Die Warnungsauswirkung bezeichnet die Dringlichkeit der Warnung und bestimmt, welches Badge von der Warnung betroffen ist, wie kritisch sich die Warnung auf den Betrieb Ihrer Umgebung auswirkt und wie sie klassifiziert wird, wenn die generierte Warnung von Ihnen oder dem System verarbeitet wird.

Vorgehensweise zum Definieren der Warnungsauswirkung

Um Warnungsdefinitionen zu erstellen oder zu bearbeiten, wählen Sie im linken Bereich Inhalt > Warnungsdefinition aus. Klicken Sie in der Symbolleiste der Warnungsdefinitionen auf das Pluszeichen, um eine Definition hinzuzufügen, oder auf den Stift, um die ausgewählte Definition zu bearbeiten. Klicken Sie im Arbeitsbereich links auf Warnungsauswirkung.

Tabelle 1. Optionen für die Warnungsauswirkung

Option

Beschreibung

Auswirkung

Wählen Sie das Badge aus, das bei der Generierung der Warnung betroffen ist.

Sie können das Badge anhand der Dringlichkeit der Warnung auswählen.

  • Systemzustand. Die Warnung erfordert eine sofortige Reaktion.

  • Risiko. Die Warnung erfordert eine baldige Reaktion innerhalb weniger Tage oder Wochen.

  • Effizienz. Die Warnung erfordert eine langfristige Reaktion zur Optimierung der Umgebung.

Priorität

Der Schweregrad der Warnung, der in der Warnungsbenachrichtigung angegeben wird.

Wählen Sie einen der folgenden Werte aus.

  • Info. Dient nur zu Informationszwecken. Hat keine Auswirkungen auf die Badge-Farbe.

  • Warnung. Niedrigste Ebene. Wird gelb dargestellt.

  • Sofort. Mittelhohe Ebene. Wird orangefarben dargestellt.

  • Kritisch. Höchste Ebene. Wird rot dargestellt.

  • Symptombasiert. Neben der Warnung weist auch jedes einzelne Symptom eine definierte Priorität auf. Die Priorität der Warnung entspricht jenem der ausgelösten Symptome mit der höchsten Priorität. Die Farbe wird entsprechend dynamisch festgelegt. Wenn Sie Symptome umkehren, haben diese negativen Symptome keinen Einfluss auf die Priorität symptombasierter Warnungen.

Warnungstyp und -untertyp

Wählen Sie den Typ und Untertyp der Warnung aus.

Bei diesem Wert handelt es sich um Metadaten, die zur Klassifizierung einer Warnung bei deren Generierung verwendet werden. Diese Angaben werden in die Warnung, einschließlich der Warnungsbenachrichtigung, übernommen.

Anhand des Typs und Untertyps kann die Warnung den jeweils zuständigen Mitarbeitern und Abteilungen in Ihrem Unternehmen zugestellt werden.

Wartezyklus

Die Symptome in der Warnungsdefinition bleiben für die Dauer der hier angegebenen Anzahl von Erfassungszyklen ausgelöst, bevor die Warnung generiert wird.

Der Wert muss mindestens 1 betragen.

Diese Einstellung erleichtert die Empfindlichkeitsanpassung in Ihrer Umgebung. Der Wartezyklus für die Warnungsdefinition wird jenem für die Symptomdefinitionen hinzugefügt. In den meisten Definitionen wird die Empfindlichkeit auf Symptomebene festgelegt und der Wartezyklus der Warnungsdefinition auf 1 gesetzt. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Symptome an der gewünschten Empfindlichkeitsstufe ausgelöst werden und die Warnung unmittelbar danach ausgegeben wird.

Abbruchzyklus

Die Symptome werden für die hier angegebene Anzahl von Erfassungszyklen abgebrochen, bevor die Warnung abgebrochen wird.

Der Wert muss mindestens 1 betragen.

Diese Einstellung erleichtert die Empfindlichkeitsanpassung in Ihrer Umgebung. Der Abbruchzyklus für die Warnungsdefinition wird jenem für die Symptomdefinitionen hinzugefügt. In den meisten Definitionen wird die Empfindlichkeit auf Symptomebene festgelegt und der Abbruchzyklus der Warnungsdefinition auf 1 gesetzt. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Symptombedingungen nach dem gewünschten Symptomabbruchzyklus entfernt werden und die Warnung unmittelbar danach abgebrochen wird.