Interne Anwendungen sind unternehmensspezifische, von Ihrer Organisation entwickelte Anwendungen. Sie möchten möglicherweise nicht, dass diese im öffentlichen App Store gefunden werden können, aber Sie möchten, dass Ihre Benutzer von ihren Geräten aus Zugriff auf diese Anwendung erhalten.

Es gibt zwei Optionen für die Bereitstellung interner Anwendungen:
  • Fügen Sie sie Google Play als private Anwendung hinzu. Diese Anwendungen werden in der Workspace ONE UEM console nach der Veröffentlichung in Google Play als öffentliche Anwendungen hinzugefügt.
  • Hosten Sie die APK-Datei der Anwendung als lokale Datei. Nur für Android 6.0+-Geräte.

Wenn Sie interne Anwendungen auf Geräten mit Android for Work-Profil bereitstellen, fügen Sie interne Anwendungen dem Managed Google Play Store hinzu. So sind sie für die spezifischen Android-Benutzer verfügbar. Laden Sie Ihre Anwendung hoch, indem Sie sich bei der Google Play Developer Console mit Ihren Unternehmens-Anmeldedaten anmelden. Die Option „Verteilung einschränken“ kann aktiviert werden, damit ausschließlich Benutzer Ihrer Domäne diese Anwendung im Managed Google Play Store (dem mit Badge gekennzeichneten Play Store) sehen können. Sobald Sie Ihre interne Anwendung zur Developer Console hinzugefügt haben, werden diese Anwendung als öffentliche Anwendungen behandelt.

Hinweis: Es gibt einige Änderungen für Unternehmenseigene Geräte mit privater Nutzung (COPE) in Android 11. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen für Unternehmenseigene Geräte mit privater Nutzung (COPE) in Android 11 .
  • Interne Anwendungen, die von Workspace ONE UEM gehostet werden, können nicht mehr in den persönlichen Bereich des Geräts geschoben werden. Interne Apps müssen, egal ob sie als private Apps oder öffentliche Apps übertragen werden, können nur für das Arbeitsprofil bereitgestellt werden.
  • Alle anderen Funktionen wie Konformitätsregeln, die auf der internen Anwendung basieren, werden nicht mehr unterstützt.

Hinzufügen von Zuweisungen und Ausschlüssen zu Android-Anwendungen

Das Hinzufügen von Zuweisungen und Ausschlüssen bietet Ihnen einen flexiblen Bereitstellungsprozess, in dem Sie mehrere Bereitstellungsszenarien für eine einzelne Anwendung planen können. Nachdem Sie die Anwendung aus dem Google Play Store genehmigt haben, werden Sie zu Workspace ONE UEM console weitergeleitet, um die Anwendungen auf der Registerkarte „Zuweisung“ Smartgroups zuzuweisen. Sie können eine einzelne Zuweisung oder mehrere Zuweisungen hinzufügen, um Ihre Anwendungsbereitstellung zu steuern und die Wichtigkeit der Zuweisung zu priorisieren, indem Sie ihre Position in der Liste nach oben für die wichtigsten oder nach unten für die am wenigsten wichtigen Aufgaben verschieben. Darüber hinaus können Sie Gruppen auch vom Erhalt der Zuweisung ausschließen.

  1. Navigieren Sie zu Ressourcen > Anwendungen > Systemeigen > Intern oder Öffentlich.
  2. Laden Sie eine Anwendung hoch und wählen Sie Speichern und zuweisen oder wählen Sie die Anwendung aus und anschließend Zuweisen aus dem Aktionsmenü.
  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Zuweisungen die Option Zuweisung hinzufügen und geben Sie folgende Optionen an.
    • Geben Sie auf dem Tab Verteilung die folgenden Informationen ein:
    • Einstellung Beschreibung
      Name Geben Sie den Namen der Zuweisung ein.
      Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Zuweisung ein.
      Zuweisungsgruppen Geben Sie einen Smartgroup-Namen ein, um die Gruppen von Geräten auszuwählen, die die Zuweisung erhalten sollen.
      Bereitstellung beginnt am Bereitstellung beginnt am ist nur für interne Anwendungen verfügbar. Legen Sie einen Tag des Monats und eine Tageszeit fest, zu der die Bereitstellung gestartet werden soll.

      Für eine erfolgreiche Bereitstellung sollten Sie die Datenverkehrsmuster Ihres Netzwerks berücksichtigen, bevor Sie ein Startdatum mit Bandbreite festlegen.

      Anwendungsbereitstellungsmethode
      • On-Demand – Stellt Inhalte für einen Katalog oder anderen Bereitstellungsagenten bereit und lässt den Gerätebenutzer entscheiden, ob und wann die Inhalte installiert werden.

        Diese Option ist die beste Wahl für Inhalte, die für die Organisation nicht kritisch sind. Wenn Benutzer den Inhalt zu einem beliebigen Zeitpunkt herunterladen können, hilft dies, Bandbreite zu sparen und unnötigen Datenverkehr zu vermeiden.

      • Automatisch – Stellt bei der Registrierung Inhalte in einem Katalog oder einem anderen Bereitstellungs-Hub auf einem Gerät bereit. Nachdem das Gerät registriert wurde, fordert das System die Benutzer auf, die Inhalte auf Ihren Geräten zu installieren.

