Wenn Sie die Clusterknoten erstellen, aus denen der vRealize Operations Manager besteht, ist die damit verbundene Konfiguration in Ihrer Netzwerkumgebung wichtig für die Kommunikation zwischen den Knoten und für den korrekten Betrieb.

Netzwerkanforderungen

Wichtig:

vRealize Operations Manager-Analyse-Clusterknoten müssen häufig miteinander kommunizieren. Im Allgemeinen schafft Ihre zugrunde liegende vSphere-Architektur Bedingungen, aufgrund derer sich einige vSphere-Aktionen auf diese Kommunikation auswirken können. Beispiele sind unter anderem vMotions, Storage vMotions, HA-Ereignisse und DRS-Ereignisse.

  • Die Master- und Replikatknoten müssen statische IP-Adressen oder einen vollqualifizierten Domänennamen (FQDN – Fully Qualified Domain Name) mit einer statischen IP-Adresse haben.

    Daten- und Remote-Collector-Knoten können DHCP (Dynamic Host Control Protocol) verwenden.

  • Sie können alle Knoten, einschließlich Remote-Collectors, einem Reverse-DNS lookup zu ihrem FQDN, aktuell dem Knoten-Hostnamen, unterziehen.

    Bei über OVF bereitgestellten Knoten werden ihre Hostnamen standardmäßig auf den abgerufenen FQDN gesetzt.

  • Alle Knoten, einschließlich Remote-Collectors, müssen per IP-Adresse oder FQDN bidirektional routingfähig sein.

  • Trennen Sie nicht die Analyse-Clusterknoten mit NAT (Network Address Translation), Load Balancer (Lastausgleichsdienst), Firewall oder mit einem Proxy, der/das bidirektionale Kommunikation per IP-Adresse oder FQDN unterbindet.

  • Analyse-Clusterknoten dürfen nicht denselben Hostnamen haben.

  • Platzieren Sie Analyse-Clusterknoten in demselben Rechenzentrum und verbinden Sie sie mit demselben LAN (Local Area Network).

  • Platzieren Sie Analyse-Clusterknoten auf demselben Layer-2-Netzwerk und IP-Subnetz.

    Ein gestrecktes Layer-2- oder geroutetes Layer-3-Netzwerk wird nicht unterstützt.

  • Spannen Sie das Layer-2-Netzwerk nicht über Standorte hinweg, da dies zu Netzwerkpartitionen oder Netzwerkproblemen führen kann.

  • Die Einwege-Latenz wischen Analyse-Clusterknoten muss 5 ms betragen oder geringer sein.

  • Die Netzwerkbandbreite zwischen Analyse-Clusterknoten muss 1 Gbit/s oder höher sein.

  • Verteilen Sie Analyse-Clusterknoten nicht über ein WAN (Wide Area Network).

    Um Daten von einem WAN, einem remoten oder separaten Rechenzentrum oder einem anderen geografischen Standort zu erfassen, verwenden Sie Remote-Collectors.

  • Remote-Collectors werden durch ein geroutetes Netzwerk unterstützt, jedoch nicht durch NAT.

  • Der Hostname eines Clusterknotens darf keinen Unterstrich enthalten.