Um die Verfügbarkeit der Orchestrator-Dienste zu steigern, starten Sie mehrere Instanzen des Orchestrator-Servers in einem Cluster mit einer gemeinsamen Datenbank. vRealize Orchestrator wird als einzelne Instanz ausgeführt, bis es für den Einsatz als Bestandteil eines Clusters konfiguriert wird.

Orchestrator-Cluster

Mehrere Instanzen des Orchestrator-Servers mit identischen Server- und Plug-In-Konfigurationen werden zusammen in einem Cluster eingesetzt und nutzen dieselbe Datenbank.

Alle Instanzen des Orchestrator-Servers kommunizieren miteinander, indem sie Taktsignale austauschen. Jedes Taktsignal ist ein Zeitstempel, den der Knoten in einem gegebenen Zeitintervall in die gemeinsame Datenbank des Clusters schreibt. Netzwerkprobleme, ein nicht reagierender Datenbankserver oder Überlastung kann dazu führen, dass ein Orchestrator-Clusterknoten nicht mehr reagiert. Wenn eine aktive Instanz des Orchestrator-Servers keine Taktsignale innerhalb des Standardintervalls für Zeitüberschreitung sendet, wird angenommen, dass sie nicht reagiert. Das Standardintervall für Zeitüberschreitung entspricht dem Wert des Taktsignalintervalls multipliziert mit der Anzahl der Failover-Taktsignale. Es dient zur Definition eines unzuverlässigen Knotens und kann entsprechend den verfügbaren Ressourcen und der Produktionsauslastung angepasst werden.

Wenn die Verbindung eines Orchestrator-Knotens zu Datenbank verloren geht, wird er in den Standby-Modus geschaltet und verbleibt in diesem Zustand, bis die Datenbankverbindung wiederhergestellt wird. Die anderen Knoten im Cluster übernehmen die aktiven Aufgaben, indem sie alle unterbrochenen Workflows aus ihren letzten nicht abgeschlossenen Elementen wiederaufnehmen, z. B. skriptfähige Aufgaben oder Workflowaufrufe.

Orchestrator stellt kein integriertes Tool zum Überwachen des Clusterstatus und Senden von Failover-Benachrichtigungen bereit. Sie können den Clusterstatus mithilfe einer externen Komponente überwachen, etwa einem Lastausgleichsdienst. Um festzustellen, ob ein Knoten ausgeführt wird, können Sie den REST-API-Dienst für den Betriebszustand unter https://Ihre_Orchestrator_Server_IP_oder_DNS-Name:8281/vco/api/healthstatus verwenden und den Status des Knotens überprüfen.

Wichtig:

Eine Workflow-Entwicklung durch mehrere Benutzer wird in einer geclusterten Umgebung nicht unterstützt. Wenn andere Benutzer die anderen Orchestrator-Knoten innerhalb des Clusters verwenden, um dieselbe Ressource zu ändern, treten Parallelitätsprobleme auf. Um mehrere aktive Orchestrator-Serverknoten in einem Cluster zu verwenden, müssen Sie zuerst die benötigten Workflows entwickeln. Im Anschluss daran können Sie Orchestrator für die Verwendung im Cluster einrichten.