Sie können DHCP in jedem Segment konfigurieren, unabhängig davon, ob das Segment mit einem Gateway verbunden ist. Sowohl DHCP für IPv4- (DHCPv4) als auch DHCP für IPv6-Server (DHCPv6) werden unterstützt.

Für ein mit dem Gateway verbundenes Segment werden alle folgenden DHCP-Typen unterstützt.
  • Lokaler DHCP-Server
  • DHCP-Relay
  • Gateway-DHCP (nur für IPv4-Subnetze in einem Segment unterstützt)
Hinweis:
  • Ab NSX-T Data Center 3.1.1, Version 4 wird DHCP-Relay auf einem VLAN-unterstützten Segment über die Dienstschnittstelle unterstützt. In einem Segment wird nur ein DHCP v4-Relay oder -Dienst unterstützt.
  • Für ein eigenständiges Segment, das nicht mit einem Gateway verbunden ist, wird nur der lokale DHCP-Server unterstützt.
  • Für ein VLAN-Segment, für das ein DHCP-Server erforderlich ist, wird nur ein lokaler DHCP-Server unterstützt. Gateway-DHCP wird auf VLAN nicht unterstützt.

Für ein eigenständiges Segment, das nicht mit einem Gateway verbunden ist, wird nur der lokale DHCP-Server unterstützt.

Die folgenden Restriktionen gelten für die DHCPv6-Serverkonfiguration in einem IPv6-Subnetz:
  • Segmente, die mit einem IPv6-Subnetz konfiguriert sind, können entweder einen lokalen DHCPv6-Server oder ein DHCPv6-Relay aufweisen. Gateway DHCPv6 wird nicht unterstützt.
  • DHCPv6-Optionen (klassenlose statische Routen und generische Optionen) werden nicht unterstützt.

Voraussetzungen

  • Das DHCP-Profil wird dem Netzwerk hinzugefügt.
  • Wenn Sie das Gateway-DHCP in einem Segment konfigurieren, muss ein DHCP-Profil an das direkt verbundene Tier-1- oder Tier-0-Gateway angehängt werden.

Prozedur

  1. Melden Sie sich in Ihrem Browser mit Administratorrechten bei einem NSX Manager unter https://<nsx-manager-ip-address> an.
  2. Wählen Sie Netzwerk > Segmente aus.
  3. Fügen Sie ein Segment hinzu oder bearbeiten Sie eines.
    • Um ein neues Segment zu konfigurieren, klicken Sie auf Segment hinzufügen.
    • Um die Eigenschaften eines vorhandenen Segments zu ändern, klicken Sie auf die drei Punkte untereinander neben dem Status eines vorhandenen Segments und klicken Sie dann auf Bearbeiten.
  4. Wenn Sie ein Segment hinzufügen, stellen Sie sicher, dass die folgenden Segmenteigenschaften angegeben sind:
    • Segmentname
    • Konnektivität
    • Transportzone
    • Subnetze (erforderlich für ein mit dem Gateway verbundenes Segment, optional für ein eigenständiges Segment)

    Wenn Sie ein vorhandenes Segment bearbeiten, gehen Sie direkt zum nächsten Schritt.

  5. Klicken Sie auf DHCP-Konfiguration festlegen.
  6. Wählen Sie im Dropdown-Menü DHCP-Typ einen der folgenden Typen aus.
    In einem Segment verwenden IPv6- und IPv4-Subnetze immer denselben DHCP-Typ. Gemischte Konfigurationen werden nicht unterstützt.
    DHCP-Typ Beschreibung
    Lokaler DHCP-Server

    Wählen Sie diese Option aus, um einen lokalen DHCP-Server mit einer IP-Adresse im Segment zu erstellen.

    Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um einen DHCP-Server, der sich lokal im Segment befindet und für die anderen Segmente im Netzwerk nicht verfügbar ist. Ein lokaler DHCP-Server stellt nur für die VMs, die an das Segment angehängt sind, einen dynamischen IP-Zuweisungsdienst bereit.

    Sie können alle DHCP-Einstellungen wie DHCP, DHCP-Optionen und statische Bindungen im Segment konfigurieren.

    Für eigenständige Segmente ist dieser Typ standardmäßig ausgewählt.

    DHCP-Relay

    Wählen Sie diese Option aus, um die DHCP-Client-Anforderungen an die externen DHCP-Server weiterzuleiten. Die externen DHCP-Server können sich in einem beliebigen Subnetz, außerhalb des SDDC oder im physischen Netzwerk befinden.

    Der DHCP-Relay-Dienst befindet sich lokal im Segment und ist für die anderen Segmente im Netzwerk nicht verfügbar.

