Mit diesem Workflow können Sie die Einstellungen einer Replizierung ändern, einschließlich der Neukonfiguration einer Replizierung auf neuen virtuellen Festplatten und Aktivieren des Standardspeichers zur Verwendung einer Replikatfestplatte im VM-Ordner.

Voraussetzungen

  • Überprüfen Sie, ob die vSphere Replication-Appliance an Quell- und Ziel-Site bereitgestellt ist.
  • Für die Aktivierung der Stilllegung von virtuellen Maschinen, auf denen ein Linux-Gastbetriebssystem ausgeführt wird, installieren Sie die neueste Version von VMware Tools auf jeder Linux-Maschine, die Sie replizieren möchten.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vRealize Orchestrator-Client als Administrator an.
  2. Navigieren Sie zu Bibliothek > Workflows.
  3. Geben Sie im Suchfeld Replizierung neu konfigurieren ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  4. Klicken Sie auf den Workflow und dann auf Ausführung.
  5. Geben Sie die Eingabeparameter ein, die der Workflow benötigt, und klicken Sie auf Ausführung.
    Tabelle 1. Eingaben für den Workflow „Replizierung neu konfigurieren“
    Eingabe Beschreibung
    Quelle Replizierung Die Replizierung, die Sie neu konfigurieren möchten
    Festplatten Konfiguration pro Festplatte Konfigurieren Sie die Speicherrichtlinie und den Datenspeicher pro virtueller Festplatte. Die Elemente im Array müssen einander in der richtigen Reihenfolge entsprechen. Beispielsweise muss das erste Elemente aus Datenträgerformat pro Festplatte dem ersten Element in VM-Festplatten für die Replizierung entsprechen usw.
    Konfiguration pro Festplatte aktiviert VM-Festplatten für Replizierung Array aus Festplatten für die Replizierung auf der Remote-Site.
    Von der Replizierung ausgeschlossene VM-Festplatten Array aus Festplatten, die von der Replizierung auf der Remote-Site ausgeschlossen werden.
    Datenträgerformat pro Festplatte Format der virtuellen Festplatte und Bereitstellungstyp pro virtueller Festplatte. Die Größe des Arrays muss mit der Größe des Arrays in VM-Festplatten für die Replizierung übereinstimmen.
    Speicherprofil pro Festplatte Speicherrichtlinienprofil der virtuellen Maschine pro virtueller Festplatte. Die Größe des Arrays muss mit der Größe des Arrays in VM-Festplatten für die Replizierung übereinstimmen.
    Zieldatenspeicher pro Festplatte Remote-Datenspeicher für die Replizierung pro virtueller Festplatte. Die Größe des Arrays muss mit der Größe des Arrays in VM-Festplatten für die Replizierung übereinstimmen.
    Konfiguration pro Festplatte deaktiviert Festplattentyp Format der virtuellen Festplatte und Bereitstellungstyp.
    Speicherprofil Speicherrichtlinienprofil der virtuellen Maschine.
    Zieldatenspeicher für alle aktivierten Festplatten Remote-Datenspeicher für die Replizierung Wenn Sie diesen Datenspeicher ändern, werden alle Festplatten in den neuen Zieldatenspeicher verschoben.
    Standardreplizierungsspeicher verwenden Standard-VM-Festplattendateien für eine anfängliche Synchronisierung verwenden
    Neue Festplatten automatisch replizieren Nehmen Sie neue Festplatten automatisch in die Replizierung auf.
    Details RPO in Minuten RPO in Minuten
    Stilllegung des Gastbetriebssystems Durch die Aktivierung der Stilllegung des Betriebssystems verbessert sich die Konsistenz der Daten, wobei die RPO-Zeit beschränkt wird.
    Netzwerkkomprimierung Durch Aktivieren der Komprimierung der Replizierungsdaten wird die Netzwerkbandbreite reduziert, erhöht jedoch die CPU-Auslastung.
    Verschlüsselung für VR-Daten aktivieren Aktivieren der Verschlüsselung für vSphere Replication-Daten.
    Point-in-Time-Instanzen Pro virtueller Maschine werden maximal 24 Snapshots unterstützt.
    MPIT (wenn Point-in-Time-Instanzen aktiviert sind) Instanzen pro Tag (multipliziert mit der Anzahl an Tagen darf 24 nicht überschreiten) Anzahl der pro Tag erstellten Snapshots
    Anzahl der Tage Anzahl der Tage, für die Snapshots aufbewahrt werden