Voraussetzungen

Informationen zur Ansicht der Rollen und Berechtigungen der VIDM-Benutzer, die die Daten des NSX-T-Adapters erfassen, finden Sie in der Einführung in NSX-T.
  • Um die Authentifizierung von Prinzipalidentitäten in vRealize Operations Cloud zu nutzen, müssen Sie einen Prinzipalidentitätsbenutzer in NSX-T erstellt haben.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie über das Clientzertifikat und den Schlüssel zur Authentifizierung der Prinzipalidentitätsbenutzer in vRealize Operations Cloud verfügen.
.

Prozedur

  1. Klicken Sie im linken Menü auf Datenquellen und dann auf Konto hinzufügen.
  2. Klicken Sie auf der Seite „Kontotypen“ auf NSX-T-Adapter.
  3. Geben Sie einen Anzeigenamen und eine Beschreibung für das NSX-T-Konto ein.
    • Name: Geben Sie den Namen für die NSX-T-Instanz so ein, wie sie in vRealize Operations Cloud angezeigt werden soll.
    • Beschreibung: Geben Sie alle zusätzlichen Informationen ein, die Sie beim Verwalten Ihrer Instanzen unterstützen.
  4. Virtuelle IP/NSX-T-Manager: Geben Sie den FQDN, die IP-Adresse oder die virtuelle IP des NSX-T-Managers ein.
  5. Wählen Sie im Dropdown-Menü die Anmeldedaten aus, die Sie zum Anmelden in der Umgebung verwenden möchten. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um neue Anmeldedaten zum Zugriff auf die NSX-T-Umgebung hinzuzufügen.
    1. Klicken Sie im Dialogfeld Anmeldedaten verwalten auf das Dropdown-Menü Anmeldedatenart und wählen Sie NSX-T-Anmeldedaten aus.
      Mit den NSX-T-Anmeldedaten können Sie den lokalen Administrator oder VMware Identity Manager für die Authentifizierung verwenden.
    2. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü Anmeldedatenart und wählen Sie NSX-T-Clientzertifikat aus.
      Mit dem NSX-T-Clientzertifikat können Sie den Prinzipalidentitäten-Benutzer oder den zertifikatbasierten Client für die Authentifizierung verwenden.
  6. Geben Sie die Anmeldedaten basierend auf Ihrer Auswahl ein.
    Geben Sie als NSX-T-Anmeldedaten die folgenden Details ein.
    • Anmeldedatenname: Der Name, anhand dessen Sie die konfigurierten Anmeldedaten identifizieren.
    • Benutzername: Der Benutzername der NSX-T-Instanz.
    • Kennwort: Das Kennwort der NSX-T-Instanz.
    Geben Sie als Anmeldedaten des NSX-T-Clientzertifikats die folgenden Details ein.
    • Anmeldedatenname: Der Name, anhand dessen Sie die konfigurierten Anmeldedaten identifizieren.
    • Clientzertifikatdaten: Geben Sie den Wert der Clientzertifikatdaten ein, die dem Prinzipalbenutzer zugeordnet sind.
    • Clientschlüsseldaten: Geben Sie den Wert der Clientschlüsseldaten ein, die dem Prinzipalbenutzer zugeordnet sind.
  7. Legen Sie fest, welcher -Collector bzw. welche Collector-Gruppe zum Verwalten des Kontos verwendet wird. Falls Sie in Ihrer Umgebung über mehrere Collectors oder Collector-Gruppen verfügen und die Arbeitslast für eine optimale Leistung verteilen möchten, wählen Sie den Collector bzw. die Collector-Gruppe aus, der/die die Adapterprozesse für diese Instanz verwalten soll.
    Nicht vertrauenswürdige Zertifikate überprüfen und akzeptieren
    Wenn Sie ein Upgrade von vRealize Operations Cloud von einer früheren Version auf vRealize Operations Cloud 8.6 aktualisieren, wechselt der NSX-T-Adapter in einen Warnzustand, und die Datenerfassung wird angehalten. Dies geschieht nur, wenn Sie über einen Adapter verfügen, der ein selbstsigniertes Zertifikat oder ein von einer nicht vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle signiertes Zertifikat vorweist.
    Um die Adapterkonfiguration fortzusetzen, müssen Sie die Verbindung validieren, wobei Sie aufgefordert werden, das Zertifikat zu überprüfen und zu akzeptieren.
    Hinweis: Wenn Sie über eine Clusterkonfiguration mit mehreren Knoten verfügen, werden Sie aufgefordert, das Zertifikat für jeden Knoten zu überprüfen und zu akzeptieren.
  8. Klicken Sie auf Verbindung prüfen, um die Verbindung zu testen.
  9. Klicken Sie unter „Erweiterte Einstellungen“ auf das Dropdown-Feld Dienste auswählen, deren Überwachung aufgehoben werden soll, um die Dienste auszuwählen, die Sie nicht überwachen möchten.
    Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für lokale NSX-T. Die ausgewählten Dienste werden nicht überwacht, und es werden keine Warnungen für diese Dienste ausgelöst.
  10. Setzen Sie Automatische Erkennung auf True oder False.
    Automatische Erkennung – True: Aktiviert die automatische Erkennung der neuen Objekte, die dem überwachten System hinzugefügt wurden. Standardmäßig ist die automatische Erkennung immer auf „True“ festgesetzt.
    Automatische Erkennung – False: Deaktiviert die automatische Erkennung. Sie müssen die Objekte manuell aus dem System erkennen, das Sie überwachen möchten.
    Hinweis: Früher wurde das NSX-T Management Pack verwendet, um alle Daten zu erfassen und alle mit der MP verknüpften Objekte zu überwachen. Jetzt können Sie mit dem NSX-T Management Pack jedoch bestimmte Objekte und Dienste auswählen, die Sie überwachen möchten.
  11. Zum Speichern der Konfigurationen klicken Sie auf Speichern dieses SDDC.
  12. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    Die Adapterinstanz wird zur Liste hinzugefügt.

Nächste Maßnahme

Stellen Sie sicher, dass der Adapter konfiguriert ist und Daten erfasst.