Sie konfigurieren eine Replizierung neu, um die RPO-Einstellungen, die Anzahl der zu speichernden Replizierungsinstanzen oder die Stilllegungsmethode, die bei der Synchronisierung der virtuellen Quellmaschine der Replizierung zu Ihrer Cloud-Organisation angewendet werden soll, zu ändern.

Cloud-Replizierungen werden in der Liste Vorwärtsreplizierungen auf der Registerkarte Replizierungen in Site Recovery angezeigt.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vSphere Client oder vSphere Web Client an.
  2. Klicken Sie auf der Startseite auf Site Recovery und dann auf Site Recovery öffnen.
  3. Wählen Sie auf der Site Recovery-Startseite das Site-Paar zur Cloud-Anbieter-Site aus, und klicken Sie auf Details anzeigen.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Replizierungen, und wählen Sie Vorwärtsreplizierungen aus.
  5. Wählen Sie die Replizierung, die Sie neu konfigurieren möchten, aus der Liste aus und klicken Sie auf das Symbol Neu konfigurieren.
  6. Legen Sie auf der Seite Replizierungseinstellungen des Assistenten Replizierung neu konfigurieren mit dem RPO-Schieberegler die akzeptable Zeitspanne fest, für die ein Datenverlust beim Ausfall einer Site toleriert wird.
  7. (Optional) Um mehrere Replizierungsinstanzen zu speichern, die während der Wiederherstellung in Snapshots der Quell-VM konvertiert werden können, wählen Sie Point-in-Time-Instanzen aktivieren aus und passen die Anzahl der beizubehaltenden Instanzen an.
    Hinweis:

    Sie können bis zu 24 Instanzen einer virtuellen Maschine beibehalten. Wenn Sie vSphere Replication beispielsweise so einstellen, dass sechs Replizierungsinstanzen pro Tag beibehalten werden, können Sie als maximale Anzahl von Tagen vier Tage festlegen.

    Wie viele Replizierungsinstanzen vSphere Replication beibehält, hängt von der konfigurierten Aufbewahrungsrichtlinie ab, setzt aber auch voraus, dass die RPO-Zeitspanne kurz genug für die Erstellung dieser Instanzen ist. vSphere Replication überprüft nicht, ob mit den RPO-Einstellungen genügend Instanzen erstellt werden, und zeigt keine Warnmeldung an, wenn die Instanzen nicht ausreichen. Deshalb müssen Sie vSphere Replication so einstellen, dass die gewünschte Anzahl von Instanzen erstellt wird. Wenn Sie vSphere Replication beispielsweise anweisen, 6 Replizierungsinstanzen pro Tag beizubehalten, darf der RPO-Zeitraum 4 Stunden nicht überschreiten, damit vSphere Replication 6 Instanzen in 24 Stunden erstellen kann.

  8. (Optional) Aktivieren Sie die Stilllegung für das Gastbetriebssystem der virtuellen Quellmaschine.
    Hinweis:

    Stilllegungsoptionen sind nur für virtuelle Maschinen verfügbar, die eine Stilllegung unterstützen. vSphere Replication unterstützt die Stilllegung mit VSS nicht für virtuelle Volumes.

  9. (Optional) Wählen Sie Netzwerk-Komprimierung für VR-Daten aktivieren aus.

    Durch das Komprimieren der Replizierungsdaten, die über das Netzwerk übertragen werden, wird Bandbreite eingespart und gegebenenfalls die vom vSphere Replication-Server benötigte Menge an Pufferspeicher reduziert. Für das Komprimieren und Dekomprimieren der Daten sind aber zusätzliche CPU-Ressourcen sowohl auf der Quell-Site als auch auf dem Server nötig, der den Zieldatenspeicher verwaltet.

  10. Überprüfen Sie auf der Seite „Bereit zum Abschließen” die Replizierungseinstellungen und klicken Sie auf Beenden.