Sie können nach Objekttypen filtern und die Einstellungen für diese Objekttypen ändern, sodass vRealize Operations Cloud diese Einstellungen anwendet. Die erwarteten Daten werden dann in den Dashboards und Ansichten eingeblendet.

Funktionsweise des Kapazitätsarbeitsbereichs

Beim Aktivieren und Konfigurieren der Kapazitätseinstellungen für eine Richtlinie können Sie die Einstellungen für die Richtlinienelemente außer Kraft setzen, die vRealize Operations Cloud zum Auslösen von Warnungen und Anzeigen von Daten verwendet. Zu diesen Einstellungen gehören Schwellenwerte für das Symptom auf Grundlage von Warnungen, Situationseinstellungen wie festgelegte Projekte zur Berechnung von Kapazität und Restlaufzeit und weitere detaillierte Einstellungen.

Richtlinien haben ihren Schwerpunkt auf Objekten und Objektgruppen. Bei der Konfiguration von Richtlinieneinstellungen für eine lokale Richtlinie müssen Sie den Objekttyp und die in den Dashboards und Ansichten erwarteten Ergebnisse berücksichtigen. Wenn Sie diese Einstellungen nicht ändern, behält die lokale Richtlinie die Einstellungen bei, die sie aus der ausgewählten Basisrichtlinie übernommen hat.

Vorgehensweise zum Festlegen der Kapazitätseinstellungen für Richtlinien

Klicken Sie zum Festlegen der Kapazitätseinstellungen für Ihre Richtlinie im linken Menü auf Konfigurieren > Richtlinien und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um eine Richtlinie hinzuzufügen, oder wählen Sie die erforderliche Richtlinie aus. Klicken Sie im rechten Bereich auf Richtlinie bearbeiten, um eine Richtlinie zu bearbeiten. Klicken Sie im Arbeitsbereich „<Richtliniename> [Bearbeiten]“ auf die Karte Kapazität. Die Kapazitätseinstellungen für Hostsysteme, virtuelle Maschinen und andere ausgewählte Objekttypen werden im Arbeitsbereich angezeigt.

Sie können die Kapazitätseinstellungen auch während der Arbeit an den Objekten unter der Registerkarte „Umgebung“ bearbeiten. Klicken Sie auf der Registerkarte Kapazität unter Umgebung auf das Dropdown-Menü Basisrichtlinie und wählen Sie Kapazitätseinstellungen bearbeiten.

Tabelle 1. Kapazitätseinstellungen im Arbeitsbereich „Richtlinie erstellen“ oder „Richtlinie bearbeiten“
Option Beschreibung

Berechnungen "Verbleibende Zeit"

Sie können die Risikoebene für die Zeit festlegen, die noch verbleibt, wenn der prognostizierte Gesamtbedarf einer Metrik die nutzbare Kapazität erreicht.

  • Konservativ. Wählen Sie diese Option für Produktions- und einsatzkritische Arbeitslasten aus.
  • Aggressiv. Wählen Sie diese Option für die nicht kritische Arbeitslasten.
  • Der Schwerpunkt liegt auf dem Spitzenwert. Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie nur den oberen Bereich der Daten verwenden möchten. Die Projektion basiert auf den Hochpunkten der Nutzung.
Zeitplan für Geschäftszeiten

Konfigurieren Sie geschäftszeiten gemäß Ihrer Zeitzone für die Berechnung von Kapazitätsanalysen und Prognosen. vRealize Operations Cloud berücksichtigt die Geschäftszeiten für alle Objekte, die die aktuelle Richtlinie nutzen.

Außerhalb der Geschäftszeiten können VMs andere Datencenteraktivitäten wie Betriebssystem-Upgrades, Virenprüfungen usw. nach der Arbeitszeit ausführen und sind daher möglicherweise nicht im Leerlauf. Wenn Sie Zeitpläne für Geschäftszeiten kennzeichnen, kann vRealize Operations Cloud Metriken für die Bestandliste, die Konformität, die Fehlerbehebung und andere Zwecke nach den Geschäftszeiten analysieren. Die Analysen und Empfehlungen zur Rückforderung und Größenanpassung basieren auf den Geschäftszeiten und ignorieren Spitzen außerhalb der Geschäftszeiten.

Da der Zeitplan für Geschäftszeiten auf Richtlinien basiert, können verschiedene Objekte unterschiedliche Geschäftszeiten aufweisen. Die Kapazitätsdiagramme basieren auf den Geschäftszeiten.

Hinweis: Sie können den Zeitplan für Geschäftszeiten nur für VMs und Cluster festlegen.
Hinweis: Nachdem Sie die Geschäftszeiten angegeben haben, basiert die Kapazitätsprognose für das Objekt auf den Geschäftszeiten und nicht auf 24 Stunden.
Alle Filter Wenn Sie einen Filter auswählen, wird eine Liste der von Ihnen ausgewählten Objekttypen mit den Schwellenwerteinstellungen angezeigt.

Objekttyp auswählen

Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um den Objekttyp auszuwählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle Filter, um den ausgewählten Objekttyp zur Liste hinzuzufügen, sodass Sie eine Vorschau der Einstellungen anzeigen und die Einstellungen konfigurieren können.

Einstellungen für einen neuen Satz von Objekten hinzufügen. Stellt eine Liste der Objekttypen bereit, damit Sie einen Objekttyp, z. B. Speichergerät > SAN, auswählen und das ausgewählte Objekt zur Liste der Objekttypen hinzufügen können.

Kapazitätseinstellungen für Objekttypen

Wählen Sie ein Objekt zum Anzeigen der Richtlinienelemente und Einstellungen für den Objekttyp aus, sodass vRealize Operations Cloud den Objekttyp analysieren kann.

Sie können die Schwellenwerteinstellungen für die folgenden Richtlinienelemente anzeigen und ändern:
  • Arbeitslast
  • Verbleibende Zeit
  • Verbleibende Kapazität
  • Wartungszeitplan
  • Zuteilungsmodell
  • Benutzerdefiniertes Profil
  • Kapazitätspuffer

Klicken Sie auf das Schlosssymbol, das sich links neben jedem Element befindet, um die Einstellungen zu überschreiben und die Schwellenwerte für Ihre Richtlinie zu ändern.