Sie können einen Workflow ausführen, um den Port festzulegen, der von Orchestrator auf SNMP-Traps abgehört wird.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie beim Orchestrator-Client als Administrator angemeldet sind.

  • Stellen Sie in der Bestandslistenansicht sicher, dass eine Verbindung zu einem SNMP-Gerät besteht.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Der Standardport für SNMP-Traps ist 162. Auf Linux-Systemen können Sie Ports mit Nummern unter 1024 jedoch nur mit Superuser-Rechten öffnen. Für eine bessere Kompatibilität wurde im SNMP-Plug-In Port 4000 als Standardport für SNMP-Traps festgelegt.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf die Ansicht Workflows im Orchestrator-Client.
  2. Erweitern Sie in der hierarchischen Workflowliste Bibliothek > SNMP > Trap-Host-Verwaltung und navigieren Sie zum Workflow „SNMP-Trap-Port festlegen“.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Workflow „SNMP-Trap-Port festlegen“ und wählen Sie Workflow starten.
  4. Geben Sie im Textfeld Port die Nummer des Ports ein, den Orchestrator auf SNMP-Traps abhören soll.
  5. Klicken Sie auf Übernehmen, um den Workflow auszuführen.

Ergebnisse

Der Workflow hält den Trap-Host an, legt den neuen Port fest und startet den Trap-Host neu.