Für jede neue Replizierung, die Sie konfigurieren, wird eine anfängliche vollständige Synchronisierung durchgeführt. Während der anfänglichen vollständigen Synchronisierung kopiert vSphere Replication die gesamten Daten von der Quell-VM an eine Platzhalter-vApp auf der Ziel-Site.

Wenn die Quell-VM zu groß ist oder die Bandbreite Ihrer Netzwerkverbindung zur Cloud zu gering ist, kann die anfängliche vollständige Synchronisierung zeitaufwändig sein. Deshalb sollten Sie eventuell mithilfe von Wechseldatenträgern oder sonstigen Datenübertragungsmethoden die Quell-VM auf die Ziel-Site kopieren. Anschließend können Sie eine Replizierung konfigurieren und die Kopie der virtuellen Maschine auf der Ziel-Site als Replizierungsspeicher verwenden. Wenn für eine Replizierung die Verwendung einer Speicher-vApp konfiguriert ist, kopiert vSphere Replication nicht die gesamte Quell-VM auf die Ziel-Site. Vielmehr werden in die Speicher-vApp nur die unterschiedlichen Blöcke zwischen der Quell-VM und dem Speicher kopiert.

Anmerkung:

vSphere Replication speichert die Replizierungsdaten in der Speicher-vApp. Von der Speicher-vApp werden keine Kopien erstellt. Deshalb kann eine Speicher-vApp nur für eine einzige Replizierung verwendet werden.

Erstellen von Speicher-vApps in der Cloud

Speicher-vApps können auf der Ziel-Site mithilfe der folgenden Methoden erstellt werden.

  • Offline-Datenübertragung: Sie können eine virtuelle Maschine als OVF-Paket exportieren und einen vCloud Hybrid Service-Administrator das Paket in Ihre Cloud-Organisation importieren lassen.

  • Klonen einer virtuellen Maschine: Eine virtuelle Maschine im virtuellen Datencenter der Organisation kann geklont werden, um eine Speicher-vApp zu erstellen. vSphere Replication berechnet die Prüfsumme und tauscht die unterschiedlichen Blöcke zwischen der Replizierungsquelle und der Speicher-vApp aus.

  • Kopieren über das Netzwerk: Eine Quell-VM kann mithilfe anderer Methoden als vSphere Replication an die Cloud-Organisation kopiert werden, um die anfänglichen Quelldaten auf die Ziel-Site zu kopieren.

Anmerkung:

Die Größe und die Anzahl der Festplatten sowie deren Zuweisung zu Festplatten-Controllern und Busknoten müssen zwischen der Replizierungsquelle und der Speicher-VM übereinstimmen. Wenn beispielsweise die Replizierungsquellmaschine zwei Festplatten mit jeweils 2 GB aufweist, von denen eine Festplatte dem SCSI-Controller 0 an der Busnummer 0 sowie die zweite Festplatte dem SCSI-Controller 1 an Busnummer 2 zugewiesen ist, muss die von Ihnen verwendete Speicher-vApp genau dieselbe Hardwarekonfiguration aufweisen: zwei Festplatten mit jeweils 2 GB an SCSI 0:0 und SCSI 1:2.