    Wenn Sie ein DHCP-Relay in einem Segment verwenden, können Sie DHCP-Einstellungen und DHCP-Optionen nicht konfigurieren. Die Benutzeroberfläche hindert Sie nicht daran, statische DHCP-Bindungen zu konfigurieren. In NSX-T Data Center ist die statische Bindung mit einem DHCP-Relay jedoch eine nicht unterstützte Konfiguration.

    Gateway-DHCP

    Dieser DHCP-Typ ist analog zu einem zentralen DHCP-Server, der den VMs in allen mit dem Gateway verbundenen Segmenten, die das Gateway-DHCP verwenden, dynamisch IP-Adressen und andere Netzwerkkonfigurationen zuweist. Je nach Typ des von Ihnen an das Gateway angehängten DHCP-Profils können Sie einen Gateway-DHCP-Server oder ein Gateway-DHCP-Relay im Segment konfigurieren.

    Standardmäßig verwenden Segmente, die mit einem Tier-1- oder Tier-0-Gateway der verbunden sind, Gateway-DHCP. Bei Bedarf können Sie einen lokalen DHCP-Server oder ein DHCP-Relay im Segment konfigurieren.

    Um das Gateway-DHCP in einem Segment zu konfigurieren, muss ein DHCP-Profil an das Gateway angehängt werden.

    Wenn das Subnetz von IPv4 ein Gateway-DHCP verwendet, können Sie DHCPv6 nicht im IPv6-Subnetz desselben Segments konfigurieren, da Gateway DHCPv6 nicht unterstützt wird. In diesem Fall kann das IPv6-Subnetz keine DHCPv6-Serverkonfiguration unterstützen, einschließlich statischer IPv6-Bindungen.

    Hinweis: Sie können nach dem Erstellen des Segments und Verwendung des DHCP-Dienstes den DHCP-Typ eines mit dem Gateway verbundenen Segments nicht ändern.
  7. Wählen Sie im Dropdown-Menü DHCP-Profil den Dateinamen des DHCP-Serverprofils oder das-DHCP-Relay-Profil aus.
    • Wenn das Segment mit einem Gateway verbunden ist, wird standardmäßig der Gateway-DHCP-Server ausgewählt. Das dem Gateway angefügte DHCP-Profil wird automatisch ausgewählt. Der Name und die IP-Adresse des Servers werden automatisch aus diesem DHCP-Server abgerufen und im schreibgeschützten Modus angezeigt.

      Wenn ein Segment einen Gateway-DHCP-Server verwendet, stellen Sie sicher, dass ein Edge-Cluster entweder im Gateway, im DHCP-Server oder in beiden ausgewählt ist. Wenn ein Edge-Cluster nicht im Profil oder Gateway verfügbar ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie das Segment speichern.

    • Wenn Sie einen lokalen DHCP-Server oder ein DHCP Relay im Segment konfigurieren, müssen Sie im Dropdown-Menü ein DHCP-Profil auswählen. Wenn im Dropdown-Menü keine Profile verfügbar sind, klicken Sie auf die drei Punkte untereinander und erstellen Sie ein DHCP-Profil. Nachdem das Profil erstellt wurde, wird es automatisch an das Segment angehängt.

      Wenn ein Segment einen lokalen DHCP-Server verwendet, stellen Sie sicher, dass das DHCP-Serverprofil einen Edge-Cluster enthält. Wenn ein Edge-Cluster nicht im Profil verfügbar ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie das Segment speichern.

    Hinweis: Sie können nach dem Erstellen des Segments und Verwendung des DHCP-Dienstes das DHCP-Profil des Segments ändern, das einen lokalen DHCP-Server oder ein DHCP-Relay verwendet.
  8. Klicken Sie auf die Registerkarte IPv4-Server oder IPv6-Server.
    Wenn das Segment ein IPv4- und ein IPv6-Subnetz enthält, können Sie sowohl DHCPv4 als auch DHCPv6 im Segment konfigurieren.
  9. Konfigurieren Sie die DHCP-Einstellungen.
    1. Aktivieren Sie die DHCP-Konfigurationseinstellungen im Subnetz, indem Sie auf die Umschaltoption DHCP-Konfiguration klicken.
    2. Geben Sie in das Textfeld DHCP-Serveradresse die IP-Adressen ein.
      • Wenn Sie einen lokalen DHCP-Server konfigurieren, ist die Server-IP-Adresse erforderlich. Es werden maximal zwei Server-IP-Adressen unterstützt. Eine IPv4- und eine IPv6-Adresse. Für eine IPv4-Adresse muss die Präfixlänge <= 30 sein und für eine IPv6-Adressen <= 126. Die Server-IP-Adressen müssen zu den Subnetzen gehören, die Sie in diesem Segment angegeben haben. Die IP-Adresse des DHCP-Servers darf sich nicht mit den IP-Adressen in den DHCP-Bereichen und der statischen DHCP-Bindung überschneiden. Das-DHCP-Serverprofil enthält möglicherweise Server-IP-Adressen, aber diese IP-Adressen werden ignoriert, wenn Sie einen lokalen DHCP-Server im Segment konfigurieren.

