Beim Konfigurieren einer Replizierung können Sie die Aufbewahrung von bis zu 24 VM-Replikatinstanzen aus mehreren Point-in-Time-Instanzen (Multiple Points in Time, MPIT) aktivieren.

Beispielsweise können Sie die Aufbewahrung von drei Instanzen pro Tag für die letzten fünf Tage konfigurieren.

Nach der Wiederherstellung einer replizierten virtuellen Maschine werden die aufbewahrten Replikate als Snapshots der virtuellen Maschine im vSphere Web Client angezeigt. Die Liste mit den Snapshots enthält die aufbewahrten Instanzen gemäß der von Ihnen festgelegten Aufbewahrungsrichtlinie sowie die neueste Instanz. Im obigen Beispiel enthält die Liste 15 Snapshots und die zuletzt gespeicherte Instanz der virtuellen Maschine bzw. insgesamt 16 Snapshots. Mithilfe der Snapshots können Sie einen früheren Zustand der wiederhergestellten virtuellen Maschine wiederherstellen.

Administratoren können den genauen Zeitpunkt für die Erstellung von Replikatinstanzen nicht konfigurieren, da die Aufbewahrungsrichtlinie nicht in direktem Zusammenhang mit dem Replizierungszeitplan und mit dem RPO steht. Demzufolge führen Replizierungen mit derselben Aufbewahrungsrichtlinie möglicherweise nicht dazu, dass Replikate zum selben Zeitpunkt aufbewahrt werden.

RPO ohne Aufbewahrungsrichtlinie

Standardmäßig ist für vSphere Replication ein RPO von vier Stunden konfiguriert. Dies bedeutete, dass die neueste verfügbare Replikatinstanz auf keinen Fall einen Zustand der virtuellen Maschine widerspiegeln kann, der älter als vier Stunden ist. Das RPO-Intervall können Sie bei der Konfiguration oder Neukonfiguration einer Replizierung anpassen.

Wenn die neueste Replizierungsinstanz das RPO-Intervall beinahe erreicht hat, startet vSphere Replication einen Synchronisierungsvorgang, um eine neue Instanz auf der Ziel-Site zu erstellen. Die Replizierungsinstanz spiegelt den Zustand der virtuellen Maschine zum Zeitpunkt des Beginns der Synchronisierung wider. Wenn keine Aufbewahrungsrichtlinie konfiguriert ist, läuft beim Erstellen der neuen Instanz die vorherige Instanz ab und wird durch den vSphere Replication-Server gelöscht.

Zusammenspiel von RPO und Aufbewahrungsrichtlinie

Zum Speichern von bei RPO-Synchronisierungen erstellten Replikatinstanzen können Sie vSphere Replication so konfigurieren, dass bis zu 24 Instanzen pro Replizierung aufbewahrt werden. Die genaue Anzahl von Instanzen, die von vSphere Replication aufbewahrt werden, wird durch Anwenden eines speziellen Algorithmus bestimmt. Mithilfe dieses Algorithmus versucht der vSphere Replication-Server, jede Instanz mit einem Zeitfenster der Aufbewahrungsrichtlinie abzugleichen. Instanzen, die mit keinem Zeitfenster übereinstimmen, laufen ab und werden gelöscht. Enthält ein Zeitfenster mehrere Instanzen, werden die Instanzen, die nicht mit der Aufbewahrungsrichtlinie übereinstimmen, ebenfalls gelöscht. vSphere Replication bewahrt stets die zuletzt erstellte Instanz auf und dies wird beim Ermitteln der aufzubewahrenden Anzahl von Instanzen nicht berücksichtigt.

