Um mehrere Support-Pakete in großen Umgebungen zu speichern, müssen Sie möglicherweise die Support-Festplatte auf der vSphere Replication Management Server-VM manuell vergrößern.

Sie können jederzeit bis zu drei Support-Pakete speichern. Wenn Sie drei Support-Pakete generieren und versuchen, ein neues zu erstellen, löscht vSphere Replication das älteste.

Wenn Sie mehrere Support-Pakete in großen Umgebungen speichern möchten, müssen Sie möglicherweise die Support-Festplatte auf der vSphere Replication Management Server-VM manuell vergrößern. In Umgebungen mit neun zusätzlichen vSphere Replication-Servern kann jedes Support-Paket über 1 GB groß sein, das Support-Volume für die Support-Pakete beträgt jedoch 2 GB.

Prozedur

  1. Bearbeiten Sie die Einstellungen der vSphere Replication Management Server-VM und erhöhen Sie die Größe der zweiten virtuellen Festplatte mit 3 GB von 17 GB auf 20 GB.
  2. Stellen Sie eine SSH-Verbindung zu der vSphere Replication-Appliance her.
  3. Stellen Sie sicher, dass die /dev/sdb-Partition vergrößert wird, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    fdisk -l
    Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern, bis das Betriebssystem die Änderungen erkennt. Wenn die Änderungen nicht erkannt werden, starten Sie die vSphere Replication Management Server-VM neu.
  4. Sobald das Betriebssystem die Änderung der Festplattengröße erkannt hat, erhöhen Sie das physische Volume der Festplatte, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    pvresize /dev/sdb
  5. Überprüfen Sie das neue Volume und führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:
    pvs
    PSize muss 20 GB und PFree muss 3 GB sein.
  6. (Optional) Wenn die Größen nicht aktualisiert werden, prüfen Sie das physische Volume und die Volume-Gruppen erneut, indem Sie die folgenden Befehle ausführen:
    pvscan
    vgscan
  7. (Optional) Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die support_vg-Volume-Gruppe zu überprüfen:
    vgs
  8. Erhöhen Sie die Größe des Support-Volumes, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    lvextend -l +100%FREE -r /dev/support_vg/support
  9. Stellen Sie sicher, dass das logische Volume erstellt wurde, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    lvscan
    Stellen Sie sicher, dass das /dev/support_vg/-Support-Volume ACTIVE ist, und überprüfen Sie die Festplattengröße.
  10. (Optional) Um weitere Informationen zum neuen logischen Volume anzuzeigen, führen Sie den folgenden Befehl aus:
    lvdisplay