Mit der Erkennung des HA-Signalverlusts (LoS) kann ein Edge Erreichbarkeitsfehler in HA-Bereitstellungen auf gerouteten Schnittstellen erkennen.

Wenn ein Edge mit HA aktiviert ist, wird die Anzahl der LAN- und WAN-Schnittstellen, die mit dem Edge verbunden sind, erkannt und diese Anzahl wird verwendet, um eine Entscheidung über die Durchführung des HA-Failover zu treffen.

Wenn Edges im HA-Modus auf einem ESXi bereitgestellt werden, werden die LAN- und WAN-vNICs des Edge über eine oder mehrere physische Netzwerkkarten per Uplink verknüpft. Wenn eine der physischen Netzwerkkarten nicht verfügbar ist, unterscheidet sich die von HA berechnete Schnittstellenanzahl nicht von den Edge-vNICs. Die vSwitch-Verbindungen bleiben intakt und verhindern so das HA-Failover.

Durch die Aktivierung der LoS-Erkennung auf einer gerouteten Schnittstelle ist es möglich, den Signalverlust und Failover zu ermitteln. Die LoS-Erkennung kann basierend auf der ARP-Überwachung des nächsten Hops für geroutete Schnittstellen durchgeführt werden. Die LoS-Erkennung wird nur auf dem aktiven Edge und nur für AKTIVE Schnittstellen durchgeführt.

Wenn eine Schnittstelle physisch aktiv ist, aber LoS erkannt wird, wird die Schnittstelle als ausgefallen betrachtet und die entsprechende Aktion, d. h. HA-Failover, wird basierend auf der Anzahl der aktiven und Standby-Schnittstellen durchgeführt. Die LoS-Erkennung erfolgt nur auf der übergeordneten Schnittstelle und nicht auf deren untergeordneten Schnittstellen, da die zugrunde liegende physikalische Verbindung für beide gleich ist. Wenn die Schnittstelle drei aufeinanderfolgende ARP-Antworten mit dem konfigurierten Prüfintervall auslässt, wird sie als ausgefallen mit LoS betrachtet.

Einschränkungen bei LoS

  • Die LoS-Erkennung funktioniert nur bei gerouteten Schnittstellen, da der Edge den nächsten Hop bei einer geschalteten Schnittstelle nicht kennt. Die LoS-Erkennung wird für PPPoE-Schnittstellen und statisch konfigurierte Schnittstellen ohne bereitgestelltes Standard-Gateway nicht unterstützt.
  • LoS-Erkennung wird für Schnittstellen, die nur auf dem Standby-Edge AKTIV sind, nicht unterstützt
  • LoS-Prüfung wird auf den Schnittstellen des Standby-Edge nicht durchgeführt. Daher kann eine Änderung der Schnittstellen-Konnektivität am Standby-Edge nicht erkannt werden.

LoS-Erkennung aktivieren

  1. Klicken Sie im Unternehmensportal auf Konfigurieren (Configure) > Edges.
  2. Klicken Sie auf das Gerätesymbol neben einem Edge oder klicken Sie auf den Link zu einem Edge und dann auf die Registerkarte Gerät (Device).
  3. Scrollen Sie auf der Registerkarte Gerät (Device) nach unten zum Abschnitt Schnittstelleneinstellungen (Interface Settings), in dem die im ausgewählten Edge verfügbaren Schnittstellen angezeigt werden.
  4. Klicken Sie auf die Option Bearbeiten (Edit) für eine Schnittstelle, um die Einstellungen anzuzeigen und zu ändern.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schnittstelle außer Kraft setzen (Override Interface), um die Konfigurationseinstellungen für die ausgewählte Schnittstelle zu ändern.
  6. Aktivieren Sie im Abschnitt L2-Einstellungen (L2 Settings) das Kontrollkästchen LoS-Erkennung aktivieren (Enable LoS Detection), um die LoS-Erkennung mithilfe der ARP-Überwachung zu aktivieren.
  7. Wählen Sie das ARP-Testintervall (ARP Probe Interval) aus der Dropdown-Liste aus. Die verfügbaren Optionen sind 1, 3, 5, 10 Sekunden, und der Standardwert ist 3 Sekunden. LoS wird auf der Schnittstelle basierend auf dem Testintervall erkannt. Wenn die Schnittstelle keine 3 aufeinanderfolgenden ARP-Antworten erhält, wird die Schnittstelle durch LoS als nicht verfügbar betrachtet.
  8. Konfigurieren Sie die übrigen Einstellungen nach Bedarf und klicken Sie auf Aktualisieren (Update).

  9. Klicken Sie auf der Registerkarte Geräte (Devices) auf Änderungen speichern (Save Changes).

Weitere Informationen zu den anderen Einstellungen der Schnittstelle finden Sie unter Konfigurieren von Schnittstelleneinstellungen.

Informationen zum Anzeigen der LoS-Erkennungsereignisse finden Sie unter Überwachen von Ereignissen für die LoS-Erkennung.