Bei der Behebung eines Problems mit einer virtuellen Maschine erstellen Sie eine benutzerdefinierte Gruppe von Metrikdiagrammen, damit Sie verschiedene Metriken vergleichen können. Der Detailumfang, den Sie auf der Registerkarte Alle Metriken in vRealize Operations Manager erstellen können, kann wesentlich dazu beitragen, die Hauptursache eines Problems zu finden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Als Administrator einer virtuellen Infrastruktur, der ein gemeldetes Leistungsproblem bei einer virtuellen Maschine untersucht, ist Ihnen klar geworden, dass Sie detaillierte Diagramme zu den folgenden gemeldeten Symptomen benötigen.

  • Gesamtfestplattenspeichernutzung des Gästedateisystems erreicht die kritische Stufe

  • Festplattenspeicher der Gastbetriebssystem-Partition

Die folgende Methode der Bewertung von Problemen unter Verwendung der Registerkarte Alle Metriken dient als Beispiel zur Verwendung von vRealize Operations Manager und ist nicht als definitiv zu betrachten. Ihre Fehlerbehebungskompetenz und Ihre Kenntnis der Besonderheiten Ihrer Umgebung tragen zur Ermittlung der für Sie geeignetsten Methode bei.

Prozedur

  1. Geben Sie den Namen der virtuellen Maschine in das Textfeld Suchen ein, das sich auf der Haupttitelleiste befindet.

    In diesem Beispiel lautet der Name der virtuellen Maschine sales-10-dk.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Alle Metriken.
  3. Klicken Sie in der Beziehungs-Topologiezuordnung auf die virtuelle Maschine mit der Bezeichnung dk-new-10.

    Die Liste der Metriken, die sich unten links im mittleren Bereich befindet, zeigt die Metriken virtueller Maschinen.

  4. Klicken Sie in der Diagramm-Symbolleiste auf Datumssteuerelement, und wählen Sie eine Zeit aus, die zu oder vor dem Zeitpunkt liegt, an dem die Symptome ausgelöst wurden.
  5. Fügen Sie dem Anzeigebereich Metrikdiagramme für die virtuelle Maschine hinzu.
    1. Wählen Sie in der Metrikliste Gastdateisystem – Statistiken > Insgesamt freies Gastdateisystem (GB), und doppelklicken Sie auf den Metriknamen.
    2. Um die Gastbetriebssystem-Partition hinzuzufügen, beispielsweise „C:\“, wählen Sie Gastdateisystem – Statistiken > C:\ > Insgesamt freies Gastdateisystem (GB), und doppelklicken Sie auf den Metriknamen.
    3. Um Speicherplatz zum Vergleich hinzuzufügen, wählen Sie Festplattenspeicher > Verbleibende Kapazität (%), und doppelklicken Sie auf den Metriknamen.
  6. Vergleichen Sie die Diagramme.

    Ein Vergleich der Diagramme zeigt eine ähnliche Abnahme im freien Speicherplatz des Dateisystems. Zudem nimmt die verbleibende Kapazität des Festplattenspeichers der virtuellen Maschine stetig ab. Sie müssen die virtuelle Maschine also mit mehr Festplattenspeicher ausstatten, aber Sie wissen nicht, ob der Datenspeicher diese Änderung an der virtuellen Maschine unterstützt.

  7. Fügen Sie zu den Diagrammen das Diagramm zur Datenspeicherkapazität hinzu.
    1. Doppelklicken Sie in der Topologiezuordnung auf den Host.

      Die Topologiezuordnung wird mit dem Host als fokussiertes Objekt aktualisiert.

    2. Klicken Sie auf den Datenspeicher.
    3. Wählen Sie in der Metrikliste, die aktualisiert wird, um Datenspeichermetriken anzuzeigen, Kapazität > Verfügbarer Speicherplatz (GB), und doppelklicken Sie auf den Metriknamen.
  8. Überprüfen Sie das Diagramm zur Datenspeicherkapazität, und finden Sie heraus, ob genügend Kapazität auf dem Datenspeicher verfügbar ist, um eine Erhöhung des Festplattenspeichers auf der virtuellen Maschine zu unterstützen.

Ergebnisse

Sie wissen, dass Sie die Größe der virtuellen Festplatte auf der virtuellen Maschine vergrößern müssen.

Nächste Maßnahme

Erweitern Sie die virtuelle Festplatte auf der virtuellen Maschine, und weisen Sie sie belasteten Partitionen zu. Klicken Sie in der Objekt-Titelleiste auf Aktionen, und öffnen Sie die virtuelle Maschine im vSphere Web Client.