Mit vSphere Replication können Sie virtuelle Maschinen wiederherstellen, die an der Ziel-Site erfolgreich repliziert wurden.

vSphere Replication führt eine Abfolge von Schritten durch, um replizierte virtuelle Maschinen wiederherzustellen.

  • vSphere Replication bereitet auf den Wiederherstellungsvorgang vor.

    • Falls Sie eine Synchronisierung der letzten Änderungen ausführen, stellt vSphere Replication sicher, dass die Quell-Site verfügbar ist und die virtuelle Quellmaschine ausgeschaltet ist, bevor die virtuelle Maschine auf der Ziel-Site wiederhergestellt wird. Danach werden die Änderungen durch vSphere Replication von der Quell- zur Ziel-Site synchronisiert.

    • Wenn Sie die Synchronisierung überspringen und die Wiederherstellung mit den letzten verfügbaren Daten durchführen (z. B. falls die Quell-Site nicht erreichbar ist), verwendet vSphere Replication die letzten verfügbaren Daten der Ziel-Site.

  • vSphere Replication baut die replizierten .vmdk-Dateien neu auf.

  • vSphere Replication konfiguriert die neu replizierte virtuelle Maschine mit den richtigen Festplattenpfaden neu.

  • vSphere Replication registriert die virtuelle Maschine bei vCenter Server auf der Ziel-Site.

An der Ziel-Site können Sie über die Registerkarte Eingehende Replizierungen jeweils eine virtuelle Maschine wiederherstellen. Wahlweise können Sie die wiederhergestellte virtuelle Maschine auch einschalten. Die Netzwerkgeräte der wiederhergestellten virtuellen Maschine sind getrennt. Möglicherweise müssen Sie die wiederhergestellte virtuelle Maschine konfigurieren, damit sie voll funktionsfähig wird.

Wenn Sie das Speichern von Point-in-Time-Instanzen aktiviert hatten, werden diese Instanzen in Snapshots der virtuellen Maschine konvertiert. Sie können vSphere Web Client verwenden, um einen Snapshot aus der Liste wiederherzustellen.