Wenn die neueste Instanz beinahe das RPO-Intervall erreicht hat, beginnt vSphere Replication mit dem Erstellen einer neuen Replikatinstanz. Die Startzeit des Synchronisierungsvorgangs entspricht dem Zeitpunkt der neuen Instanz. Nach Abschluss des Synchronisierungsvorgangs wertet vSphere Replication die vorhandenen Replikatinstanzen aus, um zu bestimmen, welche Instanzen aufbewahrt werden sollen:

  1. Die Granularität der Aufbewahrungsrichtlinie wird anhand der Replizierungseinstellungen bestimmt. Wenn Sie beispielsweise für vSphere Replication die Aufbewahrung von drei Instanzen für den letzten Tag konfiguriert haben, sollen drei Replikatinstanzen aufbewahrt werden, die relativ gleichmäßig über einen Zeitraum von 24 Stunden verteilt sind. Dies entspricht etwa einer Instanz in einem Zeitraum von acht Stunden. Diese Aufbewahrungsrichtlinie weist demnach eine Granularität von acht Stunden auf.

  2. Der Zeitpunkt der zuletzt gespeicherten Instanz wird auf das nächste Zeitfenster abgerundet. Bei einer Granularität von acht Stunden lauten die Zeitfenster 0:00, 8:00 und 16:00 Uhr.

  3. Die Instanzen zwischen dem nächsten Zeitfenster und der zuletzt gespeicherten Instanz werden durchlaufen. Angenommen, die letzte Instanz wurde um 10:55 Uhr gespeichert. In unserem Beispiel ist 8:00 Uhr das nächste Zeitfenster. Gehen wir außerdem davon aus, dass der RPO eine Stunde beträgt und dass die Durchführung jedes Synchronisierungsvorgangs fünf Minuten dauert. Das Zeitfenster zwischen 8:00 und 10:55 Uhr enthält ein 8:55 Uhr-Instanz und eine 9:55 Uhr-Instanz.

  4. Die älteste Instanz, die neuer als das nächste Zeitfenster ist, wird gespeichert. Die restlichen Instanzen in diesem Zeitfenster werden mit Ausnahme der zuletzt erstellten Instanz, die von vSphere Replication immer aufbewahrt wird, gelöscht. In unserem Beispiel wird die 8:55 Uhr-Instanz gespeichert und die 9:55 Uhr-Instanz wird gelöscht. Die 10:55 Uhr-Instanz ist die zuletzt erstellte Instanz, weshalb sie ebenfalls gespeichert wird.

  5. Das Zeitfenster wird durch die Granularität der Richtlinie reduziert und für die älteste Instanz zwischen dem Beginn des aktuellen Zeitfensters und dem Beginn des vorherigen Zeitfensters wird eine Prüfung vorgenommen. Enthält das Zeitfenster vor dem Ablauf stehende Instanzen, werden diese gelöscht.

  6. Die Anzahl der Zeitfenster, die gespeicherte Instanzen enthalten, wird analysiert. Wenn die Anzahl der Zeitfenster mit gespeicherten Instanzen höher als die Anzahl der von der Aufbewahrungsrichtlinie bestimmten Zeitfenster ist, läuft die älteste gespeicherte Instanz ab und wird gelöscht. Die zuletzt gespeicherte Instanz wird bei dieser Anzahl nicht berücksichtigt. Wenn in unserem Beispiel eine Instanz für das Zeitintervall von 8:00 bis 16:00 Uhr des Vortags gespeichert wurde, würde diese Instanz gelöscht.

Wie viele Replizierungsinstanzen vSphere Replication beibehält, hängt von der konfigurierten Aufbewahrungsrichtlinie ab, setzt aber auch voraus, dass die RPO-Zeitspanne kurz genug für die Erstellung dieser Instanzen ist. vSphere Replication überprüft nicht, ob mit den RPO-Einstellungen genügend Instanzen erstellt werden, und zeigt keine Warnmeldung an, falls die Instanzen nicht ausreichen. Deshalb müssen Sie unbedingt vSphere Replication so einstellen, dass die gewünschte Anzahl von Instanzen erstellt wird. Angenommen, Sie weisen vSphere Replication an, 6 Replizierungsinstanzen pro Tag beizubehalten, dann sollte der RPO-Zeitraum 4 Stunden nicht überschreiten, sodass vSphere Replication 6 Instanzen in 24 Stunden erstellen kann.