Wenn Sie wissen, dass ein Workflow während seiner Ausführungszeit auf eine Antwort von einer externen Quelle warten muss, aber nicht wissen, wie lange diese Wartezeit ist, können Sie ihn als auslöserbasierten Workflow mit langer Ausführungsdauer implementieren. Ein auslöserbasierter Workflow mit langer Ausführungszeit wartet darauf, dass ein definiertes Auslöseereignis eintritt, bevor die Ausführung wiederaufgenommen wird.

Vorbereitungen

  • Erstellen Sie einen Workflow.

  • Öffnen Sie den Workflow für die Bearbeitung im Workflow-Editor.

  • Fügen Sie dem Workflowschema einige Elemente hinzu.

  • Definieren Sie ein Auslöseereignis, das in einem Trigger-Objekt eingeschlossen ist.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie implementieren einen Workflow als auslöserbasierten Workflow mit langer Ausführungsdauer, indem Sie das Element Warteereignis verwenden. Wenn der auslöserbasierte Workflow mit langer Ausführungszeit ein Warteereignis-Element erreicht, unterbricht er seine Ausführung und wartet im passiven Status, bis er eine Nachricht von dem Auslöser erhält. Während der Wartezeit nimmt der passive Workflow den Thread nicht wieder auf, sondern das Element des Workflows mit langer Ausführungszeit übergibt die Workflowinformationen an den einzelnen Thread, der alle Workflows mit langer Ausführungszeit auf dem Server überwacht.

Prozedur

  1. Ziehen Sie ein Warteereignis-Element aus dem Menü Generisch an die Stelle im Workflowschema, an der die Workflowausführung angehalten werden soll.

    Die skriptfähige Aufgabe, die den Auslöser deklariert, muss unmittelbar vor dem Warteereignis-Element platziert sein.

  2. Klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten (Symbol Bearbeiten) für das Element Warteereignis im Workflowschema.
  3. Geben Sie auf der Eigenschaftenregisterkarte Info eine Beschreibung des Grunds für die Wartezeit ein.
  4. Klicken Sie auf die Eigenschaftenregisterkarte Attribute.

    Der Parameter trigger.ref erscheint in der Liste der Attribute.

  5. Klicken Sie beim Parameter trigger.ref auf den Link Nicht festgelegt, um den Parameter an ein geeignetes Trigger-Objekt zu binden.

    Das Dialogfeld Warteereignis für die Auswahl wird mit einer Liste von möglichen Parametern für Bindungen geöffnet.

  6. Wählen Sie ein vordefiniertes Trigger-Objekt aus der Liste mit den Vorschlägen aus.

    Dieses Trigger-Objekt stellt das Auslöseereignis dar, das durch einen anderen Workflow oder ein anderes Workflowelement definiert wird.

  7. Definieren Sie ein Ausnahmeverhalten auf der Eigenschaftenregisterkarte Ausnahmen.
  8. Klicken Sie auf Schließen.
  9. Klicken Sie unten im Workfloweditor auf Speichern.

Ergebnisse

Sie haben ein Workflowelement definiert, das einen auslöserbasierten Workflow mit langer Ausführungszeit anhält, der vor dem Neustart auf ein bestimmtes Auslöseereignis wartet.

Nächste Maßnahme

Sie können einen Workflow ausführen.