In der Standardeinstellung verwendet der Orchestrator-Server ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat, um über eine Remoteverbindung mit dem Orchestrator-Client zu kommunizieren. Sie können das SSL-Zertifikat ersetzen, wenn beispielsweise die Sicherheitsrichtlinien Ihres Unternehmens die Verwendung eigener SSL-Zertifikate vorschreiben.

Wenn Sie versuchen, Orchestrator über eine vertrauenswürdige SSL-Internetverbindung zu nutzen und Control Center in einem Webbrowser öffnen, erhalten Sie bei Verwendung von Mozilla Firefox eine Warnung, dass die Verbindung nicht vertrauenswürdig ist, und bei Verwendung von Internet Explorer, dass Probleme mit dem Sicherheitszertifikat der Website festgestellt wurden.

Nach Klicken auf Laden dieser Website fortsetzen (nicht empfohlen) wird auch nach Importieren des SSL-Zertifikats in den vertrauenswürdigen Speicher weiterhin die rote Benachrichtigung zum Zertifikatfehler in der Adressleiste des Webbrowsers angezeigt. Sie können mit Orchestrator im Webbrowser arbeiten, es kann jedoch bei Drittanbietersystemen beim Zugriff auf die API über HTTPS zu Problemen kommen.

Sie erhalten möglicherweise auch eine Zertifikatwarnung, wenn Sie den Orchestrator-Client starten und versuchen, eine SSL-Verbindung mit dem Orchestrator-Server herzustellen.

Sie können das Problem lösen, indem Sie ein von einer kommerziellen Zertifizierungsstelle (Certification Authority, CA) signiertes Zertifikat installieren. Um keine Zertifikatwarnungen mehr vom Orchestrator-Client zu erhalten, fügen Sie Ihr Root-CA-Zertifikat dem Orchestrator-Keystore auf jenem Computer hinzu, auf dem der Orchestrator-Client installiert ist.