemzustand eines Objekts beeinträchtigt.

Auswirkung

Badge, für das die Warnung konfiguriert wurde.

Besitzer

Name des Benutzers, der für die Warnung zuständig ist.

Erstellt am

Datum und Uhrzeit der Generierung der Warnung

Aktualisiert am

Datum und Uhrzeit, zu denen die Warnung zuletzt geändert wurde.

Es findet ein Update der Warnung statt, wenn eine der folgenden Änderungen auftritt:

  • Ein weiteres Symptom in der Warnungsdefinition wird ausgelöst.

  • Das auslösende Symptom, das zur Warnung beigetragen hat, wird abgebrochen.

Abgebrochen am

Datum und Uhrzeit, zu denen die Warnung aus einem der folgenden Gründe abgebrochen wurde:

  • Symptome, die die Warnung ausgelöst haben, sind nicht mehr aktiv. Warnung wird vom System abgebrochen.

  • Symptome, die die Warnung ausgelöst haben, werden abgebrochen, weil die entsprechenden Symptomdefinitionen in der auf das Objekt angewendeten Richtlinie deaktiviert werden.

  • Symptome, die die Warnung ausgelöst haben, werden abgebrochen, weil die entsprechenden Symptomdefinitionen gelöscht wurden.

  • Warnungsdefinition für diese Warnung wird in der auf das Objekt angewendeten Richtlinie deaktiviert.

  • Warnungsdefinition wird gelöscht.

  • Benutzer hat die Warnung abgebrochen.