Beim Konfigurieren von Replizierungen können Sie VMware vSAN-Datenspeicher als Zieldatenspeicher verwenden. Folgen Sie den Richtlinien beim Verwenden von vSphere Replication mit vSAN-Speicher.

Benutzerfreundliche Namen von Verzeichnissen auf vSAN-Datenspeichern können sich ändern und bei Replizierungs- oder Wiederherstellungsvorgängen zu Fehlern führen. Aus diesem Grund ersetzt vSphere Replication den benutzerfreundlichen Namen eines Verzeichnisses automatisch durch die UUID, die immer gleich bleibt. Daher wird auf der Site Recovery-Benutzeroberfläche anstelle eines lesbaren Namens möglicherweise die UUID angezeigt.

Einschränkungen bei der Verwendung von vSphere Replication mit vSAN-Speicher

Aus Gründen der Last und E/A-Latenz gelten für den vSAN-Speicher Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl von Hosts, die Sie in einem vSAN-Cluster hinzufügen können, und der Anzahl von VMs, die Sie auf jedem Host ausführen können. Informieren Sie sich im Abschnitt „Grenzwerte“ im Handbuch zum Entwerfen von VMware vSAN unter https://core.vmware.com/resource/vmware-vsan-design-guide.

Durch das Verwenden von vSphere Replication wird die Last auf dem Speicher erhöht. Jede virtuelle Maschine generiert reguläre Lese- oder Schreibvorgänge. Beim Konfigurieren von Replizierungen auf diesen virtuellen Maschinen wird ein weiterer Lesevorgang zu den regulären Lese- und Schreibvorgängen hinzugefügt, wodurch die E/A-Latenz auf dem Speicher erhöht wird. Die genaue Anzahl der virtuellen Maschinen, die Sie unter Verwendung von vSphere Replication auf den vSAN-Speicher replizieren können, hängt von Ihrer Infrastruktur ab. Wenn die Reaktionszeiten langsamer werden, während Sie Replizierungen für virtuelle Maschinen im vSAN-Speicher konfigurieren, überwachen Sie die E/A-Latenz der vSAN-Infrastruktur. Reduzieren Sie unter Umständen die Anzahl der virtuellen Maschinen, die Sie im vSAN-Datenspeicher replizieren können.

Beibehalten der Point-in-Time-Snapshots bei Verwendung von vSAN-Speicher

Der vSAN-Speicher speichert Festplattendateien virtueller Maschinen als Satz von Objekten und Komponenten. Jedes Festplattenobjekt in einem vSAN-Speicher enthält Spiegel- und Zeugen-Objekte. In der Standardrichtlinie des vSAN-Speichers enthält ein Festplattenobjekt zwei Spiegel und einen Zeugen. Die Anzahl der Spiegel-Komponenten wird durch die Größe der Festplatte der virtuellen Maschine und durch die Anzahl der zulässigen Fehler bestimmt, die Sie in Ihrer Richtlinie des vSAN-Speichers festlegen. Ein Spiegel-Objekt ist in Komponenten mit einer maximalen Größe von jeweils 256 GB unterteilt.

  • Wenn eine virtuelle Maschine eine 256-GB-Festplatte enthält und Sie die Standardrichtlinie des vSAN-Speichers verwenden, enthält das Festplattenobjekt zwei Spiegel-Komponenten mit jeweils 256 GB und einen Zeugen, also insgesamt drei Komponenten.
  • Wenn eine virtuelle Maschine eine 512-GB-Festplatte enthält und Sie die Standardrichtlinie des vSAN-Speichers verwenden, enthält das Festplattenobjekt vier Spiegel-Komponenten mit jeweils 256 GB und einen Zeugen, also insgesamt fünf Komponenten.

Im Handbuch zum Entwerfen und Dimensionieren von VMware vSAN unter https://storagehub.vmware.com/t/vmware-vsan/vmware-r-vsan-tm-design-and-sizing-guide-2/ finden Sie Informationen zu Objekten, Komponenten, Spiegeln, Zeugen und vSAN-Speicherrichtlinien.

Wenn Sie mehrere Point-in-Time(MPIT)-Snapshots aktivieren, müssen Sie Zuteilungen für die zusätzlichen Komponenten erstellen, die jeder Snapshot im vSAN-Speicher erstellt. Sie müssen die Anzahl der Festplatten pro virtueller Maschine, die Größe der Festplatten, die Anzahl der beizubehaltenden PIT-Snapshots und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler berücksichtigen. Beim Beibehalten von PIT-Snapshots und Verwenden des vSAN-Speichers müssen Sie die Anzahl der zusätzlichen Komponenten berechnen, die Sie für jede virtuelle Maschine benötigen:

Anzahl der Festplatten x Anzahl der PIT-Snapshots x Anzahl der Spiegel- und Zeugen-Komponenten

Beispiele für die Verwendung dieser Formel zeigen, dass durch das Beibehalten von PIT-Snapshots die Anzahl von Komponenten im vSAN-Speicher für jede virtuelle Maschine schnell steigt, die Sie für vSphere Replication konfigurieren:

  • Sie verfügen über eine virtuelle Maschine mit zwei 256-GB-Festplatten, für die Sie 10 MPIT-Snapshots beibehalten, und setzen die Standardrichtlinie des vSAN-Speichers fest:
    • 2 (Anzahl der Festplatten) x 10 (Anzahl der PIT-Snapshots) x 3 (2 Spiegel-Komponenten + 1 Zeuge) = 60 Komponenten für diese virtuelle Maschine.
  • Sie verfügen über eine virtuelle Maschine mit zwei 512-GB-Festplatten, für die Sie 10 PIT-Snapshots beibehalten, und setzen die Standardrichtlinie des vSAN-Speichers fest:
    • 2 (Anzahl der Festplatten) x 10 (Anzahl der PIT-Snapshots) x 5 (4 Spiegel-Komponenten mit jeweils 256 GB + 1 Zeuge) = 100 Komponenten für diese virtuelle Maschine.

Die Anzahl der PIT-Snapshots, die Sie beibehalten, kann die E/A-Latenz auf dem vSAN-Speicher erhöhen.