Verhindern sie im Rahmen Ihrer Systemabhärtungsaktivitäten, dass das Transparent Inter-Process Communication-Protokoll (TIPC) standardmäßig auf den Host-Maschinen Ihrer virtuellen Appliance geladen wird. Potenzielle Angreifer können dieses Protokoll ausnutzen, um Ihr System zu kompromittieren.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Durch das Binden des TIPC-Protokolls an den Netzwerk-Stack wird die Angriffsfläche des Hosts vergrößert. Nicht berechtigte lokale Prozesse können dazu führen, dass der Kernel einen Protokoll-Handler dynamisch lädt, indem sie mit dem Protokoll ein Socket öffnen.

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Datei /etc/modprobe.conf.local in einem Texteditor.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Zeile install tipc /bin/true in der Datei vorhanden ist.
  3. Speichern und schließen Sie die Datei.