Als Systemadministrator ist es Ihre Aufgabe, die Kapazität von Clustern, Hosts und virtuellen Maschinen zu überwachen. vRealize Operations Manager muss sie auf verschiedenen Service-Levels überwachen, um sicherzustellen, dass diese Objekte den Richtlinien für Ihre IT-Abteilung entsprechen, und um neu in Ihre Umgebung aufgenommene Objekte zu erkennen und zu überwachen. vRealize Operations Manager wendet Richtlinien auf die Objektgruppen an, um den Status der Kapazitätsstufen zu analysieren, zu überwachen und zu protokollieren.

Vorbereitungen

  • Machen Sie sich vertraut mit den Objekten, die in Ihrer Umgebung vorhanden sind, und den Service-Levels, die diese unterstützen.

  • Machen Sie sich mit den Richtlinien vertraut, die für das Überwachen Ihrer Objekte erforderlich sind.

  • Stellen Sie sicher, dass vRealize Operations Manager Richtlinien zum Überwachen der Kapazität Ihrer Objekte enthält.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Damit vRealize Operations Manager die Kapazitätsstufen für Ihre Objekte überwacht, um sicherzustellen, dass sie Ihre Richtlinien für Ihre Service-Levels erfüllen, kategorisieren Sie Ihre Objekte in Platin-, Gold- und Silber-Objektgruppen, um die eingerichteten Dienst-Schichten zu unterstützen.

Erstellen Sie einen Gruppentyp und dynamische Objektgruppen für jeden Service-Level. Definieren Sie die Mitgliedschaftskriterien für jede dynamische Objektgruppe, damit vRealize Operations Manager die Mitgliedschaft von Objekten auf dem neuesten Stand hält. Weisen Sie für jede dynamische Objektgruppe den Gruppentyp zu und fügen Sie Kriterien hinzu, um die Mitgliedschaft Ihrer Objekte in der Gruppe beizubehalten. Um der benutzerdefinierten Objektgruppe eine Richtlinie zuzuweisen, können Sie die Richtlinie im Gruppenerstellungs-Assistenten auswählen.

Prozedur

  1. Um einen Gruppentyp zum Identifizieren der Service-Level-Überwachung zu erstellen, wählen Sie Inhalt aus und klicken auf Gruppentypen.
  2. Klicken Sie auf der Symbolleiste „Gruppentypen“ auf das Pluszeichen und geben Sie Service-Level-Kapazität für den Gruppentyp ein.

    Der Gruppentyp wird in der Liste angezeigt.

  3. Wählen Sie Umgebung aus und klicken Sie auf Benutzerdefinierte Gruppen.

    Ein Ordner mit dem Namen „Service-Level-Kapazität“ wird in der Liste von benutzerdefinierten Gruppen im Navigationsbereich angezeigt, und der „Umgebungsüberblick“ zeigt die Registerkarte Gruppen an.

  4. Um eine neue Objektgruppe zu erstellen, klicken Sie auf der Symbolleiste „Gruppen“ auf das Pluszeichen.

    Der Arbeitsbereich „Neue Gruppe“ wird angezeigt, in dem Sie die Daten und die Mitgliedschaftskriterien für die dynamische Gruppe definieren.

    1. Geben Sie im Textfeld „Name“ einen aussagekräftigen Namen für die Objektgruppe (z. B. Platin_Objekte) ein.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Gruppentyp die Option Service-Level-Kapazität aus.
    3. (Optional) Wählen Sie im Dropdown-Menü Richtlinie Ihre Service-Level-Richtlinie mit festgelegten Schwellenwerten aus, um die Kapazität Ihrer Objekte zu überwachen.

      Um der benutzerdefinierten Objektgruppe eine Richtlinie zuzuweisen, wählen Sie die Richtlinie im Gruppenerstellungs-Assistenten aus. Wenn Sie der Objektgruppe keine spezifische Richtlinie zuweisen möchten, lassen Sie das Richtlinien-Auswahlfeld leer. Der benutzerdefinierten Objektgruppe wird dann die Standardrichtlinie zugewiesen. Wenn sich die Standardrichtlinie ändern, wird dieser Objektgruppe die neue Standardrichtlinie zugewiesen.