        Nachdem ein lokaler DHCP-Server erstellt wurde, können Sie die Server-IP-Adressen auf der Seite DHCP-Konfiguration festlegen bearbeiten. Die neuen IP-Adressen müssen jedoch zu demselben Subnetz gehören, das im Segment konfiguriert ist.

      • Wenn Sie ein DHCP-Relay konfigurieren, trifft dieser Schritt nicht zu. Die Server-IP-Adressen werden automatisch vom DHCP-Relay-Profil abgerufen und unterhalb des Profilnamens angezeigt.
      • Wenn Sie einen Gateway-DHCP-Server konfigurieren, kann dieses Textfeld nicht bearbeitet werden. Die Server-IP-Adressen werden automatisch vom DHCP-Profil abgerufen, das an das verbundene Gateway angehängt ist.

        Beachten Sie, dass sich die IP-Adressen des Gateway-DHCP-Servers im DHCP-Serverprofil vom Subnetz unterscheiden können, das im Segment konfiguriert ist. In diesem Fall verbindet sich der Gateway-DHCP-Server mit dem IPv4-Subnetz des Segments über einen internen Relay-Dienst, der automatisch erstellt wird, wenn der Gateway-DHCP-Server erstellt wird. Der interne Relay-Dienst verwendet eine IP-Adresse aus dem Subnetz der IP-Adresse des Gateway-DHCP-Servers. Die vom internen Relay-Dienst verwendete IP-Adresse fungiert als Standard-Gateway auf dem Gateway-DHCP-Server für die Kommunikation mit dem IPv4-Subnetz des Segments.

        Nachdem ein Gateway-DHCP-Server erstellt wurde, können Sie die Server-IP-Adressen im DHCP-Profil des Gateways bearbeiten. Allerdings können Sie das an das Gateway angehängte DHCP-Profil nicht ändern.

    3. (Optional) Geben Sie im Textfeld DHCP-Bereiche mindestens einen IP-Adressbereich ein.

      Sowohl IP-Bereich als auch IP-Adressen sind zulässig. Die IPv4-Adressen müssen in einem CIDR/32-Format angegeben werden und IPv6-Adressen müssen ein CIDR/128­Format aufweisen. Sie können auch eine IP-Adresse als Bereich eingeben, indem Sie dieselbe IP-Adresse am Start und am Ende des Bereichs angeben. Beispiel: 172.16.10.10-172.16.10.10.

      DHCP-Bereiche müssen folgende Anforderungen erfüllen:
      • IP-Adressen in DHCP-Bereichen müssen zu dem Subnetz gehören, das im Segment konfiguriert ist. Das heißt, DHCP-Bereiche dürfen keine IP-Adressen aus mehreren Subnetzen enthalten.
      • IP-Bereiche dürfen sich nicht mit der IP-Adresse des DHCP-Servers und den IP-Adressen der statischen Bindungs-IP-Adressen überschneiden.
      • IP-Adressen im DHCP-IP-Pool dürfen sich nicht überschneiden.
      • Die Anzahl der IP-Adressen in einem DHCP-Bereich darf nicht mehr als 65536 betragen.
      Hinweis: Die folgenden Typen von IPv6-Adressen sind in DHCP für IPv6-Adressen nicht zulässig:
      • Link-Local-Unicast-Adressen (FE80::/64)
      • Multicast-Adressen (FF00::/8)
      • Nicht angegebene Adresse (0:0:0:0:0:0:0:0)
      • Adresse nur mit F (F:F:F:F:F:F:F:F)
      Vorsicht: Nachdem ein DHCP-Server erstellt wurde, können Sie vorhandene Bereiche aktualisieren, neue IP-Adressen anhängen oder vorhandene Bereiche löschen. Es ist jedoch eine gute Vorgehensweise, das Löschen, Verkleinern oder Erweitern der vorhandenen IP-Bereiche zu vermeiden. Versuchen Sie beispielsweise nicht, mehrere kleinere IP-Bereiche zu kombinieren, um einen einzelnen großen IP-Bereich zu erstellen. Sie könnten dabei IP-Adressen versehentlich auslassen, die vom größeren IP-Bereich bereits an die DHCP-Clients geleast wurden. Wenn Sie die vorhandenen Bereiche ändern, nachdem der DHCP-Dienst ausgeführt wird, kann dies dazu führen, dass die DHCP-Clients die Netzwerkverbindung verlieren und der Datenverkehr vorübergehenden unterbrochen wird.
    4. (Optional) (Nur für DHCPv6): Geben Sie in das Textfeld Ausgeschlossene Bereiche IPv6-Adressen oder einen Bereich von IPv6-Adressen ein, die Sie für die dynamische IP-Adresszuweisung für DHCPv6-Clients ausschließen möchten.

