Ein Plug-In muss mit der Standarddateistruktur kompatibel sein und bestimmte spezifische Ordner und Dateien enthalten. Sie stellen ein Plug-In als Standard-Java-Archiv (JAR) oder als ZIP-Datei bereit, die Sie auf die Dateierweiterung .dar umbenennen müssen.

Die Inhalte des DAR-Archivs müssen die folgende Ordnerstruktur und die folgenden Namenskonventionen verwenden.

Tabelle 1. Struktur des DAR-Archivs

Ordner

Beschreibung

plug-in_name\VSO-INF\

Enthält die vso.xml-Datei, die die Zuordnung der Objekte in der Plug-In-Technologie zu Orchestrator-Objekten definiert.

Der VSO-INF-Ordner und die vso.xml-Datei sind vorgeschrieben.

plug-in_name\lib\

Enthält die JAR-Dateien, in denen die Binärdateien der Plug-In-Technologie zusammengefasst sind. Der Ordner enthält auch JAR-Dateien, die die Implementierungen von Adapter, Factory, Benachrichtigunghandles und anderen Schnittstellen im Plug-In umfassen.

Der lib-Ordner und die JAR-Dateien sind vorgeschrieben.

plug-in_name\resources\

Enthält Ressourcendateien, die das Plug-In erfordert. Der Ordner resources kann folgende Elementtypen enthalten:

  • Bilddateien zur Darstellung der Objekte des Plug-Ins auf der Registerkarte Bestand in Orchestrator

  • Skripte zur Definition des Initialisierungsverhaltens beim Start des Plug-Ins

  • Orchestrator-Pakete, die benutzerdefinierte Workflows, Aktionen und andere Ressourcen enthalten können, die mit den Objekten interagieren, auf die Sie über die Plug-Ins zugreifen

Sie können Ressourcen in Unterordnern organisieren. Beispiele dafür: resources\images\, resources\scripts\ oder resources\packages\.

Der Ordner resources ist optional.

Über das Orchestrator Control Center können Sie DAR-Dateien auf den Orchestrator Server importieren.