Der Elastic DRS-Algorithmus überwacht die Ressourcennutzung in einem Cluster über einen bestimmten Zeitraum. Nach Berücksichtigung von Spitzen und Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung gibt er eine Empfehlung zum horizontalen Hoch- oder Herunterskalieren in einem Cluster und generiert eine Warnung. Diese Warnung wird sofort verarbeitet, indem ein neuer Host im Cluster bereitgestellt oder ein Host aus dem Cluster entfernt wird.

Der Algorithmus wird alle 5 Minuten ausgeführt und verwendet die folgenden Parameter:
  • Minimale und maximale Anzahl der Hosts, die vom Algorithmus vertikal hoch- oder herunterskaliert werden sollen.
  • Schwellenwerte für die CPU-, Arbeitsspeicher- und Speichernutzung, sodass die Hostzuteilung hinsichtlich Kosten oder Leistung optimiert wird. Diese Schwellenwerte, die auf der Seite „Auswählen einer Richtlinie für Elastic DRS“ aufgelistet sind, sind für jeden DRS-Richtlinientyp vordefiniert und können vom Benutzer nicht geändert werden.

Empfehlung für horizontales Hochskalieren

Eine Empfehlung für horizontales Hochskalieren wird generiert, wenn die CPU-, die Arbeitsspeicher- oder die Speichernutzung kontinuierlich über dem jeweiligen Schwellenwert liegt. Wenn beispielsweise die Speichernutzung den hohen Schwellenwert überschreitet, aber die Arbeitsspeicher- und die CPU-Nutzung unter ihrem jeweiligen Schwellenwert bleiben, wird eine Empfehlung für horizontales Skalieren generiert. Ein vCenter Server-Ereignis wird gesendet, um auf Start, Abschluss oder Fehlschlagen des horizontalen Hochskalierens auf dem Cluster hinzuweisen.

Empfehlung für horizontales Herunterskalieren

Eine Empfehlung für horizontales Herunterskalieren wird generiert, wenn die Nutzung von CPU, Arbeitsspeicher und die Speicher kontinuierlich unter dem jeweiligen Schwellenwert liegt. Die Empfehlung für horizontales Herunterskalieren hat keine Aktion zur Folge, wenn die Anzahl der Hosts im Cluster bereits auf den als Mindestwert festgelegten Wert gesunken ist. Ein vCenter Server-Ereignis wird gesendet, um auf Start, Abschluss oder Fehlschlagen des horizontalen Herunterskalierens auf dem Cluster hinzuweisen.

Hinweis:

Wenn Sie die Clustergröße verringern, nimmt die Speicherlatenz aufgrund des durch die Hostentfernung verursachten Prozess-Overheads zu. Die Dauer dieses Overheads variiert je nach der dabei involvierten Menge an Daten. Sie kann nur eine Stunde betragen, jedoch im Extremfall 24 Stunden überschreiten. Während einer Verringerung der Clustergröße (horizontales Herunterskalieren) kann es bei von den betroffenen Clustern unterstützten Arbeitslast-VMs zu einer deutlichen Zunahme der Speicherlatenz kommen.

Zeitverzögerungen zwischen zwei Empfehlungen

Der Algorithmus umfasst eine Sicherheitsprüfung, um die Verarbeitung häufig generierter Ereignisse zu vermeiden, und damit der Cluster bezüglich Änderungen aufgrund des zuletzt verarbeiteten Ereignisses „abkühlen“ kann. Folgende Zeitintervalle zwischen Ereignissen werden erzwungen:

  • 30 Minuten Verzögerung zwischen zwei aufeinander folgenden horizontalen Skalierungsereignissen.
  • 3 Stunden Verzögerung beim Verarbeiten eines vertikalen Skalierungsereignisses nach einem horizontalen Skalieren des Clusters.

Interaktionen von Empfehlungen mit anderen Vorgängen

Die folgenden Vorgänge interagieren möglicherweise mit Elastic DRS-Empfehlungen:

  • Vom Benutzer initiiertes Hinzufügen oder Entfernen von Hosts.

    Normalerweise brauchen Sie Hosts nicht manuell einem Cluster hinzuzufügen oder daraus zu entfernen, wenn Elastic DRS aktiviert ist. Sie können diese Vorgänge weiterhin durchführen, aber eine Elastic DRS-Empfehlung macht sie möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt rückgängig.

    Wenn ein vom Benutzer initiierter Vorgang zum Hinzufügen oder Entfernen von Hosts in Bearbeitung ist, wird die aktuelle Elastic DRS-Empfehlung ignoriert. Nach Abschluss des vom Benutzer initiierten Vorgangs empfiehlt der Algorithmus möglicherweise basierend auf den Änderungen bei der Ressourcennutzung und der aktuell ausgewählten Richtlinie ein horizontales Hoch- oder Herunterskalieren.

    Wenn Sie einen Vorgang zum Hinzufügen oder Entfernen eines Hosts starten, während Elastic DRS-Empfehlungen angewendet werden, schlägt der Vorgang zum Hinzufügen oder Entfernen von Hosts mit einem Ausnahmefehler aufgrund gleichzeitiger Aktualisierung fehl.

  • Geplanter Wartungsvorgang

    Ein geplanter Wartungsvorgang bedeutet, dass ein bestimmter Host durch einen neuen Host ersetzt werden muss. Während ein geplanter Wartungsvorgang in Bearbeitung ist, werden aktuelle Empfehlungen des Elastic DRS-Algorithmus ignoriert. Nach Abschluss der geplanten Wartung wird der Algorithmus erneut ausgeführt, und es werden neue Empfehlungen angewendet. Wenn ein Ereignis für eine geplante Wartung in einem Cluster gestartet wird, während eine Elastic DRS-Empfehlung auf denselben Cluster angewendet wird, wird die geplante Wartungsaufgabe in die Warteschlange gestellt. Nach Abschluss der Aufgabe der Elastic DRS-Empfehlung wird die geplante Wartungsaufgabe gestartet.

  • Automatische Wartung

    Während der automatischen Wartung wird ein fehlgeschlagener Host durch einen neuen Host ersetzt, und seine Host-Tags werden auf den Ersatzhost angewendet. Während die automatische Wartung in Bearbeitung ist, werden die aktuellen Empfehlungen des Elastic DRS-Algorithmus ignoriert. Nach Abschluss der automatischen Wartung wird der Algorithmus erneut ausgeführt, und es werden neue Empfehlungen angewendet. Wenn ein Ereignis für eine automatische Wartung für einen Cluster gestartet wird, während eine Elastic DRS-Empfehlung auf denselben Cluster angewendet wird, wird die automatische Wartungsaufgabe in die Warteschlange gestellt. Nach Abschluss der Aufgabe der Elastic DRS-Empfehlung wird die automatische Wartungsaufgabe gestartet.

  • SDDC-Wartungsfenster

    Wenn ein SDDC einer Wartung unterzogen wird oder eine geplante Wartung des SDDC in den nächsten 6 Stunden geplant ist, werden EDRS-Empfehlungen ignoriert.