Sie verwenden verschiedene Richtlinienanforderungen für Ihre Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen, sodass Sie die speziellen Richtlinieneinstellungen für vRealize Operations Manager zur Analyse und Berichterstellung auf Ihren Objekten, einschließlich Ihren virtuellen SQL-Servern, konfigurieren können.

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Sie haben eine kundenspezifisch angepasste Richtlinie für Ihre virtuellen SQL-Server erstellt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erstellen einer Richtlinie, um operative Anforderungen für vSphere zu erfüllen.

  • Sie verstehen die Co-Stopp CPU-Leistungsmetriken für virtuelle Maschinen. Diese Metrik repräsentiert den prozentualen Anteil der Zeit, die eine virtuelle Maschine betriebsbereit ist, jedoch Verzögerungen auf Grund von co-virtuellen CPU-Planungskonflikten erfährt. Co-Stopp ist eine von einer Reihe von Leistungsmetriken für virtuelle Maschinen, die auch die Parameter „Ausführen“, „Warten“ und „Bereit“ umfassen.

  • Die Warnungsdefinition „Virtuelle Maschine hat einen starken, von Co-Stopp verursachten CPU-Konflikt“ liegt vor.

  • Die Symptomdefinitionen sind vorhanden, um die Stufen „Kritisch“, „Sofort“ und „Warnung“ des CPU-Co-Stopp auf den virtuellen Maschinen zu verfolgen. Beispiel: Die kritische Stufe für die CPUs von virtuellen Maschinen, bei denen über 15 % der Zeit ein Konflikt vorliegt, wird, gemäß der Messung von der Co-Stopp-Metrik, standardmäßig auf 15 % festgelegt. Die Standardschwellenwert-Stufe für „Sofort“ liegt bei 10 %, für „Warnung“ bei 5 %. In Ihrer Produktionsrichtlinie für die virtuellen Maschinen aus der Produktion halten Sie die kritische Stufe jedoch bei 3 %.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Dieses Szenario präsentiert eine Reihe typischer Fälle, in denen Sie ggf. zwischen den Richtlinienanforderungen für Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen unterscheiden müssen.

  • Für Ihre Entwicklungs- und Testumgebungen müssen Sie sich möglicherweise keine Sorgen machen, ob die Objekte in diesen Umgebungen einen Netzwerkredundanzverlust erfahren, es ist jedoch für Sie von großer Bedeutung, wenn eine Fehlfunktion bei den Objekten vorliegt. In diesem Fall lokalisieren Sie die Warnungsdefinition für den Verbindungsstatus der physischen NICs, doppelklicken Sie auf den Status, und legen Sie für den Status „Deaktiviert“ fest.

  • Bei einer Testumgebung müssen Sie sich möglicherweise keine Sorgen machen, wenn Ihre virtuellen Maschinen mehr Speicher und CPU-Kapazität verlangen, als ursprünglich konfiguriert wurde, da die Workloads in den Testumgebungen variieren können.

  • In einer Produktionsumgebung können Ihre virtuellen Maschinen mehr Arbeitsspeicher verlangen als Sie konfiguriert haben, was ein Problem mit der Leistung und Verlässlichkeit Ihrer Produktionsumgebung verursachen kann.

Bei diesem Verfahren überschreiben Sie den Symptomdefinitions-Schwellenwert für die Co-Stopp-Leistung Ihrer virtuellen Maschinen.

Prozedur

  1. Lokalisieren Sie auf der Registerkarte Richtlinien-Bibliothek die Richtlinie Ihres vSpherevirtuellen SQL-Servers für die Produktion, und klicken Sie zum Bearbeiten der Richtlinie auf den Bleistift.

    Der Arbeitsbereich „Überwachungsrichtlinie bearbeiten“ wird angezeigt.

