Bevor Sie auf die Inhalte und Dienste von vRealize Orchestrator zugreifen können, müssen Sie die vRealize Orchestrator Appliance herunterladen und bereitstellen.

Voraussetzungen

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie über eine laufende vCenter Server-Instanz verfügen. Die vCenter Server-Version muss 6.0 oder höher sein.
  • Stellen Sie sicher, dass der Host, auf dem Sie die vRealize Orchestrator Appliance bereitstellen, die Mindestanforderungen für die Hardware erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter Hardwareanforderungen für die vRealize Orchestrator Appliance.
  • Wenn Ihr System isoliert ist und kein Internetzugriff besteht, müssen Sie die .ova-Datei für die Appliance von der VMware-Website herunterladen.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vSphere Web Client als Administrator an.
  2. Wählen Sie ein Bestandslistenobjekt aus, das ein gültiges übergeordnetes Objekt einer virtuellen Maschine ist, z. B. ein Datencenter, Ordner, Cluster, Ressourcenpool oder Host.
  3. Wählen Sie Aktionen > OVF-Vorlage bereitstellen aus.
  4. Geben Sie den Pfad oder die URL zur .ova-Datei ein und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie den Namen und den Speicherort der vRealize Orchestrator Appliance an und klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie einen Host, ein Cluster, einen Ressourcenpool oder eine vApp als Ziel für die Ausführung der Appliance aus und klicken Sie auf Weiter.
  7. Überprüfen Sie die Bereitstellungsdetails und klicken Sie auf Weiter.
  8. Akzeptieren Sie die Bedingungen der Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter.
  9. Wählen Sie das Speicherformat aus, das Sie für die vRealize Orchestrator Appliance verwenden möchten.
    Format Beschreibung
    Thick Provisioned Lazy Zeroed Erstellt eine virtuelle Festplatte im Thick-Standardformat. Der für die virtuelle Festplatte erforderliche Speicherplatz wird zugeteilt, wenn die virtuelle Festplatte erstellt wird. Wenn Daten auf dem physischen Gerät verbleiben, werden diese nicht beim Anlegen gelöscht, sondern später, während der ersten Schreibvorgänge der virtuellen Maschine.
    Thick Provisioned Eager Zeroed Unterstützt Clustering-Funktionen wie Fault Tolerance. Der für die virtuelle Festplatte erforderliche Speicherplatz wird zugeteilt, wenn die virtuelle Festplatte erstellt wird. Wenn Daten auf dem physischen Gerät verbleiben, werden sie gelöscht („zeroed out“), wenn die virtuelle Festplatte erstellt wird. Das Erstellen von Festplatten in diesem Format kann wesentlich länger dauern als bei anderen Formaten.
    Thin Provisioned Format Benötigt weniger Festplattenspeicher. Für eine Festplatte mit diesem Format stellen Sie genau so viel Datenspeicherplatz bereit, wie die Festplatte ausgehend von dem Wert erfordert, den Sie für die Datenträgergröße auswählen. Die Festplatte besitzt zunächst nur eine geringe Größe und verwendet nur so viel Datenspeicherplatz, wie sie für ihre anfänglichen Vorgänge benötigt.
  10. Klicken Sie auf Weiter.
  11. Konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen und geben Sie das root-Kennwort ein.
    Bei der Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der vRealize Orchestrator Appliance müssen Sie das IPv4-Protokoll verwenden. Für DHCP- und statische Netzwerkkonfigurationen müssen Sie einen vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) für Ihre vRealize Orchestrator Appliance hinzufügen.

    Wenn der Hostname, der in der Shell der bereitgestellten vRealize Orchestrator Appliance angezeigt wird, photon-machine lautet, sind die obigen Netzwerkkonfigurationsanforderungen nicht erfüllt.

  12. (Optional) Konfigurieren Sie zusätzliche Netzwerkeinstellungen für die vRealize Orchestrator Appliance, z. B. das Aktivieren von SSH-Zugriff.
  13. (Optional) Um den FIPS-Modus für die vRealize Orchestrator Appliance zu aktivieren, legen Sie FIPS-Modus auf strict.
    Hinweis: Die FIPS 140-2-Aktivierung wird nur für neue vRealize Orchestrator-Umgebungen unterstützt. Wenn Sie den FIPS-Modus in Ihrer Umgebung aktivieren möchten, müssen Sie dies während der Installation tun.
  14. Klicken Sie auf Weiter.
  15. Überprüfen Sie die Seite Bereit zum Abschließen und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Die vRealize Orchestrator Appliance wurde bereitgestellt.

Nächste Maßnahme

Melden Sie sich bei der vRealize Orchestrator Appliance-Befehlszeile als root an und bestätigen Sie, dass Sie ein Forward- oder Reverse-DNS-Lookup durchführen können.
  • Führen Sie für ein Forward-DNS-Lookup den Befehl nslookup your_orchestrator_FQDN aus. Der Befehl muss die vRealize Orchestrator Appliance-IP-Adresse zurückgeben.
  • Führen Sie für ein Reverse-DNS-Lookup den Befehl nslookup your_orchestrator_IP aus. Der Befehl muss den vRealize Orchestrator Appliance-FQDN zurückgeben.
Hinweis:

Wenn Sie SSH während der Bereitstellung nicht aktiviert haben, können Sie DNS-Suchvorgänge auch über die Konsole der virtuellen Maschine im vSphere Web Client durchführen.