Um eine Warnung im Zeitverlauf auszuwerten, vergleichen Sie die aktuelle Warnung und die aktuellen Symptome mit anderen Warnungen und Symptomen, Ereignissen und Objekten über einen längeren Zeitraum hinweg.

Vorbereitungen

Vergewissern Sie sich, dass Sie sich mit der richtigen Warnung beschäftigen – jener, für die Sie eine Warnungsnachricht per E-Mail erhalten haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Reagieren auf eine Warnung in Ihrer E-Mail.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Als Techniker für den Netzwerkbetrieb verwenden Sie die Registerkarte Zeitachse, um diese Warnung mit anderen Warnungen und Ereignissen in Ihrer Umgebung zu vergleichen und festzustellen, ob Sie das Problem des abnehmenden freien Speicherplatzes mithilfe einer oder mehrerer der Warnungsempfehlungen lösen können.

Prozedur

  1. Klicken Sie im linken Fensterbereich von vRealize Operations Manager auf das Symbol Warnungen.
  2. Klicken Sie auf den Link des Warnungsnamens.

    Im mittleren Fensterbereich werden nun die Registerkarten mit den Warnungsdetails angezeigt.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Zeitachse.

    Auf der Registerkarte Zeitachse werden die generierte Warnung sowie die ausgelösten Symptome des betroffenen Objekts in einem scrollfähigen Zeitachsenformat angezeigt, das mit dem Generierungszeitpunkt der Warnung beginnt.

  4. Um zu ermitteln, ob für das betreffende Objekt auch andere Warnungen generiert wurden, klicken Sie auf die anderen Warnungsschaltflächen.

    In diesem Beispiel wurde für den Datenspeicher eine Risikowarnung ausgegeben; die anderen Warnungen, die Sie der Zeitachse hinzufügen können, sind also Systemzustand und Effizienz. Gehen Sie die Zeitachse anhand der Wochenschritte am unteren Rand durch.

  5. Um die Ereignisse einzusehen, die Anteil an der Warnung haben könnten, klicken Sie auf Ereignistyp auswählen und anschließend auf die Kontrollkästchen für jeden Ereignistyp.

    Die objektbezogenen Ereignisse werden der Zeitachse hinzugefügt. Sie fügen Ihrer Bewertung des aktuellen Objektszustands die Ereignisse hinzu und bestimmen, ob die Empfehlungen zur Lösung des Problems geeignet sind.

  6. Klicken Sie auf Vorgängerereignisse anzeigen und wählen Sie Host.

    Da sich die Warnung auf den Festplattenspeicher bezieht, können Sie durch Hinzufügen des Hosts zur Zeitachse sehen, welche Warnungen und Symptome für den Host generiert werden. Beim Durchgehen der Zeitachse: Wann begannen die verwandten Warnungen? Ab wann sind sie nicht mehr in der Zeitachse? Was war die Auswirkung auf den Zustand des Datenspeicherobjekts?

  7. Klicken Sie auf Gleichrangige Ereignisse anzeigen.

    Wenn auch in anderen Datenspeichern ähnliche Warnungen wie jene vorliegen, die Sie gerade untersuchen, kann das Wissen, wann diese anderen Datenspeicherwarnungen generiert wurden, auch bei der Ermittlung der Ressourcenprobleme in Ihrer Umgebung hilfreich sein.

  8. Um abgebrochene Ereignisse aus ihrer Zeitachse zu entfernen, klicken Sie auf Status auswählen und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Abgebrochen.

    Durch Entfernen abgebrochener Warnungen und Symptome wird die Zeitachse übersichtlicher, und Sie können sich auf die aktuellen Warnungen konzentrieren.

Nächste Maßnahme