Die Kapazität ist eine Maßeinheit für die Menge an Arbeitsspeicher, CPU und Festplattenspeicher für ein Objekt. Die verbleibende Zeit ist eine Maßeinheit für die verbleibende Zeit, bevor die Kapazität für Ihre Objekte aufgebraucht ist. Sie können die Einstellungen für das Element „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ für die Objekttypen in Ihrer Richtlinie aktivieren und konfigurieren, sodass Sie die Einstellungen überschreiben können und vRealize Operations Manager auf Grundlage Ihrer Einstellungen über die verfügbare verbleibende Kapazität und verbleibende Zeit berichten kann, bevor die Ressourcen aufgebraucht sind.

Funktionsweise des Elements „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“

Das Element „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ legt fest, wie vRealize Operations Manager über die verfügbare Kapazität und Zeit für eine bestimmte Objekttypgruppe berichtet, bis die Ressourcen aufgebraucht sind.

  • Die verbleibende Kapazität gibt das Potenzial Ihrer Umgebung zur Unterbringung neuer Maschinen an. vRealize Operations Manager berechnet die verbleibende Kapazität als Prozentsatz der Gesamtkapazität, die für die Anzahl der virtuellen Maschinen verbleibt, verglichen mit der Gesamtzahl der virtuellen Maschinen, die für das ausgewählte Objekt bereitgestellt werden können.

  • Die verbleibende Zeit gibt die Dauer an, bevor die Objektgruppe alle Ressourcen aufgebraucht hat. vRealize Operations Manager berechnet die verbleibende Zeit als Anzahl der verbleibenden Tage, bis die gesamte Kapazität aufgebraucht ist, abzüglich der Anzahl von Tagen, die als Bereitstellungspuffer vorgesehen sind.

  • Die nutzbare Kapazität ist eine Maßeinheit für den Prozentsatz der verfügbaren Kapazität, abzüglich der betroffenen Kapazität bei Verwendung der Hochverfügbarkeit (High Availability). Sie legen Kapazitätspufferwerte für die Arbeitsspeicher-, CPU-, Netzwerk-, Datenspeicher- und Festplattenspeicherpuffer fest. Wenn Sie Überbelegungswerte festlegen, wird die Kapazität zur Menge der verfügbaren nutzbaren Kapazität addiert.

  • Sie können die Einstellungen für die nutzbare Kapazität in „Hochverfügbarkeit“ ändern, sodass vRealize Operations Manager ausreichend viele Objekte und Ressourcen zur Berücksichtigung des Durchsatzes und jeglichen möglichen Datenverlusts bereitstellt. Es können auch der Berechnungstyp und die Pufferregeln geändert werden.

  • Kapazitätseinstellungen für Ressourcen-Container sind für die Analyse aktiviert oder deaktiviert. Für die Ressourcen-Container Arbeitsspeicher, CPU und Festplattenspeicher können Sie den Bedarf und die Zuteilung aktivieren bzw. deaktivieren. Für den Netzwerk-E/A-Ressourcen-Container können Sie die Datenübertragungsrate, die Datenempfangsrate und die Nutzungsrate aktivieren bzw. deaktivieren. Für den Datenspeicher-E/A-Ressourcen-Container können Sie die ausstehenden E/A-Anforderungen, die Lese- und Schreibvorgänge pro Sekunde sowie die Lese- und Schreibrate aktivieren bzw. deaktivieren. Darüber hinaus können Sie die vSphere-Konfigurationsgrenze aktivieren bzw. deaktivieren.

  • Mithilfe der Einstellung „Spitzenwertberücksichtigung“ wendet vRealize Operations Manager Belastungseinstellungen an, um Spitzennutzungswerte bei der Kapazität zu berücksichtigen.

  • vRealize Operations Manager kann von Ihnen definierte festgelegte Projekte berücksichtigen, damit Sie die zukünftige Kapazität Ihrer Objekte planen können. Bei festgelegten Projekten handelt es sich um Szenarien, mit denen die zukünftige Kapazität von Objekten prognostiziert wird, weshalb sich die Berücksichtigung von festgelegten Projekten auf die Punktzahl der verbleibenden Zeit auswirkt.

  • Die für den Bereitstellungszeitpuffer festgelegte Anzahl von Tagen basiert auf der Zeit, die Sie für die Bereitstellung der Objekte in Ihrer Umgebung benötigen, und zwar vom Zeitpunkt der Bestellung dieser Objekte bis zur Bereitstellung dieser Objekte. Um für die Punktzahl der verbleibenden Zeit einen Wert über Null beizubehalten, müssen Ihre Objekte mehr Tage mit verfügbarer Kapazität als der Bereitstellungszeitpuffer aufweisen.

Vorgehensweise zum Überschreiben des Elements „Verfügbare Kapazität“ und „Verfügbare Zeit“ für Richtlinien

Um die Richtlinien-Analyseeinstellung „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ anzuzeigen und zu überschreiben, klicken Sie auf Verwaltung, klicken Sie auf Richtlinien und klicken Sie auf die Registerkarte Richtlinien-Bibliothek. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um eine Richtlinie zu erstellen oder auf den Bleistift, um eine ausgewählte Richtlinie zu bearbeiten. Klicken Sie im Arbeitsbereich „Überwachungsrichtlinie hinzufügen“ oder „Überwachungsrichtlinie bearbeiten“ auf Analyseeinstellungen und wählen Sie dann im linken Bereich eines oder mehrere Objekte aus. Die Einstellungen für „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ für die von Ihnen im Arbeitsbereich ausgewählten Objekttypen werden im rechten Bereich angezeigt.

