Sie reagieren auf Warnungen für Objekte, um das erforderliche Konfigurations- oder Leistungsniveau der betroffenen Objekte wiederherzustellen. Auf Grundlage der Informationen in der Warnung und anhand anderer in vRealize Operations Manager bereitgestellter Informationen werten Sie die Warnung aus, ermitteln die wahrscheinlichste Lösung und beheben das Problem.

Vorbereitungen

  • Überprüfen Sie, ob der vCenter-Adapter für die Aktionen in jeder vCenter Server-Instanz konfiguriert wurde.

  • Achten Sie darauf, dass Sie beim Ausführen der Aktionen zum Festlegen der Anzahl der CPUs, zum Festlegen des Arbeitsspeichers und zum Festlegen der Anzahl der CPUs und des Arbeitsspeichers mit der Verwendungsweise der Option „Ausschalten zulässig“ vertraut sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Arbeiten mit Aktionen, die „Ausschalten zulässig“ verwenden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Als Administrator oder Operations Manager für die virtuelle Infrastruktur beheben Sie Probleme mit Objekten. Das Überprüfen und Reagieren auf die generierten Warnungen für Objekte ist Teil jedes Fehlerbehebungsvorgangs. In diesem Beispiel möchten Sie die Arbeitslastprobleme für eine virtuelle Maschine beheben. Als Teil dieses Prozesses überprüfen Sie die Registerkarte Warnungen, um zu ermitteln, welche Warnungen auf das identifizierte Problem hinweisen oder dazu beitragen.

Bei der problematischen virtuellen Maschine handelt es sich um db-01-kyoto, die Sie als Datenbankserver verwenden.

Die folgende Methode zum Reagieren auf Warnungen auf der Registerkarte Warnungen dient als Beispiel für die Verwendung von vRealize Operations Manager und ist nicht als definitiv zu betrachten. Ihre Fehlerbehebungskompetenz und Ihre Kenntnis der Besonderheiten Ihrer Umgebung tragen zur Ermittlung der für Sie geeignetsten Methode bei.

Prozedur

  1. Geben Sie den Objektnamen db-01-kyoto im Textfeld Suchen ein und wählen Sie die virtuelle Maschine aus der Liste aus.

    Die Registerkarte Übersicht für das Objekt wird angezeigt. In den „Wichtige Warnungen“-Fensterbereichen werden die aktiven Warnungen für das Objekt angezeigt.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Analyse.

    Die Registerkarte Arbeitslast ist die erste Registerkarte. Das Badge gibt an, dass die CPU-Arbeitslast am höchsten ist, die Arbeitsspeicherauslastung aber auch über dem konfigurierten Grenzwert liegt.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Warnungen.

    In diesem Beispiel enthält die Warnungsliste die folgenden Warnungen, die möglicherweise mit dem von Ihnen untersuchten Problem verbunden sind.

    • Virtuelle Maschine hat eine unerwartet hohe CPU-Arbeitslast.

    • Virtuelle Maschine hat eine unerwartet hohe Arbeitsspeicherauslastung.

  4. Wählen Sie im oberen linken Fensterbereich die verwandte Hierarchie vSphere-Hosts und -Cluster sowie Vorgänger und Nachfolger dieser Warnungen aus, die der Liste hinzugefügt werden sollen.

    Sie sind auf der Suche nach möglichen Warnungen über Vorgänger und Nachfolger der Objekte im Kontext der ausgewählten Hierarchie.

    1. Klicken Sie in der Symbolleiste auf Vorgängeralarme anzeigen und aktivieren Sie die Kontrollkästchen Hostsystem und Ressourcenpool.

      Alle Warnungen für das Hostsystem oder den Ressourcenpool, die mit dieser virtuellen Maschine verbunden sind, werden zur Liste hinzugefügt.

    2. Klicken Sie auf Nachfolgeralarme anzeigen und wählen Sie Datenspeicher aus.

      Alle Warnungen für den Datenspeicher werden zur Liste hinzugefügt.

    In diesem Beispiel gibt es keine zusätzlichen Warnungen für den Host, Ressourcenpool oder Datenspeicher, die Warnungen beziehen sich daher auf die virtuelle Maschine.

  5. Klicken Sie auf den Warnungsnamen Virtuelle Maschine hat eine unerwartet hohe CPU-Arbeitslast.

    Die Registerkarte Warnungsdetails – Übersicht wird angezeigt.

  6. Überprüfen Sie die Empfehlungen, um zu ermitteln, ob das Problem mit einer oder mehreren vorgeschlagenen Empfehlungen behoben werden kann.

    Dieses Beispiel beinhaltet die folgenden gängigen Empfehlungen:

    • Überprüfen Sie die Gastanwendungen, um festzustellen, ob hohe CPU-Arbeitlast als Verhalten zu erwarten ist.

    • Fügen Sie mehr CPU-Kapazität für diese virtuelle Maschine hinzu.

  7. Um der Empfehlung Check the guest applications to determine whether high CPU workload is expected behavior zu folgen, klicken Sie auf der Titelleiste auf Aktionen und wählen Sie Virtuelle Maschine in vSphere Client öffnen aus.

    Die Registerkarte „vSphere Web Client – Übersicht“ wird angezeigt, sodass Sie die virtuelle Maschine in der Konsole öffnen und überprüfen können, welche Anwendungen zur angegebenen hohen CPU-Arbeitslast beitragen.

  8. Um der Empfehlung Add more CPU Capacity for this virtual machine zu folgen, klicken Sie auf CPU-Anzahl für VM festlegen.
    1. Geben Sie den Wert im Textfeld Neue CPU ein.

      Bei dem Standardwert, der angezeigt wird, bevor Sie einen Wert eingeben, handelt es sich um einen auf Analysen basierten Wert.

    2. Um die Aktion zuzulassen, die virtuelle Maschine vor dem Ausführen der Aktion auszuschaltet, während die Option zum Hinzufügen von CPUs im laufenden Betrieb nicht aktiviert ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausschalten zulässig.
    3. Um vor dem Ändern der CPU-Konfiguration der virtuellen Maschine einen Snapshot zu erstellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Snapshot.
    4. Klicken Sie auf OK.
    5. Klicken Sie auf den Link „Aufgaben-ID“ und überprüfen Sie, ob die Aufgabe erfolgreich ausgeführt wird.

    Die angegebene Anzahl an CPUs wird zur virtuellen Maschine hinzugefügt.

Nächste Maßnahme

Kehren Sie nach einigen Erfassungszyklen zur Registerkarte Warnungen des Objekts zurück. Wenn die Warnung nicht mehr angezeigt wird, wurde die Warnung mit Ihren Aktionen behoben. Wenn das Problem nicht behoben wurde, finden Sie unter Benutzerszenario: Untersuchen der Hauptursache eines Problems unter Verwendung der Optionen auf der Registerkarte „Fehlerbehebung“ einen Beispiel-Workflow zur Fehlerbehebung.