Sie stellen die virtuelle VMware Integrated OpenStack-Appliance auf Ihrer vCenter Server-Instanz bereit. Diese Appliance enthält den OpenStack Management Server, über den Sie Ihre OpenStack-Cloud-Infrastruktur bereitstellen und verwalten.

In diesem Verfahren wird die Installation von VMware Integrated OpenStack mithilfe des vSphere Client beschrieben. Wenn Sie das OVF-Tool zum Installieren der virtuellen Appliance verwenden möchten, müssen Sie den Parameter --allowExtraConfig einschließen.

Voraussetzungen

  • Führen Sie eine Bereitstellung oder ein Upgrade von vSphere und allen anderen VMware-Produkten durch, die Sie mit VMware Integrated OpenStack verwenden möchten.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Hardware, Netzwerke und vCenter Server-Instanz ordnungsgemäß vorbereitet sind. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten Ihrer Umgebung.
  • Stellen Sie sicher, dass DRS auf dem Verwaltungscluster für VMware Integrated OpenStack aktiviert wurde.
  • Rufen Sie die VMware Integrated OpenStack 7.1-OVA-Datei aus VMware Integrated OpenStack-Download-Seite ab. Für die Datei sind ca. 6 GB Speicherplatz erforderlich.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vSphere Client an und wählen Sie die Ansicht Hosts und Cluster aus.
  2. Bearbeiten Sie die Einstellungen des zuvor für VMware Integrated OpenStack konfigurierten Management-Cluster und legen Sie DRS-Automatisierung auf Manuell fest.
    Wichtig:

    Verwenden Sie Storage vMotion nicht, um VMware Integrated OpenStack-vApp und virtuelle Controller-Maschinen zu migrieren. Dadurch werden die vmdk-Dateien für das persistente Kubernetes-Volume umbenannt, und die Funktion kann nicht mehr genutzt werden.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zuvor für VMware Integrated OpenStack konfigurierten Management-Cluster und wählen Sie im Popup-Menü OVF-Vorlage bereitstellen... aus.
  4. Geben Sie den Pfad zu der VMware Integrated OpenStack-OVA an und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie einen Namen für die VMware Integrated OpenStack-vApp ein, wählen Sie das Datencenter, das Sie während der Vorbereitung definiert haben, und klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie den Cluster aus, auf dem die vApp ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
  7. Überprüfen Sie die Details der Vorlage, die installiert werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
  8. Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen und wählen Sie Ich akzeptiere alle Lizenzvereinbarungen. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
  9. Geben Sie ein Bereitstellungsformat und eine Speicherrichtlinie an, wählen Sie den Datenspeicher für die Speicherung von vApp-Dateien aus und klicken Sie auf Weiter.
    Weitere Informationen zu Bereitstellungsformaten finden Sie unter Informationen zu Bereitstellungsrichtlinien für virtuelle Festplatten in Verwaltung virtueller vSphere-Maschinen.
  10. Wählen Sie in der Spalte Zielnetzwerk das während der Vorbereitung definierte Verwaltungsnetzwerk aus und klicken Sie auf Weiter.
  11. Geben Sie auf der Seite Vorlage anpassen zusätzliche Einstellungen für VMware Integrated OpenStack ein.
    1. Unter Netzwerkeigenschaften können Sie statische IP-Adressen für die Integrated OpenStack Manager-VM und den DNS-Server eingeben.
      • Falls Sie DHCP verwenden möchten, lassen Sie alle Felder leer. Wenn Sie eine statische IP-Adresse für den Integrated OpenStack Manager eingeben, müssen Sie auch die Subnetzmaske, das Standard-Gateway und den DNS-Server angeben. Verwenden Sie für das Standard-Gateway die eth1-Schnittstelle.
      • Wenn Sie den Integrated OpenStack Manager-FQDN eingeben, müssen Sie Kleinbuchstaben und alphanumerische Zeichen verwenden, die dem DNS-Datensatz auf dem DNS-Server entsprechen. Beispiel: „viomgr01“.
    2. Geben Sie unter System ein Erstkennwort für die Administratorkonten im Integrated OpenStack Manager ein.