    4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gruppenmitgliedschaft auf dem Laufenden halten, sodass vRealize Operations Manager Objekte erkennen kann, die die Kriterien erfüllen, und diese Objekte zur Gruppe hinzufügen kann.
  5. Definieren Sie die Mitgliedschaft für virtuelle Maschinen in Ihrer neuen dynamischen Objektgruppe, um sie als Platin-Objekte zu überwachen.
    1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Objekt auswählen die Option vCenter-Adapter und anschließend Virtuelle Maschine aus.
    2. Wählen Sie im leeren Dropdown-Menü für die Kriterien die Option Metriken aus.
    3. Wählen Sie im Dropdown-Menü Metrik auswählen die Option Festplattenspeicher aus und doppelklicken Sie auf Aktuelle Größe.
    4. Wählen Sie im Dropdown-Menü des bedingten Werts die Option ist weniger als aus.
    5. Geben Sie im Dropdown-Menü Metrikwert den Wert 10 ein.
  6. Definieren Sie die Mitgliedschaft für Hostsysteme in Ihrer neuen dynamischen Objektgruppe, um sie als Platin-Objekte zu überwachen.
    1. Klicken Sie auf Weiteren Kriteriensatz hinzufügen.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Objekt auswählen die Option vCenter-Adapter und anschließend Hostsystem aus.
    3. Wählen Sie im leeren Dropdown-Menü für die Kriterien die Option Metriken aus.
    4. Wählen Sie im Dropdown-Menü Metrik auswählen die Option Festplattenspeicher aus und doppelklicken Sie auf Aktuelle Größe.
    5. Wählen Sie im Dropdown-Menü des bedingten Werts die Option ist weniger als aus.
    6. Geben Sie im Dropdown-Menü Metrikwert den Wert 100 ein.
  7. Definieren Sie die Mitgliedschaft für Clusterberechnungsressourcen in Ihrer neuen dynamischen Objektgruppe.
    1. Klicken Sie auf Weiteren Kriteriensatz hinzufügen.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Objekt auswählen die Option vCenter-Adapter und anschließend Clusterberechnungsressourcen aus.
    3. Wählen Sie im leeren Dropdown-Menü für die Kriterien die Option Metriken aus.
    4. Wählen Sie im Dropdown-Menü Metrik auswählen die Option Festplattenspeicher aus und doppelklicken Sie auf capacityRemaining.
    5. Wählen Sie im Dropdown-Menü des bedingten Werts die Option ist weniger als aus.
    6. Geben Sie im Dropdown-Menü Metrikwert den Wert 1000 ein.
    7. Klicken Sie auf Vorschau, um zu ermitteln, ob Objekte bereits mit diesen Kriterien übereinstimmen.
  8. Klicken Sie auf OK, um Ihre Gruppe zu speichern.

    Wenn Sie Ihre neue dynamische Gruppe speichern, wird die Gruppe im Ordner „Service-Level-Kapazität“ und in der Liste von Gruppen auf der Registerkarte Gruppen angezeigt.

  9. Warten Sie fünf Minuten, bis vRealize Operations Manager die Daten aus den Objekten in Ihrer Umgebung erfasst.

Ergebnisse

vRealize Operations Manager erfasst Daten aus den Clusterberechnungsressourcen, den Hostsystemen und den virtuellen Maschinen in Ihrer Umgebung entsprechend den Metriken, die Sie in der Gruppe definiert haben, und den in der Richtlinie, die auf die Gruppe angewendet wird, definierten Schwellenwerten. Außerdem zeigt er die Ergebnisse zu Ihren Objekten in Dashboards und Ansichten an.

Nächste Maßnahme

Um die Kapazitätsstufen für Ihre Platin-Objekte zu überwachen, erstellen Sie ein Dashboard und fügen Sie Widgets zum Dashboard hinzu. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Dashboards.