        Diese Option ist die beste Wahl für Inhalte, die für Ihre Organisation und deren mobile Benutzer kritisch sind.

    • Geben Sie auf dem Tab Restriktionen die folgenden Informationen ein:
      Einstellungen Beschreibung
      Verwalteter Zugriff Aktivieren Sie adaptive Verwaltung, um Workspace ONE UEM zur Verwaltung des Geräts einzurichten, sodass das Gerät auf die Anwendung zugreifen kann.

      Workspace ONE steuert diese Funktion und wird nicht von AirWatch Catalog unterstützt.

    • Geben Sie auf dem Tab Tunnel die folgenden Informationen ein:
      Einstellung Beschreibung
      Android Legacy Wählen Sie das VPN-Profil nach Anwendung aus, das Sie für die Anwendung verwenden möchten, und konfigurieren Sie ein VPN auf Anwendungsebene.
  4. Wählen Sie Erstellen.
  5. Wählen Sie Zuweisung hinzufügen aus, um neue Anwendungszuweisungen für Ihre Anwendung hinzuzufügen.
  6. Konfigurieren Sie flexible Bereitstellungseinstellungen für Ihre Anwendung, indem Sie die Zeitpläne und die Priorität für Ihre Bereitstellungen bearbeiten. Die in diesem Fenster angezeigten Optionen sind plattformspezifisch.
    1. Einstellung Beschreibung
      Kopieren Im Vertikal-Ellipsen-Menü können Sie auf „Kopieren“ klicken, wenn Sie die Zuweisungskonfigurationen duplizieren möchten.
      Löschen Im Vertikal-Ellipsen-Menü können Sie „Löschen“ wählen, um die ausgewählte Zuweisung aus der Anwendungsbereitstellung zu entfernen.
      Priorität

      Sie können die Priorität der Zuweisung, die Sie im Dropdown-Menü konfiguriert haben, ändern, während Sie die ausgewählte Zuweisung auf die Zuweisungsliste setzen. Priorität 0 ist die wichtigste Zuweisung und hat Vorrang vor allen anderen Bereitstellungen. Ihre Geräte erhalten alle Restriktionsverteilungs-Richtlinien und die Anwendungskonfigurations-Richtlinien aus der Zuweisungsgruppe mit der höchsten Priorität.

      Gehört ein Gerät zu mehr als einer Smartgroup und weisen Sie diese Smartgroups einer Anwendung mit mehreren flexiblen Bereitstellungen zu, so erhält das Gerät die geplante flexible Bereitstellung mit der dringendsten Priorität. Beachten Sie beim Zuweisen von flexiblen Smartgruppen an flexible Einsätze, dass ein einzelnes Gerät mehreren Smartgruppen angehören kann. Einem Gerät kann wiederum mehr als eine flexible Bereitstellung für dieselbe Anwendung zugewiesen werden.

      Wenn Gerät 01 beispielsweise zu Smartgroup HR und Smartgroup Training gehört. Sie konfigurieren und weisen zwei flexible Einsätze der Anwendung „X“ zu, die beide Smartgruppen enthält. Gerät 01 verfügt jetzt über zwei Zuweisungen für Anwendung „X“.

      • Priorität 0 = Smartgroup „Personalabteilung“ für die Bereitstellung in 10 Tagen mit „On-Demand“
      • Priorität 1 = Smartgroup „Schulung“ für die sofortige Bereitstellung mit „Automatisch“

      Gerät 01 erhält die Zuweisung der Priorität 0 und ruft die Anwendung in 10 Tagen aufgrund des Prioritätsratings der Zuweisungen ab. Gerät 01 erhält die Zuweisung der Priorität 1 nicht.

      Name der Zuweisung Zeigen Sie den Namen der Zuweisung an.
      Beschreibung Zeigen Sie die Beschreibung der Zuweisung an.
      Smartgroups Zeigen Sie die zugewiesene Smartgroup an.
      Anwendungsbereitstellungsmethode Zeigt an, wie die Anwendung auf Geräte übertragen wird. Automatisch startet die Übertragung über AirWatch Catalog sofort und ohne Benutzerinteraktion. On-Demand überträgt auf Geräte, wenn der Benutzer die Installation aus einem Katalog einleitet.
      Von EMM verwalteter Zugriff Überprüfen Sie, ob für die Anwendung die adaptive Verwaltung aktiviert ist.
  7. Wählen Sie den Tab Ausschlüsse aus und geben Sie Smartgroups, Organisationsgruppen und Benutzergruppen ein, die vom Erhalt dieser Anwendung ausgeschlossen werden sollen.
    • Das System wendet Ausschlüsse von Anwendungszuweisungen auf Anwendungsebene an.
    • Beachten Sie beim Hinzufügen von Ausschlüssen die Hierarchie der Organisationsgruppen (OG). Ausschlüsse in einer übergeordneten OG gelten nicht für die Geräte auf der untergeordneten OG. Ausschlüsse in einer untergeordneten OG gelten nicht für die Geräte in der übergeordneten OG. Fügen Sie Ausschlüsse stets der gewünschten Organisationsgruppe hinzu.
  8. Wählen Sie Speichern und veröffentlichen.