      In IPv6-Netzwerken können die DHCP-Bereiche groß sein. Manchmal ist es erforderlich, bestimmte IPv6-Adressen oder mehrere kleine Bereiche von IPv6-Adressen aus dem großen DHCP-Bereich für die statische Bindung zu reservieren. In solchen Situationen können Sie ausgeschlossene Bereiche angeben.

    5. (Optional) Bearbeiten Sie die Lease-Dauer in Sekunden.
      Standardwert ist 86400. Der gültige Wertebereich ist 60–4294967295. Die in der DHCP-Serverkonfiguration eingerichtete Lease-Dauer hat Vorrang vor der Lease-Dauer, die Sie im DHCP-Profil angegeben haben.
    6. (Optional) (Nur für DHCPv6): Geben Sie die bevorzugte Zeit in Sekunden ein.

      Die bevorzugte Zeit ist der Zeitraum, in dem eine gültige IP-Adresse bevorzugt wird. Wenn die bevorzugte Zeit abläuft, ist die IP-Adresse veraltet. Wenn kein Wert eingegeben wird, wird die bevorzugte Zeit als (Lease-Dauer * 0,8) automatisch berechnet.

      Lease-Dauer muss > bevorzugte Zeit sein.

      Der gültige Wertebereich ist 60–4294967295. Der Standardwert beträgt 69120.

    7. (Optional) Geben Sie die IP-Adresse des Domänennamenservers (DNS) ein, der für die Namensauflösung verwendet werden soll. Es sind maximal zwei DNS zulässig.
      Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird dem DHCP-Client kein DNS zugewiesen. IP-Adressen des DNS-Servers müssen demselben Subnetz wie die Gateway-IP-Adresse des Subnetzes angehören.
    8. (Optional) (Nur für DHCPv6): Geben Sie mindestens einen Domänennamen ein.
      Die DHCPv4-Konfiguration ruft automatisch den Domänennamen ab, den Sie in der Segmentkonfiguration angegeben haben.
    9. (Optional) (Nur für DHCPv6): Geben Sie die IP-Adresse des Simple Network Time Protocol(SNTP)-Servers ein. Maximal zwei SNTP-Server sind zulässig.

      DHCPv6-Server unterstützt NTP nicht.

      DHCPv4-Server unterstützt nur NTP. Um einen NTP-Server hinzuzufügen, klicken Sie auf Optionen und fügen Sie die generische Option (Code 42 – NTP-Server) hinzu.

  10. (Optional) Klicken Sie auf Optionen und geben Sie die klassenlosen statischen Routen (Option 121) und generischen Optionen an.

    DHCP-Optionen für IPv6 werden nicht unterstützt.

    • Jede klassenlose statische Routenoption in DHCP für IPv4 kann mehrere Routen mit demselben Ziel haben. Jede Route enthält ein Zielsubnetz, eine Subnetzmaske und einen Router für den nächsten Hop. Informationen zu klassenlosen statischen Routen im DHCPv4 finden Sie in den RFC 3442-Spezifikationen. Sie können maximal 127 klassenlose statische Routen zu einem DHCPv4-Server hinzufügen.
    • Um generische Optionen hinzuzufügen, wählen Sie den Code der Option aus und geben Sie einen Wert für die Option ein. Bei binären Werten muss der Wert in einem verschlüsselten Base64-Format vorliegen.
  11. Klicken Sie auf Anwenden, um die DHCP-Konfiguration zu erstellen, und anschließend auf Speichern, um die Segmentkonfiguration zu speichern.

Nächste Maßnahme

  • Wenn DHCP in einem Segment konfiguriert ist, gelten einige Restriktionen und Einschränkungen beim Ändern der Segmentkonnektivität. Weitere Informationen finden Sie unter Szenarios: Auswirkung der Änderung von Segmentkonnektivität im DHCP.
  • Wenn ein-DHCP-Serverprofil mit einem Segment verbunden ist, das einen lokalen DHCP-Server verwendet, wird der DHCP-Dienst im-Edge-Cluster erstellt, den Sie im DHCP-Profil angegeben haben. Wenn das Segment jedoch einen Gateway-DHCP-Server verwendet, hängt der Edge-Cluster, in dem der DHCP-Dienst erstellt wird, von einer Kombination aus mehreren Faktoren ab. Detaillierte Informationen dazu, wie ein Edge-Cluster für den DHCP-Dienst ausgewählt wird, finden Sie unter Szenarios: Auswählen von Edge Cluster für DHCP-Dienst.