Stellen Sie beim Einrichten von Horizon Pods sicher, dass Sie die Anforderungen für die Integration in Workspace ONE Access erfüllen.

  • Stellen Sie Horizon-Verbindungsserver auf dem Standardport 443 oder einem benutzerdefinierten Port bereit.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie für jeden Horizon-Verbindungsserver in Ihrer Konfiguration über einen DNS-Eintrag und eine IP-Adresse verfügen, die beim Reverse-Lookup aufgelöst werden kann. Workspace ONE Access erfordert Reverse-Lookup für die Horizon-Verbindungsserver, Horizon-Sicherheitsserver und den Lastausgleichsdienst. Wenn das Reverse-Lookup nicht richtig konfiguriert ist, schlägt die Workspace ONE Access-Integration mit Horizon fehl.
  • Sie müssen Horizon-Pools und -Desktops mit Berechtigungen für Benutzer und Gruppen von Active Directory bereitstellen und konfigurieren. Stellen Sie sicher, dass die Benutzer über die richtigen Berechtigungen verfügen.
  • Bei der Konfiguration von Desktop-Pools müssen Sie unter „Remote-Einstellungen“ die Option Automatisch nach Trennung abmelden auf 1 oder 2 Minuten festlegen anstelle von Sofort.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie im Stammordner des Horizon server Pools erstellen. Wenn Sie Pools in einem anderen als dem Root-Ordner erstellen, kann Workspace ONE Access diese Horizon-Pools und die Berechtigungen nicht abfragen.
  • Es wird empfohlen, den Ablaufzeitraum für SAML-Metadaten auf den Horizon-Verbindungsservern auf 1 Jahr zu erweitern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern des Ablaufzeitraums der Metadaten von Dienstanbietern auf dem View-Verbindungsserver.