  2. Klicken Sie im Arbeitsbereich auf Warnungs- und Symptomdefinitionen überschreiben.
  3. Aktivieren Sie im Fensterbereich „Warnungsdefinitionen“ die Co-Stopp-Warnungsdefinition, um Sie bei einem starken CPU-Konflikt auf Ihren virtuellen Maschinen zu benachrichtigen.
    1. Wählen Sie im Dropdown-Menü „Objekttyp“ die Optionen vCenter-Adapter und Virtuelle Maschine aus.
    2. Geben Sie in das Textfeld Suchen Stopp ein, um nur die Warnungsdefinitionen anzuzeigen, die sich auf die Co-Stopp-Leistungsmetrik für virtuelle Maschinen beziehen.
    3. Klicken Sie für die Warnungsdefinition „Virtual machine has high CPU contention caused by Co-Stop“ auf das Dropdown-Menü Status. Klicken Sie dann auf Aktiviert.
  4. Ändern Sie im Fensterbereich „Symptomdefinitionen“ die Co-Stopp-Stufe „Kritisch“ so, dass vRealize Operations Manager je nach für dieses Symptom definierter Schwellenwertstufe eine Warnung auslöst.
    1. Klicken Sie im Dropdown-Menü „Objekttyp“ auf die Optionen vCenter-Adapter und Virtuelle Maschine.
    2. Geben Sie in das Textfeld Suchen Stopp ein, um nur die Symptomdefinitionen anzuzeigen, die für die Co-Stopp-Leistungsmetrik für virtuelle Maschinen gelten.
    3. Klicken Sie für die Symptomdefinition „Virtual Machine CPU Co-stop is at Critical level“ auf das Dropdown-Menü Status. Klicken Sie dann auf Aktiviert.
    4. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü Bedingung und klicken Sie dann auf Überschreiben.

      Für eine Produktionsrichtlinie ist ein typischer Schwellenwert für die Stufe „Kritisch“ >3. Für eine Entwicklungs- oder Testumgebungsrichtlinie ist ein typischer Schwellenwert für die Stufe „Kritisch“ >10.

    5. Geben Sie in das Dialogfeld „Schwellenwert für Symptomdefinition überschreiben“ >3 ein, um den Schwellenwert zu ändern. Klicken Sie dann auf Übernehmen.
  5. Ändern Sie die Co-Stopp-Stufe „Sofort“ für virtuelle Maschinen.
    1. Klicken Sie für die Symptomdefinition „Virtual Machine CPU Co-stop is at Immediate level“ auf das Dropdown-Menü Status. Klicken Sie dann auf Aktiviert.
    2. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü Bedingung und klicken Sie dann auf Überschreiben.
    3. Geben Sie in das Dialogfeld „Schwellenwert für Symptomdefinition überschreiben“ >2 ein, um den Schwellenwert zu ändern. Klicken Sie dann auf Übernehmen.
  6. Ändern Sie die Co-Stopp-Stufe „Warnung“ für virtuelle Maschinen.
    1. Klicken Sie für die Symptomdefinition „Virtual Machine CPU Co-stop is at Warning level“ auf das Dropdown-Menü Status. Klicken Sie dann auf Aktiviert.
    2. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü Bedingung und klicken Sie dann auf Überschreiben.
    3. Geben Sie in das Dialogfeld „Schwellenwert für Symptomdefinition überschreiben“ >1 ein, um den Schwellenwert zu ändern. Klicken Sie dann auf Übernehmen.
  7. Klicken Sie auf Speichern, um Ihre Richtlinie zu speichern.

Ergebnisse

Sie haben die Co-Stopp-CPU-Leistungsmetrik für virtuelle Maschinen geändert, um die Verzögerung der virtuellen Maschinen Ihres SQL-Servers auf Grund von CPU-Planungskonflikten zu minimieren.

Nächste Maßnahme

Erstellen Sie einen Gruppentyp, der zur Kategorisierung Ihrer Gruppe virtueller SQL-Server verwendet wird. Erstellen Sie eine Objektgruppe, die Ihre virtuellen SQL-Server enthält und wenden Sie die Richtlinie auf Ihre Objektgruppe an.