Die API eines externen Produkts können Sie durch Erstellen eines Orchestrator-Plug-Ins auf der Orchestrator-Plattform verfügbar machen. Ein solches Plug-In kann für jede Anwendung erstellt werden, deren API durch Zuordnung zu JavaScript-Objekten, die von Orchestrator verwendet werden können, verfügbar gemacht werden kann.

Die Plug-Ins ordnen Java-Objekte und -Methoden JavaScript-Objekten zu, die sie dann der Orchestrator-Skript-API hinzufügen. Wird von einer externen Anwendung eine Java-API verfügbar gemacht, können Sie diese unmittelbar JavaScript-Objekten zuordnen, die Orchestrator dann für Workflows und Aktionen verwenden kann.

Für Anwendungen, deren API in einer anderen Sprache als Java verfügbar gemacht wird, können Sie Plug-Ins mithilfe von WSDL (Web Service Definition Language), REST (Representational State Transfer) oder eines Messaging-Diensts erstellen. Die Plug-Ins integrieren die verfügbar gemachte API dann in Java-Objekte. Diese integrierten Java-Objekte können Sie anschließend JavaScript-Objekten zuordnen, die mit Orchestrator kompatibel sind.

Die Plug-In-Technologie ist unabhängig von Orchestrator. Sie können Orchestrator-Plug-Ins für externe Produkte selbst dann erstellen, wenn Sie statt auf den Quellcode nur auf den binären Code zugreifen können. Dies gilt beispielsweise für Java-Archive (JAR-Dateien).