Wenn Sie einen untergeordneten Workflow mehrfach ausführen und bei jeder Ausführung unterschiedliche Parameter oder Variablen verwenden möchten, können Sie ein Foreach-Element in den übergeordneten Workflow einfügen.

Wenn Sie ein Foreach-Element einfügen, müssen Sie mindestens ein Array auswählen, über das das Foreach-Element eine Iteration durchführt. Ein Array-Element kann verschiedene Werte für jede der aufeinander folgenden Ausführungen des Workflows aufweisen.

Wenn der untergeordnete Workflow Ausgabeparameter besitzt, müssen Sie die Ausgabeparameter des Foreach-Elements auswählen, in denen die Ausgabe des Workflows erfasst werden soll, damit der untergeordnete Workflow auch diese iterativ durchlaufen kann.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vRealize Orchestrator Client an.
  2. Navigieren Sie zu Bibliothek > Workflows und wählen Sie Ihren Workflow aus.
  3. Wählen Sie im Workfloweditor die Registerkarte Schema aus.
  4. Ziehen Sie aus dem Menü Generisch ein Foreach-Element in das Workflowschema.
  5. Erstellen Sie Variablen für die Elemente im Array.
  6. Wählen Sie unter Workflow den Workflow aus, den Sie dem Foreach-Element hinzufügen möchten.
    Die Eingabe- und Ausgabeparameter des ausgewählten Workflows werden dem Foreach-Element hinzugefügt.
  7. Fügen Sie einen Iterationsfehler-Handler hinzu.
  8. Fügen Sie eine Variable hinzu, die Sie für die Ausnahmebehandlung verwenden möchten.

Ergebnisse

Sie haben ein Foreach-Element in Ihrem Workflow erstellt. Das Foreach-Element führt einen Workflow aus, der jedes Element aus dem von Ihnen definierten Array von Parametern oder Variablen als Parameter verwendet.

Bei Parametern oder Variablen, die nicht als Arrays definiert sind, verwendet der Workflow bei jeder der aufeinander folgenden Ausführungen denselben Wert.

Beispiel: Umbenennen virtueller Maschinen mithilfe eines Foreach-Elements

Sie können mit einem Foreach-Element mehrere virtuelle Maschinen gleichzeitig umbenennen. Sie müssen ein Foreach-Element in einen Workflow einfügen und die Parameter vm und newName als Eingabe für den aktuellen Workflow weitergeben. Auf diese Art geben Sie bei Ausführung des Workflows die umzubenennenden virtuellen Maschinen sowie die neuen Namen an. Die virtuellen Maschinen sind als Elemente in dem Array enthalten, das Sie für den Parameter vm erstellt haben. Die neuen Namen für die virtuellen Maschinen sind in dem Array enthalten, das Sie für den Parameter newName erstellt haben.