Zeigen Sie das Richtlinienelement „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ an und konfigurieren Sie die Einstellungen für die Richtlinie.

Wenn Sie dieses Element nicht konfigurieren, übernimmt die Richtlinie die Einstellungen von der ausgewählten Basisrichtlinie.

Tabelle 1. Einstellungen für das Element „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ von Richtlinien im Arbeitsbereich „Überwachungsrichtlinie hinzufügen“ oder „Überwachungsrichtlinie bearbeiten“

Option

Beschreibung

Verriegelungssymbol

Ermöglicht das Überschreiben der Richtlinienelementeinstellungen, damit Sie die Richtlinie so anpassen können, dass die Objekte in Ihrer Umgebung überwacht werden.

Symptomschwellenwerte für die Punktzahl für die verbleibende Zeit und Kapazität

Legen Sie für das Richtlinienelement geeignete Symptomschwellenwerte fest, um die Badge-Punktzahlen so zu aktualisieren, dass die Kriterien für Ihre Umgebung erfüllt werden. vRealize Operations Manager verwendet die Symptomschwellenwerte, um Warnungen auszulösen, die in den Punktzahlen auf den Seiten „Warnungen – Überblick“ und „Dashboard“ angezeigt werden.

Der Schwellenwert für das Symptom „Badgepunktzahl“ für die Richtlinieneinstellungen „Verbleibende Kapazität“ und „Verbleibende Zeit“ wird für ein ausgewähltes Objekt auf den folgenden Registerkarten angezeigt:

  • Umgebung > Objekt > Analyse > Verbleibende Kapazität

  • Umgebung > Objekt > Analyse > Verbleibende Zeit

Einstellungen für die nutzbare Kapazität von Ressourcencontainern

Zeigt die ausgewählten Ressourcencontainer und Ressourcen, die in die Analyse aufgenommen werden sollen, Überbelegungstypen und Werte für Ressourcen wie z. B. Arbeitsspeicher und CPU sowie den Kapazitätspuffer-Prozentsatz für jeden Ressourcencontainer an.

  • Kapazitätspuffer %. Definiert den Prozentsatz der Kapazität, der auf virtuellen Maschinen reserviert wird, damit eine virtuelle Maschine nicht die gesamten Ressourcen verbraucht. Die Kapazitätspuffer werden in Clusterobjekten und Hostobjekten definiert, um Ressourcen für das Failover zu reservieren.

  • Überbelegung. Zeigt den Überbelegungstyp an, z. B. Arbeitsspeicher oder CPU.

  • Wert. Zeigt den Grad der Überbelegung von Kapazitätsressourcen an.

Um diese Einstellungen zu ändern, wählen Sie einen Ressourcen-Container und doppelklicken Sie auf den Wert, der geändert werden soll.

Weitere Einstellungen, die die Berechnung der verbleibenden Zeit und Kapazität betreffen

Die verfügbaren Einstellungen hängen vom ausgewählten Objekttyp ab.

  • Hochverfügbarkeit. Bei Aktivierung berichtet vRealize Operations Manager über die für die Objekttypgruppe verfügbare Kapazität.

    Sie können festlegen, dass vRealize Operations Manager die High Availability (HA)-Einstellungen berücksichtigt.

  • Spitzenwertberücksichtigung. Wenn diese Option ausgewählt ist, schließt vRealize Operations Manager das Belastungselement in die Berechnungen der verbleibenden Kapazität und der verbleibenden Zeit ein.

  • Festgelegte Projekte. Wenn diese Option ausgewählt ist und Sie eines oder mehrere Projekte für einen Objekttyp festgelegt und für zukünftige Kapazitätsanforderungen Kapazitätsszenarien zu diesen Projekten hinzugefügt haben, berücksichtigt vRealize Operations Manager die festgelegten Projekte bei den Berechnungen der verbleibenden Kapazität und der verbleibenden Zeit.

  • Kapazitätsberechnung. Gibt an, über welchen Status vRealize Operations Manager berichtet. Wählen Sie den aktuellen Wert oder einen Wertetrend als Basis für die Kapazitätsanalyse aus.

  • Bereitstellungszeitpuffer. Gibt die Anzahl der für die Bereitstellung von physischen oder virtuellen Ressourcen zulässigen Tage an. vRealize Operations Manager zieht diese Angabe zur Berechnung der verbleibenden Kapazität und der verbleibenden Zeit für Ressourcentypen heran und senkt die Punktzahlen für die verbleibende Zeit.

Spitzenwertberücksichtigung, festgelegte Projekte und die Bereitstellungspuffereinstellungen werden für das ausgewählte Objekt wie in der angewendeten Richtlinie definiert auf den folgenden Registerkarten angezeigt.

  • Umgebung > Objekt > Analyse > Verbleibende Kapazität

  • Umgebung > Objekt > Analyse > Verbleibende Zeit