Nach dem Upgrade von vRealize Automation Version 6.x auf Version 7.2 können Sie Ihr vorhandenes externes Orchestrator 6.x, das unter Windows installiert ist, auf den Orchestrator-Server migrieren, der in vRealize Automation 7.2 integriert ist.

Vorbereitungen

  • Aktualisieren Sie vRealize Automation von Version 6.x auf Version 7.2.

  • Beenden Sie den Orchestrator-Serverdienst der externen Orchestrator-Instanz.

  • Sichern Sie die Datenbank des externen Orchestrator-Servers einschließlich des Datenbankschemas.

    Anmerkung:

    Wenn Sie vorhaben, bis zur vollständigen Konfiguration der neuen Umgebung die Orchestrator-Quellumgebung zu verwenden, erstellen Sie eine Kopie der Quelldatenbank. Ist dies nicht der Fall, können Sie in der Konfiguration des Orchestrator-Ziels festlegen, dass es dieselbe Datenbank verwendet. Dies führt allerdings dazu, dass die Orchestrator-Quellumgebung nicht mehr funktionsfähig ist, da das Datenbankschema mit der Version des Orchestrator-Ziels aktualisiert wird.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Anmerkung:

Wenn Sie eine verteilte vRealize Automation-Umgebung mit mehreren vRealize Automation Appliance-Knoten nutzen, führen Sie den Migrationsvorgang nur auf dem primären vRealize Automation-Knoten aus.

Prozedur

  1. Laden Sie das Migrationstool vom Orchestrator-Zielserver herunter.
    1. Melden Sie sich bei der vRealize Automation Appliance über SSH als root an.
    2. Laden Sie das Archiv migration-tool.zip herunter, das sich im Verzeichnis /var/lib/vco/downloads befindet.
  2. Exportieren Sie die Orchestrator-Konfiguration vom Orchestrator-Quellserver.
    1. Legen Sie die Umgebungsvariable PATH fest, wobei Sie den bin-Ordner der mit Orchestrator installierten Java-JRE wählen.
    2. Laden Sie das Migrationstool auf dem Windows-Server hoch, auf dem der externe Orchestrator-Server installiert ist.
    3. Entpacken Sie das heruntergeladene Archiv und legen Sie den Ordner im Installationsordner von Orchestrator ab.

      Der Standardpfad zum Installationsordner von Orchestrator ist bei einer Installation unter Windows C:\Programme\VMware\Orchestrator.

    4. Führen Sie die Windows-Befehlszeile als Administrator aus und navigieren Sie zum Ordner bin im Installationsordner von Orchestrator.

      Standardmäßig ist der Pfad zum Ordner bin C:\Programme\VMware\Orchestrator\migration-cli\bin.

    5. Führen Sie den Befehl export über die Befehlszeile aus.
      C:\Program Files\VMware\Orchestrator\migration-cli\bin\vro-migrate.bat export

      Dieser Befehl fasst die Konfigurationsdateien und Plug-Ins von VMware vRealize Orchestrator zu einem Exportarchiv zusammen.

      Das Archiv wird im selben Ordner wie der Ordner migration-cli erstellt.

  3. Migrieren Sie die exportierte Konfiguration auf den Orchestrator-Server, der in vRealize Automation 7.2 integriert ist.
    1. Laden Sie die exportierte Konfigurationsdatei in das Verzeichnis /usr/lib/vco/tools/configuration-cli/bin von vRealize Automation Appliance hoch.
    2. Ändern Sie im Verzeichnis /usr/lib/vco/tools/configuration-cli/bin die Zuständigkeit der exportierten Orchestrator-Konfigurationsdatei.
      chown vco:vco orchestrator-config-export-Orchestrator-IP-Adresse-Datum_Uhrzeit.zip
    3. Importieren Sie die Orchestrator-Konfigurationsdatei in den integrierten vRealize Orchestrator-Server, indem Sie das vro-configure-Skript mit dem Befehl import ausführen.
      ./vro-configure.sh import --skipDatabaseSettings --skipLicense --skipSettings --skipSslCertificate --notForceImportPlugins --notRemoveMissingPlugins --skipTrustStore --path orchestrator-config-export-Orchestrator-Appliance-IP-Datum_Uhrzeit.zip
  4. Migrieren Sie die Datenbank in die interne PostgreSQL-Datenbank, indem Sie das Skript vro-configure mit dem Befehl db-migrate ausführen.
    ./vro-configure.sh db-migrate --sourceJdbcUrl JDBC-Verbindungs-URL --sourceDbUsername Datenbankbenutzer --sourceDbPassword Kennwort_des_Datenbankbenutzers
    Anmerkung:

    Setzen Sie Kennwörter, die Sonderzeichen enthalten, in Anführungszeichen.

    Die JDBC-Verbindungs-URL hängt von der Art der Datenbank ab, die Sie verwenden.

    PostgreSQL: jdbc:postgresql://Host:Port/Datenbankname
    MSSQL: jdbc:jtds:sqlserver://Host:Port/Datenbankname\;domain=Domäne
    Oracle: jdbc:oracle:thin:@Host:Port:Datenbank 

Ergebnisse

Damit haben Sie eine externe vRealize Orchestrator 6.x-Instanz unter Windows auf eine vRealize Orchestrator-Instanz migriert, die in vRealize Automation 7.2 eingebettet ist.

Nächste Maßnahme

Richten Sie den integrierten vRealize Orchestrator-Server ein. Siehe Konfigurieren des integrierten vRealize Orchestrator-Servers.