Replizierungen von vSphere-Umgebungen in der Cloud können Sie für eine einzelne virtuelle Maschine oder für mehrere virtuelle Maschinen konfigurieren.

Zum Replizieren von virtuellen Maschinen in der Cloud müssen Sie die vSphere Replication 5.8-Appliance auf der Quell-Site bereitstellen, und Ihr Cloud-Anbieter muss Replizierungen in der Cloud in Ihrer Cloud-Organisation ermöglichen.

Für die Konfiguration von Replizierungen müssen die Quell- und Ziel-Sites miteinander verbunden sein. Sie können zwar beim Konfigurieren von Replizierungen Verbindungen zur Cloud erstellen, aber es empfiehlt sich, Cloud-Verbindungen vor dem Starten des Assistenten Replizierung konfigurieren zu erstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verbindungsherstellung zu einer Cloud-Anbieter-Site.

Um das Kopieren großer Datenmengen zwischen der Quell-Site und der Cloud über eine Netzwerkverbindung zu vermeiden, können Sie Replizierungsspeicher auf der Ziel-Site erstellen und Replizierungsaufgaben für deren Verwendung konfigurieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verwenden von Replizierungsspeichern für Replizierungen in der Cloud.

Für jede Replizierungsaufgabe können Sie je nach Ihren Datenschutzanforderungen ein RPO (Recovery Point Objective) für ein bestimmtes Zeitintervall festlegen. vSphere Replication wendet alle an Replizierungsquell-VMs vorgenommenen Änderungen auf die Replizierungen auf der Ziel-Site an. Dieser Vorgang wird nach dem von Ihnen festgelegten RPO-Intervall erneut durchgeführt.

Sie können Replizierungen für ausgeschaltete virtuelle Maschinen konfigurieren, aber die Datensynchronisierung beginnt, wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet wird. Während die Quell-VM ausgeschaltet ist, wird für die Replizierung der Status Nicht aktiv angezeigt.

Sie können vSphere Replication nicht dazu verwenden, Vorlagen für virtuelle Maschinen zu replizieren.