Control Center bietet einen Mechanismus zum Exportieren der Orchestrator-Konfigurationseinstellungen in eine lokale Datei. Damit können Sie jederzeit einen Snapshot Ihrer Systemkonfiguration erstellen und diese Konfiguration in eine neue Instanz von Orchestrator importieren.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie sollten Ihre Konfigurationseinstellungen regelmäßig exportieren und speichern, insbesondere beim Vornehmen von Änderungen, Durchführen von Wartungsaufgaben oder Aktualisieren des Systems.

Wichtig:

Bewahren Sie die Datei mit der exportierten Konfiguration sicher auf, da sie vertrauliche administrative Informationen enthält.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim Control Center als Administrator an.
  2. Klicken Sie auf Konfiguration exportieren/importieren.
  3. Wählen Sie den Typ der zu exportierenden Dateien aus.
    Anmerkung:

    Wenn Sie Plug-In-Konfigurationen exportieren auswählen und die Plug-In-Konfigurationen verschlüsselte Eigenschaften enthalten, müssen Sie auch Serverkonfiguration exportieren auswählen, um die Daten beim Importieren zu verschlüsseln.

  4. (Optional) : Geben Sie ein Kennwort ein, um die Konfigurationsdatei zu schützen.

    Verwenden Sie das gleiche Kennwort beim späteren Import der Konfiguration.

  5. Klicken Sie auf Exportieren.

Ergebnisse

Orchestrator erstellt die Datei orchestrator-config-export-hostname-dateReference.zip, die auf Ihren lokalen Computer heruntergeladen wird. Sie können diese Datei zum Klonen oder Wiederherstellen des Systems nutzen.

Anmerkung:

Wenn Sie sich für das Klonen der Orchestrator-Instanz entscheiden, dürfen Sie die Datenbankeinstellungen nicht in die geklonte Orchestrator-Instanz importieren. Sie müssen stattdessen eine Verbindung zu einer anderen externen Datenbank konfigurieren.