Sie können ein Cluster von Orchestrator-Serverinstanzen erstellen, um die Verfügbarkeit der Orchestrator-Dienste zu verbessern.

Vorbereitungen

  • Installieren Sie mindestens zwei Orchestrator-Serverinstanzen.

  • Konfigurieren Sie die externe Datenbank, die Sie als gemeinsame Datenbank vorgesehen haben, damit diese Verbindungen mit den verschiedenen Orchestrator-Instanzen aufbauen kann.

    Zur Vermeidung von Deadlocks bei der Übertragung müssen Sie bei Nutzung der Microsoft SQL Server-Datenbank die Datenbankoptionen ALLOW_SNAPSHOT_ISOLATION und READ_COMMITTED_SNAPSHOT aktivieren.

  • Wenn Ihre Microsoft SQL Server-Datenbank dynamische Ports verwendet, stellen Sie sicher, dass der SQL Server Browser ausgeführt wird.

  • Synchronisieren Sie die Uhren der virtuellen Maschinen, auf denen die Orchestrator-Serverinstanzen installiert sind.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Ein Orchestrator-Cluster besteht aus mindestens zwei Orchestrator-Serverinstanzen, die sich eine Datenbank teilen.

Prozedur

  1. Konfigurieren Sie den ersten Orchestrator-Knoten.
    1. Melden Sie sich beim Control Center des ersten Orchestrator-Servers als root an.
    2. Beenden Sie den Orchestrator-Serverdienst über die Seite Startoptionen.
    3. Konfigurieren Sie die Verbindung zur gemeinsamen externen Datenbank. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Datenbankverbindung.

      Änderungen der Konfiguration, z. B. bei Zertifikaten, Lizenzen oder dem Authentifizierungsanbieter, müssen nach der Konfiguration der Orchestrator-Instanzen zur Nutzung mit gemeinsam genutzten Datenbanken erfolgen.

    4. Konfigurieren Sie den Authentifizierungsanbieter. Weitere Informationen finden Sie unter Wählen des Authentifizierungstyps.
    5. (Optional) : Legen Sie eventuell benötigte Systemeigenschaften fest. Informationen hierzu finden Sie unter Festlegen von Systemeigenschaften.
    6. (Optional) : Öffnen Sie die Seite Integration der Protokollierung und konfigurieren Sie Orchestrator für die Verwendung eines Remoteprotokollservers.
    7. (Optional) : Geben Sie auf der Registerkarte Orchestrator-Knoteneinstellungen der Seite Verwaltung des Orchestrator-Clusters Werte für die Orchestrator-Knoteneinstellungen ein und klicken Sie auf Speichern.

      Option

      Beschreibung

      Anzahl der aktiven Knoten

      Die maximale Anzahl aktiver Orchestrator-Serverinstanzen im Cluster.

      Aktive Knoten sind die Orchestrator-Serverinstanzen, die Workflows ausführen und auf Clientanfragen antworten. Wenn ein aktiver Orchestrator-Knoten nicht mehr antwortet, wird er durch eine inaktive Orchestrator-Serverinstanz ersetzt.

      Der Standardwert für die Anzahl aktiver Orchestrator-Knoten in einem Cluster ist eins.

      Taktsignalintervall (in Millisekunden)

      Das Zeitintervall in Millisekunden zwischen zwei Netzwerk-Taktsignalen, die ein Orchestrator-Knoten als Betriebssignal sendet.

      Die Standardeinstellung beträgt 12 Sekunden.

      Anzahl der Failover-Taktsignale

      Die Anzahl fehlender Taktsignale, bevor ein Orchestrator-Knoten als ausgefallen betrachtet wird.

      Der Standardwert beträgt zehn Taktsignale.

      Das Standardintervall für Zeitüberschreitung beträgt 2 Minuten und entspricht dem Wert des Standard-Taktsignalintervalls multipliziert mit der Anzahl der Standard-Failover-Taktsignale.

    8. Überprüfen Sie auf der Seite Konfiguration überprüfen im Control Center, ob der Knoten ordnungsgemäß konfiguriert ist.
    9. (Optional) : Installieren Sie die externen Plug-Ins.
    10. Starten Sie den Orchestrator-Serverdienst auf dem ersten Orchestrator-Knoten.
    11. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Startoptionen die Zeichenfolgen Aktiver Konfigurationsfingerabdruck und Ausstehender Konfigurationsfingerabdruck übereinstimmen.
      Anmerkung:

      Sie müssen die Seite Startoptionen möglicherweise mehrmals aktualisieren, bis die beiden Zeichenfolgen übereinstimmen.

    12. (Optional) : Konfigurieren Sie die externen Plug-Ins.
  2. Konfigurieren Sie das Orchestrator-Cluster.
    1. Melden Sie sich beim Control Center des zweiten Orchestrator-Servers als root an.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Knoten mit Cluster verknüpfen auf der Seite Verwaltung des Orchestrator-Clusters.
    3. Geben Sie im Textfeld Hostname den Hostnamen oder die IP-Adresse der ersten Orchestrator-Serverinstanz ein.
    4. Geben Sie in den Textfeldern Benutzername und Kennwort Ihre Control Center-Anmeldedaten ein.
    5. Klicken Sie auf Beitreten.

      Die Orchestrator-Instanz klont die Konfiguration des Knotens, mit dem sie verbunden wird.

Ergebnisse

Sie haben erfolgreich ein Cluster von Orchestrator-Instanzen konfiguriert.

Nächste Maßnahme

Sie können dem Cluster weitere aktive Orchestrator-Serverknoten hinzufügen, indem Sie den Wert im Textfeld Anzahl der aktiven Knoten auf der Seite Verwaltung des Orchestrator-Clusters ändern.