Empfehlungen können Möglichkeiten identifizieren, durch eine Warnung angezeigte Probleme zu beheben. Einige dieser Behebungen können Aktionen zugewiesen werden, die in Ihrer vRealize Operations Manager-Instanz definiert sind. Sie können verschiedene dieser Behebungsaktionen automatisieren, damit der Grund der Warnung behoben wird, wenn diese Empfehlung die erste Priorität für diese Warnung ist.

Aktionsbezogene Warnungen aktivieren Sie in Ihren Richtlinien. Automatisierung wird standardmäßig in Richtlinien deaktiviert. Um Automatisierung für Ihre Richtlinie zu konfigurieren, wählen Sie Verwaltung > Richtlinien > Richtlinienbibliothek. Anschließend bearbeiten Sie eine Richtlinie, greifen auf den Arbeitsbereich Warnungs-/Symptomdefinitionen zu und wählen Lokal für die Einstellung Automatisieren im Bereich „Warnungsdefinitionen“ aus.

Wenn eine Aktion automatisiert ist, können Sie die Spalten Automatisiert und Warnung in Verwaltung > Letzte Aufgaben verwenden, um die automatisierte Aktion zu identifizieren und die Ergebnisse der Aktion anzuzeigen.

  • vRealize Operations Manager verwendet das Benutzerkonto automationAdmin, um automatisierte Aktionen auszulösen. Für diese automatisierte Aktionen, die von Alarmen ausgelöst werden, zeigt die Spalte „Eingereicht von“ den Benutzer automationAdmin an.

  • Die Spalte „Warnung“ zeigt die Warnung an, die die Aktion ausgelöst hat. Wenn eine Warnung ausgelöst wird, die der Empfehlung zugehörig ist, löst sie die Aktion ohne Einschreiten eines Benutzers aus.

Die folgenden Aktionen werden für Automatisierung unterstützt:

  • Ausgeschaltete VM löschen

  • VM im Leerlauf löschen

  • VM verschieben

  • Virtuelle Maschine ausschalten

  • Virtuelle Maschine einschalten

  • CPU-Anzahl und Arbeitsspeicher für VM festlegen

  • CPU-Anzahl und Arbeitsspeicher für „Ausschalten der VM erlaubt“ festlegen

  • CPU-Anzahl für VM festlegen

  • CPU-Anzahl für „Ausschalten der VM erlaubt“ festlegen

  • CPU-Ressourcen für VM festlegen

  • Arbeitsspeicher für VM festlegen

  • Arbeitsspeicher für „Ausschalten der VM erlaubt“ festlegen

  • Arbeitsspeicherressourcen für VM festlegen

  • Gastbetriebssystem für virtuelle Maschine herunterfahren

Rollen, die zum Automatisieren von Aktionen erforderlich sind

Um Aktionen zu automatisieren, muss Ihre Rolle die folgenden Berechtigungen haben:

  • Erstellen, Bearbeiten und Importieren von Richtlinien in Verwaltung > Richtlinienmanagement.

  • Erstellen, Klonen, Bearbeiten und Importieren von Warnungsdefinitioen in Inhalt > Management von Warnungsdefinitionen.

  • Erstellen, Klonen, Bearbeiten und Importieren von Warnungsdefinitionen in Inhalt > Management von Warnungsdefinitionen.

Wichtig:

Sie legen die Berechtigungen, die Sie zum Ausführen der Aktionen benötigen, getrennt von der Warnungs- und Empfehlungsdefinition fest. Jeder, der Warnungen, Empfehlungen und Richtlinien ändern kann, kann auch die Aktion automatisieren, auch wenn er nicht die Berechtigung zum Ausführen der Aktion hat.

Wenn Sie beispielsweise keinen Zugriff auf die Aktion „Virtuelle Maschine ausschalten“ haben, aber Warnungen und Empfehlungen erstellen und ändern können, wird die Aktion „Virtuelle Maschine ausschalten“ angezeigt und Sie können Sie einer Warnungsempfehlung hinzufügen. Wenn Sie dann die Aktion in Ihrer Richtlinie automatisieren, verwendet vRealize Operations Manager den Benutzer automationAdmin, um die Aktion auszuführen.

Beispielaktion, die für Automatisierung unterstützt wird

Für die Warnungsdefinition namens Virtuelle Maschine hat chronisch hohe CPU-Arbeitslast, die zu CPU-Belastung führt können Sie die Aktion mit dem Namen CPU-Anzahl für VM festlegen.

Wenn die CPU-Belastung auf Ihrer virtuellen Maschine einen kritischen, sofortigen oder Warnungswert übersteigt, löst die Warnung die empfohlene Aktion ohne Einschreiten des Benutzers aus.