Anstelle eines Upgrades Ihres Clusters mit vRealize Orchestrator-Instanzen der Versionen 7.0.x, 7.1 oder 7.2 auf Instanzen der Version 7.3 können Sie die Konfiguration zu einem Orchestrator-Knoten migrieren, der bereits mit Version 7.3 installiert ist. Danach können Sie alle sonstigen neu installierten Knoten mit Orchestrator 7.3 zum neuen Cluster hinzufügen.

Vorbereitungen

  • Richten Sie einen Lastausgleich ein, um den Datenverkehr auf mehrere Instanzen von vRealize Orchestrator zu verteilen. Weitere Informationen finden Sie unter vRealize Orchestrator-Lastausgleich.

  • Stellen Sie einen Orchestrator-Knoten auf der Zielversion bereit und konfigurieren Sie ihn. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines eigenständigen Orchestrator-Servers.

  • Beenden Sie den Orchestrator-Serverdienst der Orchestrator-Quellinstanzen.

  • Sichern Sie die Datenbank der externen Orchestrator-Instanz einschließlich des Datenbankschemas.

    Anmerkung:

    Wenn Sie vorhaben, bis zur vollständigen Konfiguration der neuen Umgebung die Orchestrator-Quellumgebung zu verwenden, erstellen Sie eine Kopie der Quelldatenbank. Andernfalls können Sie die zielseitige Orchestrator-Umgebung zur Verwendung derselben Datenbank konfigurieren. In diesem Fall funktioniert die quellseitige Orchestrator-Umgebung jedoch nicht mehr, weil das Datenbankschema auf die Version der zielseitigen Orchestrator-Instanz aktualisiert wird.

Prozedur

  1. Exportieren Sie die Konfiguration aus einem der Knoten im Orchestrator-Quellcluster.
    1. Melden Sie sich beim Control Center als root oder als Administrator an (je nach Quellversion).
    2. Wählen Sie auf der Seite Konfiguration exportieren/importieren den Typ der Dateien aus, die Sie exportieren möchten.
      Anmerkung:

      Wenn Sie Plug-In-Konfigurationen exportieren auswählen und die Plug-In-Konfigurationen verschlüsselte Eigenschaften enthalten, müssen Sie auch Serverkonfiguration exportieren auswählen, um die Daten beim Importieren zu verschlüsseln.

    3. (Optional) : Geben Sie ein Kennwort ein, um die Konfigurationsdatei zu schützen.

      Verwenden Sie das gleiche Kennwort beim späteren Import der Konfiguration.

    4. Klicken Sie auf Exportieren.

    Orchestrator erstellt die Datei orchestrator-config-export-hostname-dateReference.zip, die auf Ihren lokalen Computer heruntergeladen wird. Sie können diese Datei zum Klonen oder Wiederherstellen des Systems nutzen.

  2. Importieren Sie die Konfiguration in die Orchestrator-Zielinstanz.
    1. Melden Sie sich beim Control Center als Administrator an.
    2. Klicken Sie auf Konfiguration exportieren/importieren und navigieren Sie zur Registerkarte Konfiguration migrieren.
    3. Navigieren Sie zu der ZIP-Datei, die Sie aus Ihrer vorherigen Installation exportiert haben.
    4. Geben Sie das Kennwort ein, das Sie beim Exportieren der Konfiguration verwendet haben.

      Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie die Konfiguration ohne Kennwort exportiert haben.

    5. Klicken Sie auf Importieren.
    6. Wählen Sie den Typ der zu importierenden Dateien aus.
      Anmerkung:

      Wenn die Orchestrator-Quell- und Zielserver nicht so konfiguriert sind, dass sie dieselbe externe Datenbank verwenden, lassen Sie das Kontrollkästchen Datenbankeinstellungen migrieren leer, um eine Aktualisierung des Datenbankschemas auf die neuere Version zu verhindern. Andernfalls ist die Orchestrator-Quellumgebung nicht mehr funktionsfähig.

      Sie müssen die Datenbank konfigurieren, die vom Orchestrator-Zielserver vor der Migration verwendet wird.

    7. Klicken Sie auf Migration beenden.

      Eine Meldung, dass die Konfiguration erfolgreich importiert wurde, wird angezeigt. Der Orchestrator-Serverdienst der Orchestrator-Zielinstanz wird automatisch neu gestartet.

  3. Konfigurieren Sie das Orchestrator-Cluster neu.
    1. Öffnen Sie die Seite für die erweiterte Verwaltung des Orchestrator-Clusters unter https://IP-Adresse_oder_DNS-Name_Ihres_Orchestrator-Servers:8283/vco-controlcenter/#/control-app/ha?remove-nodes.
    2. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Orchestrator-Quellknoten und klicken Sie auf Entfernen.

      Aktualisieren Sie die Browserseite, indem Sie die Funktionstaste F5 auf der Tastatur drücken.

  4. Vergewissern Sie sich, dass auf der Seite Startoptionen die Zeichenfolgen Aktiver Konfigurationsfingerabdruck und Ausstehender Konfigurationsfingerabdruck übereinstimmen.
    Anmerkung:

    Sie müssen die Seite möglicherweise mehrmals aktualisieren, bis die beiden Zeichenfolgen übereinstimmen.

  5. Stellen Sie auf der Seite Konfiguration validieren in Control Center sicher, dass Orchestrator ordnungsgemäß konfiguriert ist.
  6. Stellen Sie eine neue Orchestrator-Instanz für die aktualisierte Version bereit.
  7. Fügen Sie die Instanz dem vRealize Orchestrator 7.3-Knoten hinzu.

    Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Orchestrator-Clusters.

  8. (Optional) : Wiederholen Sie Schritt 6 und Schritt 7 für jeden weiteren Knoten, den Sie zum Cluster hinzufügen.

Ergebnisse

Damit haben Sie erfolgreich einen Cluster mit vRealize Orchestrator-Instanzen der Versionen 7.0.x, 7.1 oder 7.2 zu vRealize Orchestrator 7.3 migriert.

Nächste Maßnahme

  • Stellen Sie auf der Seite Orchestrator-Clusterverwaltung sicher, dass die Zeichenfolgen Aktiver Konfigurationsfingerabdruck und Ausstehender Konfigurationsfingerabdruck auf allen Knoten im Cluster übereinstimmen.

    Anmerkung:

    Sie müssen die Seite möglicherweise mehrmals aktualisieren, bis die beiden Zeichenfolgen übereinstimmen.

  • Vergewissern Sie sich, dass der vRealize Orchestrator-Cluster ordnungsgemäß konfiguriert ist, indem Sie die Seite Konfiguration überprüfen im Control Center öffnen.

  • Melden Sie sich beim Orchestrator-Client an und überprüfen Sie, ob die Konfigurationen aller installierten Plug-Ins korrekt sind.