Wenn Sie eine Adapterinstanz für vSAN konfigurieren, fügen Sie Anmeldedaten für einen vCenter Server hinzu. In früheren Versionen von vRealize Operations Manager wurde die vSAN-Lösung als Teil der vRealize Operations Manager-Installation installiert. Nun müssen Sie im Falle einer neuen Installation, bei der die vSAN-Lösung bereits Bestandteil des vRealize Operations Manager-OVF-Pakets ist, die vSAN-Lösung separat installieren.

Voraussetzungen

Nur vCenter Server-Systeme, die sowohl für den vCenter-Adapter als auch den vSAN-Adapter konfiguriert sind, werden in der Bestandslistenstruktur unter den vSAN- und Speichergeräten angezeigt. Stellen Sie sicher, dass der vCenter Server, den Sie zum Konfigurieren der vSAN-Adapterinstanz verwenden auch als vCenter-Adapterinstanz für die VMware vSphere®-Lösung konfiguriert ist. Wenn dies nicht der Fall ist, fügen Sie eine vCenter-Adapterinstanz für diesen vCenter Server hinzu.

Öffnen Sie Port 5989 zwischen dem Host und jedem vRealize Operations Manager-Knoten, auf dem sich der vSAN-Adapter befindet. Dies ist anwendbar, wenn die vSAN-Version in vSphere 6.6 oder niedriger ist.

Informationen zur Installation des systemeigenen Management Packs finden Sie unter Installieren von Native Management Packs und Hinzufügen von Management Packs.

Prozedur

  1. Geben Sie im Textfeld vCenter Server den FQDN oder die IP-Adresse der vCenter Server-Instanz ein, mit der Sie eine Verbindung herstellen.

    Der FQDN oder die IP-Adresse von vCenter Server muss von allen Knoten im vRealize Operations Manager-Cluster aus erreichbar sein.

  2. Um Anmeldeinformationen hinzuzufügen, klicken Sie auf der Seite „Lösung verwalten“ auf das Pluszeichen.
    1. Geben Sie im Textfeld „Anmeldedatenname“ den Namen ein, anhand dessen Sie die konfigurierten Anmeldedaten ermitteln.
    2. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für die vCenter Server-Instanz ein.
    3. Klicken Sie auf OK.

    Sie haben die Anmeldedaten zum Herstellen einer Verbindung mit einer vCenter Server-Instanz konfiguriert.

  3. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen, und geben Sie die folgenden Werte an:
    Option Beschreibung
    Collectors/Gruppen

    Bestimmt, welcher vRealize Operations Manager-Collector zum Verwalten der Adapterprozesse verwendet wird. Wenn Sie nur eine Adapterinstanz haben, wählen Sie Standard-Collector-Gruppe. Falls Sie in Ihrer Umgebung über mehrere Collectors verfügen und die Arbeitslast für eine optimale Leistung verteilen möchten, wählen Sie den Collector aus, der die Adapterprozesse für diese Instanz verwalten soll.

    Automatische Erkennung

    Bestimmt, ob neue Objekte, die nach der anfänglichen Konfiguration des Adapters zum überwachten System hinzugefügt werden, erkannt und zu vRealize Operations Manager hinzugefügt werden.

    • Wenn der Wert „wahr“ lautet, erfasst vRealize Operations Manager Informationen über alle neuen Objekte, die nach der anfänglichen Konfiguration zum überwachten System hinzugefügt werden. Wenn Sie beispielsweise weitere Hosts und virtuelle Maschinen hinzufügen, werden diese Objekte beim nächsten Erfassungszyklus hinzugefügt. Dies ist der Standardwert.
    • Wenn der Wert „falsch“ lautet, überwacht vRealize Operations Manager nur die Objekte, die bei der Konfiguration der Adapterinstanz auf dem Zielsystem vorhanden sind.
    SMART-Datenerfassung aktivieren

    Wenn auf „Wahr“ festgelegt, wird die SMART-Datenerfassung für physische Laufwerke aktiviert.

    vCenter-ID

    Ein globaler eindeutiger Bezeichner dieser vCenter-Instanz (VC UUID).

  4. Klicken Sie auf Testverbindung, um die Verbindung mit der vCenter Server-Instanz zu validieren.
  5. Akzeptieren Sie das vCenter Server-Sicherheitszertifikat.
  6. Klicken Sie auf Einstellungen speichern.

Ergebnisse

Der Adapter wird in die Liste „Adapterinstanz“ aufgenommen und ist aktiv.

Nächste Maßnahme

Um zu bestätigen, dass der Adapter konfiguriert ist und Daten von den vSAN-Objekten erfasst, warten Sie einige Erfassungszyklen ab und überprüfen Sie dann die anwendungsbezogenen Daten.
  • Bestandsliste. Stellen Sie sicher, dass alle mit der vSAN-Instanz verbundenen Objekte aufgelistet sind. Die Objekte müssen sich im Erfassungszustand befinden und Daten empfangen.
  • Dashboards. Stellen Sie sicher, dass die Dashboards „vSAN-Kapazitätsüberblick“, „Auf vSAN migrieren“, „vSAN-Vorgängeüberblick“ und „vSAN-Fehlerbehebung“ den Standard-Dashboards hinzugefügt wurden.

  • Prüfen Sie unter Umgebung > vSAN und Speichergeräte, ob die vSAN-Hierarchie die folgenden zugehörigen vCenter Server-System Objekte umfasst:
    • vSAN-Welt
    • Cache-Datenträger
    • Kapazitätsdatenträger
    • vSAN-fähige vCenter Server-Cluster
    • vSAN-Fehlerdomänen (optional)
    • vSAN-fähige Hosts
    • vSAN-Datenspeicher
    • vSAN-Datenträgergruppen
    • Mit dem vSAN-Datenspeicher verbundene VM
    • vSAN-Witness-Hosts (optional)