      Dieses Kennwort wird für das admin-Konto auf der Webschnittstelle und für den root-Benutzer auf der virtuellen Integrated OpenStack Manager-Maschine verwendet. Die folgenden Regeln gelten für das Kennwort:

      • Das Kennwort muss 8 bis 128 Zeichen umfassen.
      • Das Kennwort muss mindestens einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben, eine Ziffer und ein Sonderzeichen enthalten.
      • Das Kennwort darf keine einfachen Muster, gängigen Wörter oder Wörter enthalten, die vom Namen des Kontos abgeleitet sind.
    3. Für Root-Anmeldung zulassen wählen Sie true aus.
    4. Geben Sie unter Internes Netzwerk die Netzwerkadresse des Kubernetes-Dienstnetzwerks, die Netzwerkadresse des Kubernetes-Pod-Netzwerks und das Domänennamensuffix des Dienstnetzwerks ein.
      Wichtig:
      • Die Netzwerkeinstellungen können nach der Bereitstellung nicht mehr geändert werden. Stellen Sie sicher, dass alle Netzwerke ausreichend groß sind, um Ihre Bereitstellung, einschließlich zukünftiger Erweiterungen, aufzunehmen.

        Das Pod-Netzwerk muss genügend IP-Adressen enthalten, damit jedem Manager- und Controller-Knoten in der Bereitstellung ein a /24-CIDR-Block zugewiesen werden kann. Das Netzwerk 192.168.0.0/22 kann beispielsweise maximal vier Knoten und das Netzwerk 192.168.0.0/21 maximal acht Knoten unterstützen.

      • Das Dienstnetzwerk und die Pod-Netzwerke müssen gültige private Netzwerke sein, wie in RFC 1918 definiert.
      • Das Dienstnetzwerk und das Pod-Netzwerk dürfen sich weder gegenseitig überlappen noch dürfen sie vorhandene Netzwerke überlappen.
      • Das Domänensuffix des Dienstnetzwerks darf keine vorhandenen Domänen überlappen. Wenn die aktuelle Domäne den Namen corp.local aufweist, können Sie cluster.local nicht als Dienstnetzwerkdomäne verwenden. Verwenden Sie ein anderes Domänensuffix, wie z. B. cluster.example.
    5. (Optional) Geben Sie unter Protokollverwaltung die IP-Adresse und die Portnummer des Protokollanalyseservers ein.
      Sie können die Daten des Protokollanalyseservers nach Abschluss der Bereitstellung hinzufügen oder aktualisieren.
    6. Geben Sie unter Zeitverwaltung mindestens einen NTP-Server ein, der zur Zeitsynchronisierung verwendet werden soll.
      Alle VMware Integrated OpenStack-VMs müssen eine einzelne, hochverfügbare Zeitquelle verwenden. Sie müssen in diesem Feld einen NTP-Server eingeben.
  12. Wenn oben links auf der Seite Alle Eigenschaften haben gültige Werte angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.
  13. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen auf der Seite Bereit zum Abschließen. Wenn die Einstellungen korrekt sind, klicken Sie auf Fertigstellen, um die virtuelle Appliance zu installieren.
  14. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der virtuellen VMware Integrated OpenStack-Appliance und wählen Sie Betrieb > Einschalten aus.
  15. Wählen Sie die virtuelle Integrated OpenStack Manager-Maschine in der virtuellen Appliance aus und notieren Sie deren IP-Adresse.
    Sie können auf diese IP-Adresse zugreifen, um sich über die Webschnittstelle oder SSH beim Integrated OpenStack Manager anzumelden.

Nächste Maßnahme

Gehen Sie nach Anwenden des VMware Integrated OpenStack 7.1-Patches vor und verwenden Sie dann die Integrated OpenStack Manager-Webschnittstelle, um eine OpenStack-Bereitstellung zu erstellen und einen Lizenzschlüssel zuzuweisen.