Wenn Sie eine Verbindung zur Orchestrator-Datenbank herstellen möchten, müssen Sie die Parameter für die Datenbankverbindung festlegen.

Vorbereitungen

  • Richten Sie eine neue Datenbank zur Verwendung mit dem Orchestrator-Server ein. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten der Orchestrator-Datenbank.

  • Wenn Sie eine SQL Server-Datenbank nutzen, die für die Verwendung dynamischer Ports konfiguriert ist, überprüfen Sie, ob der SQL Server Browser-Dienst ausgeführt wird.

  • Zur Vermeidung von Deadlocks bei der Übertragung müssen Sie bei Nutzung der Microsoft SQL Server-Datenbank die Datenbankoptionen ALLOW_SNAPSHOT_ISOLATION und READ_COMMITTED_SNAPSHOT aktivieren.

  • Wenn Ihre Microsoft SQL Server-Datenbank dynamische Ports verwendet, stellen Sie sicher, dass der SQL Server Browser ausgeführt wird.

  • Um bei der Verwendung der Oracle-Datenbank den Fehler ORA-01450 zu vermeiden, überprüfen Sie, ob Sie die Größe des Datenbankblocks ordnungsgemäß konfiguriert haben. Die erforderliche Mindestgröße hängt von der Größe des Blocks ab, der vom Index Ihrer Oracle-Datenbank verwendet wird.

  • Um Zeichen im richtigen Format in einer Oracle-Datenbank zu speichern, legen Sie den Parameter NLS_CHARACTER_SET auf AL32UTF8 fest, bevor Sie die Datenbankverbindung konfigurieren und die Tabellenstruktur einrichten. Diese Einstellung ist von wesentlicher Bedeutung für eine internationalisierte Umgebung.

  • Wenn Sie Orchestrator für die Kommunikation mit der Datenbank über eine sichere Verbindung konfigurieren möchten, müssen Sie das SSL-Zertifikat für die Datenbank importieren. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren des Datenbank-SSL-Zertifikats.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim Control Center als Administrator an.
  2. Klicken Sie auf Datenbank konfigurieren.
  3. Wählen Sie im Dropdown-Menü Datenbanktyp den Datenbanktyp aus, den der Orchestrator-Server verwenden soll.

    Option

    Beschreibung

    Oracle

    Konfiguriert Orchestrator für das Arbeiten mit einer Oracle-Datenbankinstanz.

    SQL Server

    Konfiguriert Orchestrator für das Arbeiten mit einer Microsoft SQL Server-Datenbankinstanz.

    PostgreSQL

    Konfiguriert Orchestrator für das Arbeiten mit einer PostgreSQL-Datenbankinstanz.

    In-Process-Datenbank DerbyDB

    Konfiguriert Orchestrator für das Arbeiten mit der In-Process-Datenbank DerbyDB.

    Anmerkung:

    Sie dürfen DerbyDB nicht verwenden.

  4. Geben Sie die Parameter für die Datenbankverbindung ein und klicken Sie auf Änderungen speichern.

    Option

    Beschreibung

    Serveradresse

    Die IP-Adresse oder der DNS-Name des Datenbankservers.

    Diese Option ist auf alle Datenbanken anwendbar.

    Port

    Der Port des Datenbankservers wird für die Kommunikation mit Ihrer Datenbank verwendet.

    Diese Option ist auf alle Datenbanken anwendbar.

    SSL verwenden

    Wählen Sie SSL verwenden aus, um eine SSL-Verbindung zur Datenbank zu verwenden. Wenn Sie diese Option verwenden möchten, müssen Sie das SSL-Zertifikat der Datenbank in Orchestrator importieren.

    Diese Option ist auf alle Datenbanken anwendbar.

    Datenbankname

    Der vollständige eindeutige Name Ihrer Datenbank. Der Datenbankname ist im Parameter SERVICE_NAMES in der Datei mit den Initialisierungsparametern angegeben.

    Diese Option ist nur für SQL Server- und PostgreSQL-Datenbanken gültig.

    Benutzername

    Der Benutzername, mit dem Orchestrator eine Verbindung zur ausgewählten Datenbank herstellt und sie bedient. Der von Ihnen ausgewählte Name muss ein gültiger Benutzer in der Zieldatenbank mit db_owner-Rechten sein.

    Diese Option ist auf alle Datenbanken anwendbar.

    Kennwort

    Das Kennwort für den Benutzernamen.

    Diese Option ist auf alle Datenbanken anwendbar.

    Instanzname (sofern vorhanden)

    Der Name der Datenbankinstanz, die durch den Parameter INSTANCE_NAME in der Datei mit dem Datenbankinitialisierungsparameter identifiziert werden kann.

    Diese Option ist nur für SQL Server- und Oracle-Datenbanken gültig.

    Domäne

    Wenn Sie die Windows-Authentifizierung verwenden möchten, geben Sie den Domänennamen des SQL Servercomputers ein (z. B. Unternehmen.org).

    Wenn Sie die SQL-Authentifizierung verwenden möchten, lassen Sie dieses Textfeld unausgefüllt.

    Diese Option ist nur für SQL Server gültig und legt fest, ob Sie Windows- oder SQL Server-Authentifizierung verwenden möchten.

    Windows-Authentifizierungsmodus (NTLMv2) verwenden

    Wählen Sie diese Option aus, um NTLMv2-Antworten bei Verwendung der Windows-Authentifizierung zu senden.

    Diese Option ist nur für SQL Server gültig.

    Wenn die angegebenen Parameter richtig sind, wird eine Meldung angezeigt, dass die Verbindung zur Datenbank erfolgreich hergestellt wurde.

  5. Aktualisieren Sie, falls erforderlich, die Tabellenstruktur für Orchestrator.
  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Ergebnisse

Die Datenbankverbindung wurde erfolgreich konfiguriert.